Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsens Hochschulen: Innovativ und leistungsfähig

22.08.2007
Bildungsmonitor

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann hat am (heutigen) Dienstag auf das gute Abschneiden der niedersächsischen Universitäten bei der Studie "Bildungsmonitor 2007" des Instituts der deutschen Wirtschaft hingewiesen. "Es ist ein schöner Erfolg, dass die niedersächsischen Hochschulen bei der Studie sehr gut abschneiden. Das Ergebnis zeigt, dass die Landesregierung mit ihrem Konzept der Profilbildung und Optimierung an den Hochschulen gute Arbeit leistet und der Hochschulstandort Niedersachsen damit auf einem guten Weg ist," erklärte Stratmann heute.

Im Bundesvergleich hat Niedersachsen den sechsten Platz erreicht und sich damit gegenüber 2006 um 3,4 Punkte auf 57,1 Punkte verbessert. Gegenüber 2004 hat Niedersachsen vom neunten Platz drei Plätze gut gemacht.

Insgesamt zeichnet sich Niedersachsen, so der Bericht, vor allem durch eine hohe Effizienz an den Hochschulen aus.

Der Bildungsmonitor fordert eine Umorientierung auf eine "Output-orientiertere" Betrachtungsweise, die auf Effizienz und Effektivität ausgerichtet ist. Diese ist in Niedersachsen seit Langem vollzogen. Die weit fortgeschrittene Umstellung auf die Bachelor- und Masterstudiengänge und die hohen Ausbildungsquoten an den Hochschulen belegen dies eindrucksvoll. Die überdurchschnittlich vorangeschrittene Einführung von Bachelorstudiengängen trägt bei der "Zeiteffizienz" (siehe Handlungsfeld Zeiteffizienz der Studie) ebenfalls zu einem deutlich günstigeren Abschneiden Niedersachsens gegenüber den anderen Ländern des so genannten "Westclusters" (Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland) bei. Stark sind die niedersächsischen Hochschulen auch bei Kooperationen mit ausländischen Hochschulen.

Studiengänge Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik: Eine ausreichende Anzahl an Absolventen in den so genannten MINT-Studiengängen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ist von entscheidender Bedeutung für die Innovationsfähigkeit und die technologische Leistungsfähigkeit eines Landes. Im Jahr 2006 konnten nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft etwa 48.000 Ingenieursstellen nicht besetzt werden. "Niedersachsen hat auf dieses Problem mit der Gründung der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) und den mit den Hochschulen getroffenen Vereinbarungen frühzeitig reagiert. Etwa 60 Prozent der durch den Hochschulpakt neu geschaffenen Kapazitäten sind diesen Studiengängen zuzuordnen. Damit hat Niedersachsen einen deutlichen Schwerpunkt bei diesen für einen Wirtschaftsstandort besonders wichtigen Studiengängen gesetzt", erklärte Wissenschaftsminister Stratmann.

Niedersachsen zeichnet sich, so die Studie, außerdem durch den insgesamt vierthöchsten Grad bei der Ausgabenpriorisierung aus: Dabei sind die Bildungsausgaben pro Kopf im Vergleich zu den öffentlichen Ausgaben je Einwohner auf allen Bildungsstufen überdurchschnittlich. Dies lässt sich unter anderem durch den höheren Anteil Niedersachsens an teureren Studiengängen erklären. Außerdem sind in Niedersachsen - anders als in anderen Ländern - die Kosten für die Versorgung der Beamten mit eingerechnet. Dies ist ein weiteres Beispiel für die nachhaltige und verantwortungsvolle Haushaltspolitik - auch bei den Hochschulen.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Bildungsmonitor Naturwissenschaft Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten