Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Aufsichtsräte sind unterbezahlt!

07.09.2007
Eine Studie Wittener Wirtschaftswissenschaftler zeigt deutliche Unterschiede bei der Vergütung von Aufsichtsräten in Großbritannien und Deutschland.

Teure Dienstwagen, schicke Anzüge, dicke Zigarren - das typische Klischee deutscher Aufsichtsräte. Eine Behauptung fällt in diesem Zusammenhang allerdings nie: Aufsichtsräte in Deutschland verdienen zu wenig.

Die Studenten der Wirtschaftsfakultät der Universität Witten/Herdecke Christian Jünger und Timm Tiller haben im Rahmen einer kurz vor der Publikation stehenden Studie für das Institut für Corporate Governance die Gehälter von deutschen Aufsichtsräten mit denen ihrer englischen Kollegen verglichen. Mit deutlichem Ergebnis, denn in Großbritannien verdient der so genannte Chairman etwa dreimal soviel. Dafür nehmen die Briten ihre Arbeit anscheinend auch ernster als die Deutschen und das hat auch kulturelle Gründe.

"Wir hatten schon mit Unterschieden bei der Vergütung gerechnet, dass sie jedoch derart krass ausfallen, haben wir so nicht erwartet", sagt Christian Jünger. Während ein deutsches Aufsichtsratsmitglied im Schnitt zwischen 160.000 und 185.000 Euro pro Jahr verdient, streicht der englische Chairman durchschnittlich über eine halbe Million Euro ein. Zusammen mit seinem Studienpartner Timm Tiller analysierte Jünger die Gehaltslisten der Aufsichtsräte von allen 30 im DAX gelisteten Unternehmen und verglich sie mit denen von 30 Unternehmen an der Londoner Börse FTSE.

... mehr zu:
»Corporate »Governance »ICG

"Für das Maß an Verantwortung, dass solch ein Amt mit sich bringt, ist der Aufsichtsrat in Deutschland zu schlecht bezahlt", sagt Jünger. Er investiert aber auch deutlich weniger Zeit in seine Aufgaben, als sein britischer Kollege. Dies lässt allein schon die Zahl der Sitzungen vermuten, die etwa doppelt so hoch liegt wie in Deutschland. "Hierzulande ist das Amt des Aufsichtsrates eher eine Art Ehrenamt, in Großbritannien hingegen ist der Stellenwert für diese Position ein anderer", erklärt Christian Jünger.

Nun stellt sich auch die Frage, inwieweit die Bezahlung deutscher Aufsichtsräte mit dem derzeit täglich spürbaren Mangel an Unternehmensaufsicht zusammenhängt. "Wir haben hier deutliche Defizite", sagt der Managing Director des Instituts für Corporate Governance (ICG) der Universität Witten/Herdecke, Maxim Nohroudi. "Nehmen Sie nur die Beispiele von schlechter Aufsicht bei der WestLB, der SachsenLB, der Mittelstandsbank IKB oder bei Siemens", so Nohroudi. Offensichtlich sei man in Deutschland kulturell noch nicht so weit, den Posten des Aufsichtsrats als professionellen Job zu betrachten, der entsprechend vergütet werden müsse. Dies zeige zumindest der Blick auf Großbritannien.

"Letztlich lässt sich der Stellenwert der Aufsichtsräte in Deutschland nur interdisziplinär beantworten", so Maxim Nohroudi, "da müssen soziologische, kapitalmarkttheoretische, gesellschaftsrechtliche sowie psychologische Aspekte berücksichtigt werden". Dies sei Aufgabe des ICG, welches insbesondere die Führungssysteme von Unternehmen und Körperschaften untersucht.

Weitere Informationen: Maxim Nohroudi, Tel. 02302/926-575, E-Mail: maxim.nohroudi@uni-wh.de, Institut für Corporate Governance | ICG, Internet: http://www.uni-wh.de/icg

Forschungsoffensive 2007
Mit der Forschungsoffensive bieten wir einen konzentrierten Einblick in die Vielfalt der Forschungsthemen, die derzeit an der Universität Witten/Herdecke bearbeitet werden. Dabei berichten wir nicht nur über laufende Projekte aus den Bereichen Medizin, Biologie und Wirtschaftswissenschaften. Neben interessanten Zwischenergebnissen stehen auch Forschungsarbeiten im Mittelpunkt, die bereits kurz vor ihrer Publikation stehen.

Janine Binczyk | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/icg

Weitere Berichte zu: Corporate Governance ICG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise