Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana Universität Lüneburg legt Untersuchung zu aktiven Ruheständlern in Deutschland vor

31.08.2007
Ein gerade abgeschlossenes Forschungsprojekt der Leuphana Universität Lüneburg und der Geneva Association, dem "Think Tank" der weltweit führenden Versicherungsgesellschaften, zeichnet erstmals ein empirisch fundiertes Bild der gegenwärtigen Situation von bezahlt oder ehrenamtlich tätigen Rentnern ("Silver Workers") in Deutschland.

Die Forschungsergebnisse beruhen auf einer umfassenden Befragung von rund 150 aktiven Ruheständlern im Alter zwischen 60 bis 85 Jahren. Das Spektrum der Studienteilnehmer reicht vom ehemaligen Vorstandsmitglied bis zum Zimmermädchen.

Die explorative Studie beleuchtet wesentliche Voraussetzungen für eine stärkere Mobilisierung dieser noch kleinen Bevölkerungsgruppe und gibt auf dieser Grundlage Empfehlungen für die zukunftsorientierte Ausgestaltung einer Arbeitswelt, die auf die gewaltigen volkswirtschaftlichen, betriebswirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen des demografischen Wandels reagieren muss.

"Mit dieser ersten empirischen Studie zur Situation von "Silver Workers" haben wir Neuland betreten", sagt der Wirtschaftspsychologe Professor Dr. Jürgen Deller, Leiter des Forschungsprojekts an der Leuphana Universität Lüneburg. "Weitere Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet werden und müssen folgen. Unsere Erkenntnisse sollen erste Anstösse geben für eine alternsgerechte Neugestaltung der Arbeitswelt. Darin sehen wir eine der zentralen Herausforderungen für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. "

Patrick M. Liedtke, Generalsekretär und Managing Director der Geneva Association, ergänzt: "Die verbesserte Integration von "Silver Workers" in das Arbeitsleben ist weit mehr als nur eine Frage der Altersvorsorge. Es geht um grundlegende Aspekte der künftigen Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen, der Stabilität der Staatshaushalte sowie des gesellschaftlichen Umgangs mit einer sich dramatisch ändernden Altersstruktur der Bevölkerung. Letztlich adressiert die vorliegende Studie die langfristigen Grundlagen von Wachstum und Wohlstand in Deutschland."

Einerseits wächst die Einsicht in die mangelnde Nachhaltigkeit der bestehenden Rentensysteme und für die Zukunft wird ein sich verschärfender Fachkräfte-Mangel prognostiziert, der in absehbarer Zeit das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft spürbar beeinträchtigen könnte. Andererseits werden die Menschen bei intakter körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit immer älter und entscheiden sich häufiger dazu, im Ruhestand aktiv zu bleiben und zu arbeiten. Die vorliegende Studie zeigt, dass gegenwärtig primär nicht-finanzielle Motive, z.B. das Bedürfnis nach Wertschätzung, das Handeln der aktiven Ruheständler bestimmen. Altersarbeit könnte jedoch angesichts der absehbaren Defizite der bestehenden Vorsorgesysteme für eine zunehmende Zahl von älteren Arbeitsnehmern zur Notwendigkeit werden.

Vor diesem Hintergrund zeichnet die vorliegende Studie ein empirisches Bild der gegenwärtigen Situation und wichtigsten Erwartungen von "Silver Workers". Die Autoren wollen Anstösse geben für die Schaffung einer vierten Säule der Altersvorsorge, die auf einer Kombination aus Teilzeitarbeit und Rentenbezug in einer Übergangsphase nach dem Ruhestand beruhen könnte. Neben der staatlichen, betrieblichen und privaten Vorsorge kann diese vierte Säule der Altersversorgung in Zukunft einen erheblichen Beitrag zur Stabilisierung der Alterssysteme und damit der Staatshaushalte sowie zur Wahrung des volkswirtschaftlichen Humankapitals leisten.

In Deutschland führen "Silver Workers" im internationalen Vergleich noch immer ein Schattendasein. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Tatsache, dass ein zusätzliches Einkommen im Ruhestand bislang für den Großteil der deutschen Rentner nicht zwingend notwendig ist, da das Rentensystem im Kern noch funktioniert. Die demografischen und politischen Entwicklungen lassen jedoch für die Zukunft anderes erwarten: Während es jetzt noch so ist, dass die meisten Befragten hauptsächlich arbeiten, weil ihnen die Arbeit einfach Spass macht, könnten sich in absehbarer Zeit die Rahmenbedingungen der Altersversorgung so ändern, dass ein weiteres Einkommen zusätzlich zur Altersversorgung für eine wachsende Zahl von Menschen zur Notwendigkeit wird.

Handlungsbedarf sehen die Autoren der Studie vor allem auf drei Feldern. Mit Blick auf die Unternehmen plädieren sie für eine Erweiterung des strategischen Personalmanagements um ein Konzept zur systematischen Mobilisierung und Eingliederung von "Silver Workers" und für die Förderung einer Kultur der Wertschätzung für Ältere in den Unternehmen.

An die Politik richtet sich die Aufforderung, attraktive gesetzliche Rahmenbedingungen für "Silver Workers" zu schaffen und die Altersarbeit auf eine verbindliche gesetzliche Grundlage zu stellen.

Forschungsleitung
Prof. Dr. Jürgen Deller
Institut für Wirtschaftspsychologie
Leuphana Universität Lüneburg
Wilschenbrucher Weg 84a
DE - 21335 Lüneburg
z. Zt. San José State University
deller_j@cob.sjsu.edu
Tel. +1 408 924 3599
Patrick M. Liedtke
Generalsekretär und Managing Director
The Geneva Association
53 Route de Malagnou
CH - 1208 Genf
secretariat@genevaassociation.org
Tel. +41 22 707 66 00
Bei Interesse an Zusendung des vollständigen Forschungsberichtes bitten wir um eine Email an secretariat@genevaassociation.org.
Mehr Informationen über "Silver Workers" und die Herausforderung, Arbeit für Menschen im Alter jenseits von 60 Jahren zu organisieren, um damit den erwarteten demographischen Entwicklungen zu begegnen, finden sich auf der Webseite des Silver Workers Institute in Genf:

http://www.silverworkers.ch

Henning Zuehlsdorff, | idw
Weitere Informationen:
http://www.silverworkers.ch
http://www.uni-lueneburg.de/

Weitere Berichte zu: Altersversorgung Rentensystem Ruheständler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie