Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum sind Kinder dick?

26.09.2007
Größte europäische Studie zu Übergewicht bei Kindern startet in Wilhelmshaven und Delmenhorst

Forscher der Universität Bremen beginnen am 24. September 2007 in Delmenhorst und Wilhelmshaven mit der größten europäischen Studie zur Erforschung der Ursachen von Übergewicht bei Kindern. Geleitet und koordiniert wird die so genannte IDEFICS-Studie von Professor Wolfgang Ahrens vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) der Universität.

Insgesamt nehmen 2.000 Kleinkinder und Kinder in den nächsten sechs Monaten an dieser Erhebung teil. Die Untersuchungen in den Grundschulen und Kindergärten beider Städte nehmen zwei Teams vor. Sie bestehen insgesamt aus 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - darunter finden sich Kinderärzte, Kinderkrankenschwestern und Forscher. Durch die Studie wollen die Wissenschaftler zu neuen Erkenntnissen über Ernährung und Gesundheit bei Kindern gelangen.

Während des gesamten Untersuchungszeitraums werden die Feldteams in Wilhelmshaven und Delmenhorst ihre Zentrale in den städtischen Kinderkrankenhäusern haben, um dort ihr Labor einzurichten und medizinisches Material zu lagern. Die Untersuchungen selbst finden jedoch in den Kindergärten und Grundschulen statt: ein für die Kinder angenehmes und vertrautes Umfeld. Ein weiterer Grund für die Entscheidung, die Kinder und Eltern in den Einrichtungen zu untersuchen und zu befragen, sind kürzere Wege für die Eltern und damit verbunden auch mehr Kontakt zu den Feldteams.

Bis Mitte März 2008 führt das geschulte Personal täglich in der Zeit von 7:30 Uhr bis 16 Uhr eine gezielte Kombination aus medizinischen Untersuchungen und Fitnesstests für die Kinder sowie Befragungen der Eltern durch. Der medizinische Teil liegt in Händen von Ärzten und Kinderkrankenschwestern und soll einen detaillierten Einblick in den Gesundheitszustand der Kinder liefern. Die Ergebnisse bekommen die Eltern auf Wunsch mitgeteilt. Während bei den 2-4-Jährigen nur eine medizinische Untersuchung erfolgt, dürfen die Grundschüler im Alter von 6-8 Jahren zusätzlich an einem Fitnesstest sowie einem Geschmackstest teilnehmen. Die Befragung der Eltern umfasst neben der familiären Krankengeschichte auch das allgemeine Wohlbefinden des Kindes, einige Fragen zum Umgang mit Stress sowie Angaben zum Essverhalten. Zur Untermauerung dieser Angaben wird das Bewegungsverhalten der Kinder gemessen sowie ein Essprotokoll für die vorangegangenen 24 Stunden erstellt.

Um erstmalig auch den Einfluss der Lebensumwelt zu erfassen, beteiligen sich an der Studie 23 Forschungsinstitute aus zwölf europäischen Ländern. Die Untersuchungen und Befragungen finden zeitgleich in Deutschland und in Belgien, Estland, Griechenland, Italien, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern statt.

Ziel der IDEFICS-Studie ist die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen und Handlungsempfehlungen, um Übergewicht und die damit verbundenen Folgekrankheiten zu bekämpfen. Darüber hinaus ist die fundierte Abbildung der Gesundheitszustände und der Lebensstile der Kinder in Deutschland ein weiteres Ziel, aber auch gleichzeitig Ausgangspunkt für folgende Untersuchungen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin
Katharina Keimer
Tel.: 0421 59596-36
E-Mail: idefics@bips.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bips.uni-bremen.de
http://www.ideficsstudy.eu

Weitere Berichte zu: Befragung Fitnesstest Grundschule IDEFICS-Studie Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau