Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bewohner der Nordseeküste befürchten mehr Sturmfluten

23.11.2009
GKSS-Umfrage: 92% wollen die Region für die Zukunft schützen

"Der Klimawandel ist die größte Gefahr für die Nordseeküste", meinen 33% der Küstenbewohner. Dies ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, die vom Institut für Küstenforschung des GKSS-Forschungszentrum Geesthacht in 22 Gemeinden der deutschen Nordseeregion durchgeführt wurde.

Die aktuelle GKSS-Studie "Heimat, Umwelt und Risiko an der deutschen Nordseeküste - Die Küstenregion aus Sicht der Bevölkerung" macht gleichzeitig deutlich, dass die Befragten ihre Region als einzigartige und wunderschöne Heimat empfinden.

Trotz steigender Gefahr: Eindruck von Sicherheit

Die GKSS-Abteilung "Sozioökonomie des Küstenraumes" untersucht das Umwelt- und Gefahrenbewusstsein der Menschen an der norddeutschen Küste. Diese Erkenntnisse tragen dazu bei, die gesellschaftlichen Anpassungen an den Klimawandel und ein nachhaltiges Management der Küstenregion zu ermöglichen.

Insgesamt 76% der Befragten fürchten vor allem eine steigende Zahl von Sturmfluten und Überschwemmungen. Trotz der wahrgenommenen Sturmflutgefahr werden von der Mehrheit der Bevölkerung die existierenden Küstenschutz­maßnahmen als ausreichend wahrgenommen. Als weitere Gefahren für die Region werden der zunehmende Auto- und Schiffsverkehr, die Umweltverschmutzung sowie der Massentourismus genannt.

Begeisterung für Norddeutschland

"Unsere intensiven Gespräche mit mehr als 800 Bewohnern der Küstenregion zeigten auch, dass die Heimatverbundenheit der Menschen sehr groß ist", so Prof. Dr. Beate M.W. Ratter, Leiterin der Abteilung "Sozioökonomie des Küstenraumes" des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht. 92% der Befragten sind stolz auf ihre Heimat und möchten diese erhalten. "Die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung der Nordseeregion ist absolut gegeben, denn Heimat- und Naturschutz kann nur funktionieren, wenn die Menschen sich für ihre Umwelt begeistern.", fügt Prof. Ratter hinzu.

Die norddeutsche Landschaft vermittelt ein Gefühl von Freiheit

Die aktuelle GKSS-Umfrage macht sehr deutlich, dass die Befragten ihre Region als einzigartige und wunderschöne Heimat empfinden. Sie wird als "Wohlfühloase" wahrgenommen, bei der die Weite der Landschaft, das Watt und das Meer ein besonderes Gefühl der Freiheit vermitteln: "Die Nordseeregion ist wie ein wunderbarer, flacher Pfannkuchen - am schönsten ist dabei der Rand", so beschreibt einer der Befragten die Region. Diese Besonderheit wollen die Küstenbewohner für zukünftige Generationen bewahren. So befürworten insgesamt 79% der Befragten Naturschutzgebiete, in denen die menschliche Nutzung stark eingeschränkt werden soll.

Hintergrund zur Meinungsumfrage:

Die Grundlage der genannten Studie ist eine Umfrage bei insgesamt 862 Bewohnern in 22 Gemeinden der deutschen Nordseeküste. Insgesamt nahmen 422 Männer und 440 Frauen teil. Das Alter der Befragten lag zwischen 15 und 88.

Kontakt:
Prof. Dr. Beate M.W. Ratter
Institut für Geographie
Bundesstrasse 55
20146 Hamburg
Tel. (040) 42838-5225
oder:
Institut für Küstenforschung
Abteilung Sozioökonomie des Küstenraumes
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht
Max-Planck Strasse 1
21502 Geesthacht
(04152) 87-1527

Dr. Torsten Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de/nordseestudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie