Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser arbeiten mit dem richtigen Licht

30.06.2015

Studie »LightWork« untersucht Verhalten von Nutzern an LED-beleuchteten Arbeitsplätzen

Die Ausleuchtung von Arbeitsplätzen behandeln viele Unternehmen noch stiefmütterlich. Dabei zeigen die Ergebnisse der Studie »LightWork« des Fraunhofer IAO, dass eine individuelle und bedarfsgerechte Beleuchtung nicht nur positiv bewertet wird, sondern auch Effizienzgewinne bringt – sowohl technisch als auch hinsichtlich ihrer Wirkung auf den Menschen.

Licht und Farbe wirken sich weitreichend auf das menschliche Befinden aus. Das »richtige Licht« steigert nicht nur die Konzentration, sondern erhöht auch das Wohlbefinden und ist noch dazu gesund. In der Medizin ist die Lichttherapie daher bereits ein geläufiger therapeutischer Ansatz.

Die Effekte einer gezielten, intelligenten Beleuchtung am Arbeitsplatz sind aber noch weitestgehend unbekannt. Das Fraunhofer IAO hat diese im Rahmen der Studie »LightWork« untersucht und jetzt die Ergebnisse veröffentlicht. Im Mittelpunkt der Publikation stehen die Beleuchtung am Arbeitsplatz, das Benutzerverhalten sowie die Akzeptanz von LED-beleuchteten Arbeitsplätzen.

Zwei Jahre sammelten IAO-Experten relevante Lichtsteuerungsdaten

Um das Benutzerverhalten und die Benutzerakzeptanz von LED-beleuchteten Arbeitsplätzen zu untersuchen, wurden im Light Fusion Lab des Fraunhofer IAO insgesamt 16 Arbeitsplätze, ein Labor sowie die Flure mit verschiedenen LED-Beleuchtungssystemen ausgerüstet.

Das Besondere: Die Anwender konnten Beleuchtungsstärke und Farbtemperatur der eingesetzten Leuchten individuell einstellen, wobei kalt- und warmweißes Licht als einzelne und gemischte Lichtfarben zur Auswahl standen.

Neben dem Nutzerverhalten zu den unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten haben die Lichtforscher auch untersucht, wie und ob die Anwender eine dynamische und individualisierbare Lichtumgebung selbstständig und ihren Bedürfnissen entsprechend einstellen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren haben die Experten relevante Lichtsteuerungsdaten gesammelt und ausgewertet.

Individualisierbare Lichtumgebung wird besonders in Einzelbüros genutzt

Um die ausgewerteten Ergebnisse zu verifizieren und mit dem subjektiv wahrgenommenen Verhalten der Nutzer zu vergleichen, wurde im Rahmen der Studie ein Fragebogen erstellt, der gezielt auf die verschiedenen Beleuchtungssysteme eingeht. Zur Reproduzierbarkeit der einzelnen Lichtsituationen und um einen Nachweis über den Energieverbrauch der verwendeten Beleuchtungssysteme zu erhalten, wurden die Leuchten einigen Messungen unterzogen.

Die Studienergebnisse machen deutlich, dass die von den Teilnehmern gewählte Farbtemperatur von unterschiedlichen Faktoren wie Tages- oder Jahreszeit abhängt. So wird beispielsweise im Frühling und Sommer in Summe ein kälteres Lichtspektrum bevorzugt. Im Herbst und Winter geht die Tendenz zu wärmeren Lichtfarben.

Zu beobachten ist ebenfalls, dass Anwender eine individualisierbare Lichtumgebung besonders in Einzelbüros nutzen: In Büroräumen mit mehreren Arbeitsplätzen wird die Beleuchtung weniger individuell gesteuert. Die individuelle Lichtauswahl erfolgt dabei meist intuitiv.

Die Studie zeigt viele Aspekte der modernen Beleuchtung auf. Sei es die Energieeinsparung der Flurbeleuchtung – hier kann allein durch präsenzbasiertes Lichtmanagement mehr als ein Viertel der Beleuchtungszeit eingespart werden – oder farbdynamische Arbeitsplatzbeleuchtungen, bei denen der Anwender je nach Jahres- und Tageszeit zwischen individuellen Farbtemperaturen wählen kann: Zukünftig werden Beleuchtungssysteme, wie sie im Projekt »LightWork« installiert wurden, zum Stand der Technik gehören.

Unter folgendem Link steht die Studie kostenlos zum Download bereit:
http://wiki.iao.fraunhofer.de/images/studien/studie_lightwork.pdf

Ansprechpartner:

Achim Pross
Visual Technologies
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2149
E-Mail. achim.pross@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://wiki.iao.fraunhofer.de/images/studien/studie_lightwork.pdf
http://wiki.iao.fraunhofer.de/index.php/Studie:_LightWork_-_Benutzerakzeptanz_un...
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/engineering-systeme/1529-b...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise