Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unternehmen publizieren Jahresabschlüsse im Schnitt nach 49 Tagen - Deutsche Unternehmen lassen sich Zeit

16.05.2002


Unternehmen in Europa und Australien publizieren ihre Jahresabschlusszahlen 2001 durchschnittlich 48,5 Arbeitstage nach Geschäftsjahresabschluss und somit zwei Tage schneller als noch 1999. Allerdings liegt man damit deutlich hinter den eigenen Prognosen von 44,2 Tagen für das Jahr 2001. Das ist ein wesentliches Ergebnis der Studie "Fast Close 2002" von KPMG Consulting, bei der über 250 große Unternehmen in Europa und Australien Angaben zur Entwicklung des Finanz- und Rechnungswesens und insbesondere des Jahresabschlusses machten.1) Darunter befinden sich 42 deutsche Unternehmen, von denen 37 börsennotiert sind. Die Untersuchung ist eine Folgestudie der "Fast Close - Europäische Benchmarkingstudie" aus dem Jahr 2000.

Deutsche Unternehmen lassen sich am längsten Zeit mit der Veröffentlichung ihres Jahresabschlusses. Sie hinken trotz einer marginalen Verbesserung von 76 auf 74 Tage deutlich hinter dem europäischen Durchschnitt (45 Tage) her. Wie die Studie ergab, haben es in Europa Unternehmen aus Schweden und Finnland - bedingt durch gesetzliche Anforderungen - am eiligsten, ihren Jahresabschluss der Öffentlichkeit zu präsentieren. Hier dauert es nach dem Ende des Geschäftsjahres im Schnitt nur 30 Tage.

Die Spanne innerhalb der Branchen ist immer noch sehr groß: Während die langsameren Unternehmen für die Berichterstattung mehr als 80 Tage benötigen, liegt der Spitzenreiter bei 12 Tagen. Maßgebliche Unterschiede zwischen einzelnen Branchen gibt es nicht.


Michael Schnetzer, Partner bei KPMG Consulting: "Leistungsfähigeren Unternehmen ist es gelungen, einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz auf- oder sogar auszubauen. Sie schaffen sich mit dem deutlich schnelleren und qualitativ hochwertigeren Berichtswesen einen klaren Wettbewerbsvorteil: Indem die Informationen den Märkten so früh wie möglich zur Verfügung stehen, wird Aktionären, Geschäftspartnern, Mitarbeitern und anderen Interessengruppen ein positives Image vermittelt. Zudem werden dem eigenen Management zeitnah steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung gestellt."

Internes Berichtswesen nicht immer auf dem neuesten Stand


Größere Bedeutung als der externen Berichterstattung weisen die befragten Unternehmen noch der internen Berichterstattung (Management-Informationssysteme) zu. Ernüchternde Erkenntnis: Viele Unternehmen sind hierbei noch nicht auf der Höhe der Zeit. Die Umsetzung "neuerer" Management- und Reporting-Konzepte wie die Balanced Scorecard schreitet nur langsam voran, und zur Steuerung werden in erster Linie immer noch historische Ist-Zahlen verwendet. So ergab die Studie, dass 30,8 Prozent der Befragten der Meinung sind, die vorliegenden Managementinformationen seien nicht hilfreich, um Aussagen über die Zukunft zu treffen. Dies stellt vor dem Hintergrund des sich ständig verändernden Geschäftsumfelds eine erstaunlich hohe Zahl dar.

Ebenfalls gab fast jedes dritte Unternehmen an, dass der Zusammenhang zwischen Planungs- und Berichterstattungsprozessen nur sehr schwach oder mäßig ausgeprägt sei. Das deutet auf eine mangelnde Integration der entsprechenden Berichterstattungstools hin. Bei den eingesetzten IT-Systemen geht der Trend hin zu einer konzernweiten ERP- oder Reporting-Plattform, mitunter auch unter Einbeziehung von Internettechnologie. Nach wie vor sind die IT-Landschaften durch hohe Heterogenität, zahlreiche Medienbrüche und den hohen Einsatzgrad von Excel im Finanz- und Rechnungswesen gekennzeichnet.

Michael Schnetzer: "Die Unternehmen konnten die selbst gesetzten Ziele der Fast Close 2000-Studie nicht ganz realisieren. Das zeigt, dass die Herausforderungen unterschätzt wurden. Ein Grund ist sicherlich dasdynamische Geschäftsumfeld, das durch Fusionen, Divestments und strategische Reorganisationen geprägt ist. Wie die Studie zeigt, gehen die Unternehmen davon aus, dass die Dynamik weiter zunimmt - auch dies ist ein Grund, die Erwartungen anzupassen." So wurde der erwartete Veröffentlichungszeitpunkt für den Jahresabschluss 2002 von den Unternehmen auf 46,8 Tage nach Periodenabschluss korrigiert. Unabhängig davon sehen die befragten Unternehmen weiterhin Handlungsbedarf, die Finanz- und Rechnungswesenprozesse für die interne und externe Berichterstattung zu harmonisieren und effizienter zu gestalten.

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Berichterstattung Close Finanz Geschäftsumfeld Jahresabschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit