Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana Universität Lüneburg legt Untersuchung zu aktiven Ruheständlern in Deutschland vor

31.08.2007
Ein gerade abgeschlossenes Forschungsprojekt der Leuphana Universität Lüneburg und der Geneva Association, dem "Think Tank" der weltweit führenden Versicherungsgesellschaften, zeichnet erstmals ein empirisch fundiertes Bild der gegenwärtigen Situation von bezahlt oder ehrenamtlich tätigen Rentnern ("Silver Workers") in Deutschland.

Die Forschungsergebnisse beruhen auf einer umfassenden Befragung von rund 150 aktiven Ruheständlern im Alter zwischen 60 bis 85 Jahren. Das Spektrum der Studienteilnehmer reicht vom ehemaligen Vorstandsmitglied bis zum Zimmermädchen.

Die explorative Studie beleuchtet wesentliche Voraussetzungen für eine stärkere Mobilisierung dieser noch kleinen Bevölkerungsgruppe und gibt auf dieser Grundlage Empfehlungen für die zukunftsorientierte Ausgestaltung einer Arbeitswelt, die auf die gewaltigen volkswirtschaftlichen, betriebswirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen des demografischen Wandels reagieren muss.

"Mit dieser ersten empirischen Studie zur Situation von "Silver Workers" haben wir Neuland betreten", sagt der Wirtschaftspsychologe Professor Dr. Jürgen Deller, Leiter des Forschungsprojekts an der Leuphana Universität Lüneburg. "Weitere Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet werden und müssen folgen. Unsere Erkenntnisse sollen erste Anstösse geben für eine alternsgerechte Neugestaltung der Arbeitswelt. Darin sehen wir eine der zentralen Herausforderungen für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. "

Patrick M. Liedtke, Generalsekretär und Managing Director der Geneva Association, ergänzt: "Die verbesserte Integration von "Silver Workers" in das Arbeitsleben ist weit mehr als nur eine Frage der Altersvorsorge. Es geht um grundlegende Aspekte der künftigen Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen, der Stabilität der Staatshaushalte sowie des gesellschaftlichen Umgangs mit einer sich dramatisch ändernden Altersstruktur der Bevölkerung. Letztlich adressiert die vorliegende Studie die langfristigen Grundlagen von Wachstum und Wohlstand in Deutschland."

Einerseits wächst die Einsicht in die mangelnde Nachhaltigkeit der bestehenden Rentensysteme und für die Zukunft wird ein sich verschärfender Fachkräfte-Mangel prognostiziert, der in absehbarer Zeit das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft spürbar beeinträchtigen könnte. Andererseits werden die Menschen bei intakter körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit immer älter und entscheiden sich häufiger dazu, im Ruhestand aktiv zu bleiben und zu arbeiten. Die vorliegende Studie zeigt, dass gegenwärtig primär nicht-finanzielle Motive, z.B. das Bedürfnis nach Wertschätzung, das Handeln der aktiven Ruheständler bestimmen. Altersarbeit könnte jedoch angesichts der absehbaren Defizite der bestehenden Vorsorgesysteme für eine zunehmende Zahl von älteren Arbeitsnehmern zur Notwendigkeit werden.

Vor diesem Hintergrund zeichnet die vorliegende Studie ein empirisches Bild der gegenwärtigen Situation und wichtigsten Erwartungen von "Silver Workers". Die Autoren wollen Anstösse geben für die Schaffung einer vierten Säule der Altersvorsorge, die auf einer Kombination aus Teilzeitarbeit und Rentenbezug in einer Übergangsphase nach dem Ruhestand beruhen könnte. Neben der staatlichen, betrieblichen und privaten Vorsorge kann diese vierte Säule der Altersversorgung in Zukunft einen erheblichen Beitrag zur Stabilisierung der Alterssysteme und damit der Staatshaushalte sowie zur Wahrung des volkswirtschaftlichen Humankapitals leisten.

In Deutschland führen "Silver Workers" im internationalen Vergleich noch immer ein Schattendasein. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Tatsache, dass ein zusätzliches Einkommen im Ruhestand bislang für den Großteil der deutschen Rentner nicht zwingend notwendig ist, da das Rentensystem im Kern noch funktioniert. Die demografischen und politischen Entwicklungen lassen jedoch für die Zukunft anderes erwarten: Während es jetzt noch so ist, dass die meisten Befragten hauptsächlich arbeiten, weil ihnen die Arbeit einfach Spass macht, könnten sich in absehbarer Zeit die Rahmenbedingungen der Altersversorgung so ändern, dass ein weiteres Einkommen zusätzlich zur Altersversorgung für eine wachsende Zahl von Menschen zur Notwendigkeit wird.

Handlungsbedarf sehen die Autoren der Studie vor allem auf drei Feldern. Mit Blick auf die Unternehmen plädieren sie für eine Erweiterung des strategischen Personalmanagements um ein Konzept zur systematischen Mobilisierung und Eingliederung von "Silver Workers" und für die Förderung einer Kultur der Wertschätzung für Ältere in den Unternehmen.

An die Politik richtet sich die Aufforderung, attraktive gesetzliche Rahmenbedingungen für "Silver Workers" zu schaffen und die Altersarbeit auf eine verbindliche gesetzliche Grundlage zu stellen.

Forschungsleitung
Prof. Dr. Jürgen Deller
Institut für Wirtschaftspsychologie
Leuphana Universität Lüneburg
Wilschenbrucher Weg 84a
DE - 21335 Lüneburg
z. Zt. San José State University
deller_j@cob.sjsu.edu
Tel. +1 408 924 3599
Patrick M. Liedtke
Generalsekretär und Managing Director
The Geneva Association
53 Route de Malagnou
CH - 1208 Genf
secretariat@genevaassociation.org
Tel. +41 22 707 66 00
Bei Interesse an Zusendung des vollständigen Forschungsberichtes bitten wir um eine Email an secretariat@genevaassociation.org.
Mehr Informationen über "Silver Workers" und die Herausforderung, Arbeit für Menschen im Alter jenseits von 60 Jahren zu organisieren, um damit den erwarteten demographischen Entwicklungen zu begegnen, finden sich auf der Webseite des Silver Workers Institute in Genf:

http://www.silverworkers.ch

Henning Zuehlsdorff, | idw
Weitere Informationen:
http://www.silverworkers.ch
http://www.uni-lueneburg.de/

Weitere Berichte zu: Altersversorgung Rentensystem Ruheständler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie