Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsens Hochschulen: Innovativ und leistungsfähig

22.08.2007
Bildungsmonitor

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann hat am (heutigen) Dienstag auf das gute Abschneiden der niedersächsischen Universitäten bei der Studie "Bildungsmonitor 2007" des Instituts der deutschen Wirtschaft hingewiesen. "Es ist ein schöner Erfolg, dass die niedersächsischen Hochschulen bei der Studie sehr gut abschneiden. Das Ergebnis zeigt, dass die Landesregierung mit ihrem Konzept der Profilbildung und Optimierung an den Hochschulen gute Arbeit leistet und der Hochschulstandort Niedersachsen damit auf einem guten Weg ist," erklärte Stratmann heute.

Im Bundesvergleich hat Niedersachsen den sechsten Platz erreicht und sich damit gegenüber 2006 um 3,4 Punkte auf 57,1 Punkte verbessert. Gegenüber 2004 hat Niedersachsen vom neunten Platz drei Plätze gut gemacht.

Insgesamt zeichnet sich Niedersachsen, so der Bericht, vor allem durch eine hohe Effizienz an den Hochschulen aus.

Der Bildungsmonitor fordert eine Umorientierung auf eine "Output-orientiertere" Betrachtungsweise, die auf Effizienz und Effektivität ausgerichtet ist. Diese ist in Niedersachsen seit Langem vollzogen. Die weit fortgeschrittene Umstellung auf die Bachelor- und Masterstudiengänge und die hohen Ausbildungsquoten an den Hochschulen belegen dies eindrucksvoll. Die überdurchschnittlich vorangeschrittene Einführung von Bachelorstudiengängen trägt bei der "Zeiteffizienz" (siehe Handlungsfeld Zeiteffizienz der Studie) ebenfalls zu einem deutlich günstigeren Abschneiden Niedersachsens gegenüber den anderen Ländern des so genannten "Westclusters" (Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland) bei. Stark sind die niedersächsischen Hochschulen auch bei Kooperationen mit ausländischen Hochschulen.

Studiengänge Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik: Eine ausreichende Anzahl an Absolventen in den so genannten MINT-Studiengängen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ist von entscheidender Bedeutung für die Innovationsfähigkeit und die technologische Leistungsfähigkeit eines Landes. Im Jahr 2006 konnten nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft etwa 48.000 Ingenieursstellen nicht besetzt werden. "Niedersachsen hat auf dieses Problem mit der Gründung der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) und den mit den Hochschulen getroffenen Vereinbarungen frühzeitig reagiert. Etwa 60 Prozent der durch den Hochschulpakt neu geschaffenen Kapazitäten sind diesen Studiengängen zuzuordnen. Damit hat Niedersachsen einen deutlichen Schwerpunkt bei diesen für einen Wirtschaftsstandort besonders wichtigen Studiengängen gesetzt", erklärte Wissenschaftsminister Stratmann.

Niedersachsen zeichnet sich, so die Studie, außerdem durch den insgesamt vierthöchsten Grad bei der Ausgabenpriorisierung aus: Dabei sind die Bildungsausgaben pro Kopf im Vergleich zu den öffentlichen Ausgaben je Einwohner auf allen Bildungsstufen überdurchschnittlich. Dies lässt sich unter anderem durch den höheren Anteil Niedersachsens an teureren Studiengängen erklären. Außerdem sind in Niedersachsen - anders als in anderen Ländern - die Kosten für die Versorgung der Beamten mit eingerechnet. Dies ist ein weiteres Beispiel für die nachhaltige und verantwortungsvolle Haushaltspolitik - auch bei den Hochschulen.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Bildungsmonitor Naturwissenschaft Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten