Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum sind Kinder dick?

26.09.2007
Größte europäische Studie zu Übergewicht bei Kindern startet in Wilhelmshaven und Delmenhorst

Forscher der Universität Bremen beginnen am 24. September 2007 in Delmenhorst und Wilhelmshaven mit der größten europäischen Studie zur Erforschung der Ursachen von Übergewicht bei Kindern. Geleitet und koordiniert wird die so genannte IDEFICS-Studie von Professor Wolfgang Ahrens vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) der Universität.

Insgesamt nehmen 2.000 Kleinkinder und Kinder in den nächsten sechs Monaten an dieser Erhebung teil. Die Untersuchungen in den Grundschulen und Kindergärten beider Städte nehmen zwei Teams vor. Sie bestehen insgesamt aus 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - darunter finden sich Kinderärzte, Kinderkrankenschwestern und Forscher. Durch die Studie wollen die Wissenschaftler zu neuen Erkenntnissen über Ernährung und Gesundheit bei Kindern gelangen.

Während des gesamten Untersuchungszeitraums werden die Feldteams in Wilhelmshaven und Delmenhorst ihre Zentrale in den städtischen Kinderkrankenhäusern haben, um dort ihr Labor einzurichten und medizinisches Material zu lagern. Die Untersuchungen selbst finden jedoch in den Kindergärten und Grundschulen statt: ein für die Kinder angenehmes und vertrautes Umfeld. Ein weiterer Grund für die Entscheidung, die Kinder und Eltern in den Einrichtungen zu untersuchen und zu befragen, sind kürzere Wege für die Eltern und damit verbunden auch mehr Kontakt zu den Feldteams.

Bis Mitte März 2008 führt das geschulte Personal täglich in der Zeit von 7:30 Uhr bis 16 Uhr eine gezielte Kombination aus medizinischen Untersuchungen und Fitnesstests für die Kinder sowie Befragungen der Eltern durch. Der medizinische Teil liegt in Händen von Ärzten und Kinderkrankenschwestern und soll einen detaillierten Einblick in den Gesundheitszustand der Kinder liefern. Die Ergebnisse bekommen die Eltern auf Wunsch mitgeteilt. Während bei den 2-4-Jährigen nur eine medizinische Untersuchung erfolgt, dürfen die Grundschüler im Alter von 6-8 Jahren zusätzlich an einem Fitnesstest sowie einem Geschmackstest teilnehmen. Die Befragung der Eltern umfasst neben der familiären Krankengeschichte auch das allgemeine Wohlbefinden des Kindes, einige Fragen zum Umgang mit Stress sowie Angaben zum Essverhalten. Zur Untermauerung dieser Angaben wird das Bewegungsverhalten der Kinder gemessen sowie ein Essprotokoll für die vorangegangenen 24 Stunden erstellt.

Um erstmalig auch den Einfluss der Lebensumwelt zu erfassen, beteiligen sich an der Studie 23 Forschungsinstitute aus zwölf europäischen Ländern. Die Untersuchungen und Befragungen finden zeitgleich in Deutschland und in Belgien, Estland, Griechenland, Italien, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern statt.

Ziel der IDEFICS-Studie ist die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen und Handlungsempfehlungen, um Übergewicht und die damit verbundenen Folgekrankheiten zu bekämpfen. Darüber hinaus ist die fundierte Abbildung der Gesundheitszustände und der Lebensstile der Kinder in Deutschland ein weiteres Ziel, aber auch gleichzeitig Ausgangspunkt für folgende Untersuchungen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin
Katharina Keimer
Tel.: 0421 59596-36
E-Mail: idefics@bips.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bips.uni-bremen.de
http://www.ideficsstudy.eu

Weitere Berichte zu: Befragung Fitnesstest Grundschule IDEFICS-Studie Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie