Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Grauen allein?

24.07.2007
Teilnehmende für Trauma-Studie gesucht

Unfälle, Naturkatastrophen, Gewalt - viele Menschen werden im Laufe ihres Lebens Opfer traumatischer Ereignisse. Das hat nicht selten Folgen für die Psyche. Doch werden die Betroffenen angemessen versorgt? Dieser Frage widmet sich jetzt eine neue Studie, für die Forschende der Universität Zürich und der Freien Universität Berlin Teilnehmende suchen.

Eine repräsentative Studie von Prof. Andreas Maercker und Mitarbeitern zeigt, dass 12 Prozent der deutschen Bevölkerung ein traumatisches Ereignis erlebt hat. Diese Traumata reichen von Unfällen, Naturkatastrophen oder Kriegserlebnissen bis zum gewalttätigen Überfall oder sexueller Gewalt. Während manche Menschen so etwas gut verarbeiten, entwickeln andere psychische Probleme, Experten bekannt als Posttraumatische Belastungsstörung. In der genannten Studie zeigten mehr als 2 Prozent aller Befragten das Vollbild der Störung mit sich aufdrängenden Erinnerungen und Alpträumen, ständiger Unruhe und Schreckhaftigkeit sowie Angst und Hoffnungslosigkeit.

Offen bleibt jedoch die Frage, weshalb nur ein Bruchteil der Betroffenen die existierenden Hilfsangebote nutzen. Was hält Betroffene davon ab, sich Hilfe zu suchen, obwohl sie selbst überzeugt sind, diese zu benötigen? Warum schiebt ein Betroffener die Kontaktaufnahme zu einem Hilfsangebot immer wieder auf? Was hilft ihm, den Schritt zu professioneller Hilfe zu tun? Um solche Fragen zu beantworten, führt die Psychologin Viola Schreiber in Kooperation mit den Professoren Andreas Maercker von der Universität Zürich und Babette Renneberg von der Freien Universität Berlin eine Umfrage durch, in der es um die Gründe geht, die vielen Betroffenen den Zugang zu professioneller Hilfe verwehren. "Die Ergebnisse der Umfrage sollen es erlauben, Hilfsangebote möglichst bedarfsgerecht und barrierenfrei zu gestalten und bessere Öffentlichkeitsarbeit zu leisten", sagt Viola Schreiber. "Damit wird es möglich sein, in Zukunft noch besser helfen zu können und eine bessere Versorgung der Betroffenen zu erreichen."

... mehr zu:
»Hilfsangebot »Trauma

Für diese Studie suchen die Forschenden Menschen, die innerhalb der letzten 10 Jahre ein Trauma in der einen oder anderen Form erlebt haben. Um sich ein umfassendes Bild machen zu können, interessieren dabei nicht nur besonders schweren Traumata sondern auch der "normale Unfall" oder der "glimpflich verlaufene Angriff". Auch die Erfahrungen jener Menschen, die mit dem Erlebten in der Folge gut zu Recht kamen, sind wichtig für das Gesamtbild.

Interessierte können unter www.trauma-umfrage.de weitere Informationen finden oder direkt online an der Umfrage teilnehmen. Auf Wunsch können sie sich im Anschluss eine Rückmeldung bezüglich ihrer posttraumatischen Belastung geben lassen.

Kontakt für Rückfragen oder Interviewwünsche:

Prof. Andreas Maercker, Psychologisches Institut, Universität Zürich
Tel.+41(0)44 635 73 10
Fax.+41(0)44 635 73 19
E-Mail: maercker@psychologie.unizh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.trauma-umfrage.de

Weitere Berichte zu: Hilfsangebot Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung