Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unternehmen publizieren Jahresabschlüsse im Schnitt nach 49 Tagen - Deutsche Unternehmen lassen sich Zeit

16.05.2002


Unternehmen in Europa und Australien publizieren ihre Jahresabschlusszahlen 2001 durchschnittlich 48,5 Arbeitstage nach Geschäftsjahresabschluss und somit zwei Tage schneller als noch 1999. Allerdings liegt man damit deutlich hinter den eigenen Prognosen von 44,2 Tagen für das Jahr 2001. Das ist ein wesentliches Ergebnis der Studie "Fast Close 2002" von KPMG Consulting, bei der über 250 große Unternehmen in Europa und Australien Angaben zur Entwicklung des Finanz- und Rechnungswesens und insbesondere des Jahresabschlusses machten.1) Darunter befinden sich 42 deutsche Unternehmen, von denen 37 börsennotiert sind. Die Untersuchung ist eine Folgestudie der "Fast Close - Europäische Benchmarkingstudie" aus dem Jahr 2000.

Deutsche Unternehmen lassen sich am längsten Zeit mit der Veröffentlichung ihres Jahresabschlusses. Sie hinken trotz einer marginalen Verbesserung von 76 auf 74 Tage deutlich hinter dem europäischen Durchschnitt (45 Tage) her. Wie die Studie ergab, haben es in Europa Unternehmen aus Schweden und Finnland - bedingt durch gesetzliche Anforderungen - am eiligsten, ihren Jahresabschluss der Öffentlichkeit zu präsentieren. Hier dauert es nach dem Ende des Geschäftsjahres im Schnitt nur 30 Tage.

Die Spanne innerhalb der Branchen ist immer noch sehr groß: Während die langsameren Unternehmen für die Berichterstattung mehr als 80 Tage benötigen, liegt der Spitzenreiter bei 12 Tagen. Maßgebliche Unterschiede zwischen einzelnen Branchen gibt es nicht.


Michael Schnetzer, Partner bei KPMG Consulting: "Leistungsfähigeren Unternehmen ist es gelungen, einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz auf- oder sogar auszubauen. Sie schaffen sich mit dem deutlich schnelleren und qualitativ hochwertigeren Berichtswesen einen klaren Wettbewerbsvorteil: Indem die Informationen den Märkten so früh wie möglich zur Verfügung stehen, wird Aktionären, Geschäftspartnern, Mitarbeitern und anderen Interessengruppen ein positives Image vermittelt. Zudem werden dem eigenen Management zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung gestellt."

Internes Berichtswesen nicht immer auf dem neuesten Stand


Größere Bedeutung als der externen Berichterstattung weisen die befragten Unternehmen noch der internen Berichterstattung (Management-Informationssysteme) zu. Ernüchternde Erkenntnis: Viele Unternehmen sind hierbei noch nicht auf der Höhe der Zeit. Die Umsetzung "neuerer" Management- und Reporting-Konzepte wie die Balanced Scorecard schreitet nur langsam voran, und zur Steuerung werden in erster Linie immer noch historische Ist-Zahlen verwendet. So ergab die Studie, dass 30,8 Prozent der Befragten der Meinung sind, die vorliegenden Managementinformationen seien nicht hilfreich, um Aussagen über die Zukunft zu treffen. Dies stellt vor dem Hintergrund des sich ständig verändernden Geschäftsumfelds eine erstaunlich hohe Zahl dar.

Ebenfalls gab fast jedes dritte Unternehmen an, dass der Zusammenhang zwischen Planungs- und Berichterstattungsprozessen nur sehr schwach oder mäßig ausgeprägt sei. Das deutet auf eine mangelnde Integration der entsprechenden Berichterstattungstools hin. Bei den eingesetzten IT-Systemen geht der Trend hin zu einer konzernweiten ERP- oder Reporting-Plattform, mitunter auch unter Einbeziehung von Internettechnologie. Nach wie vor sind die IT-Landschaften durch hohe Heterogenität, zahlreiche Medienbrüche und den hohen Einsatzgrad von Excel im Finanz- und Rechnungswesen gekennzeichnet.

Michael Schnetzer: "Die Unternehmen konnten die selbst gesetzten Ziele der Fast Close 2000-Studie nicht ganz realisieren. Das zeigt, dass die Herausforderungen unterschätzt wurden. Ein Grund ist sicherlich dasdynamische Geschäftsumfeld, das durch Fusionen, Divestments und strategische Reorganisationen geprägt ist. Wie die Studie zeigt, gehen die Unternehmen davon aus, dass die Dynamik weiter zunimmt - auch dies ist ein Grund, die Erwartungen anzupassen." So wurde der erwartete Veröffentlichungszeitpunkt für den Jahresabschluss 2002 von den Unternehmen auf 46,8 Tage nach Periodenabschluss korrigiert. Unabhängig davon sehen die befragten Unternehmen weiterhin Handlungsbedarf, die Finanz- und Rechnungswesenprozesse für die interne und externe Berichterstattung zu harmonisieren und effizienter zu gestalten.

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Berichterstattung Close Finanz Geschäftsumfeld Jahresabschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten