Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standardisierung geht vor Maßanfertigung

02.10.2007
Materna veröffentlicht IT-Service-Management Studie 2007

Unternehmen setzen zunehmend auf standardisierte Software für das IT-Service-Management. Fast die Hälfte der Unternehmen, die heute so genannte Custom-built-Lösungen (stark individualisierte Lösungen) einsetzen, will künftig auf Standard- beziehungsweise Out-of-the-Box-Software für das IT-Service-Management umsteigen. Diesen Trend zeigt die diesjährige IT-Service-Management Executive-Studie des Dortmunder IT-Dienstleisters MATERNA GmbH.

Des Weiteren wollen IT-Organisationen ihre IT-Service-Management-Prozesse künftig zunehmend automatisiert ausrichten und hierzu Prozesse beziehungsweise Disziplinen wie Configuration Management (43 Prozent), CMDB (42 Prozent) und Service Level Management (40 Prozent) implementieren. Ebenfalls an Fahrt gewinnt die neue ITIL® Version 3 (IT Infrastructure Library®).

Deutlicher Trend zur Standardisierung

Schon heute setzen 43 Prozent der Befragten ausschließlich beziehungsweise vorwiegend auf standardisierte "Out-of-the-Box" Software-Lösungen für das IT-Service-Management. Über die Hälfte (55 Prozent) der Unternehmen nutzen noch vorwiegend Eigenentwicklungen beziehungsweise stark individuell angepasste Software-Lösungen. Das wollen viele der befragten Unternehmen aber ändern: Künftig wollen 68 Prozent der Studienteilnehmer ausschließlich beziehungsweise vorwiegend standardisierte "Out-of-the-Box" Software-Lösungen einsetzen und nur noch 29 Prozent vorwiegend eigens entwickelte oder stark modifizierte Lösungen. Dies ist eine deutliche Umkehr der bisherigen Nutzung der Software-Lösungen für das IT-Service-Management. Die wichtigsten Gründe, die für standardisierte Lösungen sprechen, sind eine bessere Upgrade-Fähigkeit (84 Prozent), einfachere Integration (82 Prozent) und höhere ITIL-Kompatibilität (81 Prozent). Alle großen Hersteller bieten heute Standard-Lösungen für das IT-Service-Management.

ITIL 3 gewinnt an Fahrt

Des Weiteren zeigt die Studie auf, dass ITIL 3 zunehmend in den Fokus der Unternehmen rückt: Die meisten Unternehmen planen allerdings keinen sofortigen Umstieg auf die neue Version des Standard-Regelwerkes für das IT-Service-Management. Die Mehrheit (66 Prozent) der Unternehmen will erst Informationen über die neue Version sammeln, bevor sie über dessen Umsetzung entscheiden. Immerhin 10 Prozent planen ganz konkret, einige Prozesse nach ITIL 3 umzusetzen. Nur drei Prozent planen eine komplette Ausrichtung an ITIL 3. Insgesamt nimmt die Verbreitung der IT Infrastructure Library (ITIL) ungebremst zu: Während 2005 nur 50 Prozent der befragten Unternehmen ITIL im Einsatz hatten, sind es heute bereits 76 Prozent.

Die wichtigsten ITIL-Disziplinen

Die am häufigsten umgesetzten ITIL-Disziplinen sind Incident Management (71 Prozent), Service Desk (70 Prozent), Change Management (52 Prozent) und Problem Management (46 Prozent). 71 Prozent der Unternehmen planen neben den bereits vorhandenen, weitere IT-Service-Management-Prozesse einzuführen. Configuration Management (43 Prozent), CMDB (42 Prozent) und Service Level Management (40 Prozent) sind hierbei die zentralen Themen. Diese Zahlen bestätigen den Trend, dass IT-Organisationen ihre IT-Service-Management-Prozesse zunehmend automatisiert ausrichten wollen. Automatisierung setzt jedoch ein funktionierendes Configuration Management mit einer Configuration Management Database (CMDB) voraus. Service Level Management unterstützt IT-Organisationen dabei, ihre IT-Services an den Business-Anforderungen auszurichten. Damit positioniert sich die IT als Mehrwert-Lieferant für die Fachabteilungen.

ISO 20000 wird Gütesiegel für Service-Provider

Auch ISO 20000 gewinnt weiter an Bedeutung. So beabsichtigen immerhin 16 Prozent der Unternehmen, ihre Prozesse in den nächsten zwei Jahren nach dem internationalen Standard zertifizieren zu lassen. Gemessen an der Tatsache, dass eine Zertifizierung nach ISO 20000 vor allem für solche IT-Service Provider von hoher Relevanz ist, die ihre Leistungen am externen Markt erbringen, ist diese Anzahl bereits sehr beachtlich.

Kosten noch wenig bekannt

Wie bereits im letzten Jahr zeigt die Studie, dass die Unternehmen beim Wissen um die Kosten ihrer IT noch "nachholen" müssen: Zwar können 74 Prozent der Teilnehmer die durchschnittlichen Kosten eines PC-Arbeitsplatzes in ihrem Unternehmen benennen. Aber über 60 Prozent der Teilnehmer wissen nicht, welche durchschnittlichen Kosten eine IT-Service-Anfrage verursacht. An diesem Punkt setzt eine detaillierte Service- und Kostenanalyse an. Sie untersucht die einzelnen Bestandteile der IT-Services und den Aufwand für deren Erbringung. Damit fördert sie die Kosten je IT-Service zu Tage.

Über die Studie

Die diesjährige ITSM Executive-Studie ermittelt die aktuelle Situation im IT-Service-Management. Hinterfragt wurden der Einsatz der Prozesse und die Nutzung des De-Facto-Standards ITIL. Des Weiteren liefert die Studie Erkenntnisse über die Planung und Beurteilung der Prozesse. Mehr als 160 IT-Entscheider aus Deutschland (79 Prozent) und Österreich (21 Prozent) haben sich im Juni und Juli 2007 an der Online-Befragung beteiligt. Die Mehrheit der befragten Unternehmen betreut zwischen 1.000 und 10.000 PC-Arbeitsplätze. 19 Prozent der Befragten stammen aus der IT-Branche, 15 Prozent aus der öffentlichen Verwaltung und 15 Prozent aus der Industrie.

Ein Auszug der wichtigsten Ergebnisse der Befragung steht auf Anfrage per E-Mail an presse@materna.de gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen:
MATERNA GmbH
Information & Communications
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christine Siepe
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. +49 (0)2 31/55 99-1 68, Fax -1 65
E-Mail: Christine.Siepe@Materna.de
http://www.materna.de/presse
MATERNA GmbH
Als führendes Software-Unternehmen der Informations- und Kommunikations-Technologie beschäftigt MATERNA weltweit rund 1.200 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 150 Millionen Euro. Das Portfolio des Geschäftsbereiches Information besteht aus Prozess- und Technologie-Beratung sowie der zugehörigen Implementierung von IT-Lösungen. Wichtige Branchen sind die öffentliche Verwaltung, die Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) sowie die diskrete Fertigungsindustrie. MATERNA verfügt zudem über eine hohe Fachkompetenz in den Bereichen Service-Management und Web-Services. Unter der Marke "Anny Way" vertreibt die Business Unit Communications Service Plattformen, Premium Content Services sowie Sprach- und Video-Anwendungen. Außerdem ist MATERNA erfolgreich als MVNE positioniert und ein international bekannter Anbieter von Festnetz-Diensten.

Weitere Informationen:

MATERNA Information & Communications GmbH
Mag. Patrick Schnebel, Geschäftsführer
INNO-Center, Pottendorfer Straße 25-27
1120 Wien
Tel.: +43 (0)1 641 08 20-307
patrick.schnebel@materna.at
AS markom
Mag. Andreas Slama
Adolf-Czettel-Gasse 3/4/20
1160 Wien
Tel.: +43 (0)1 982 39 30
andreas.slama@as-markom.at

Thomas Tzschoppe | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.materna.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie