Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Grauen allein?

24.07.2007
Teilnehmende für Trauma-Studie gesucht

Unfälle, Naturkatastrophen, Gewalt - viele Menschen werden im Laufe ihres Lebens Opfer traumatischer Ereignisse. Das hat nicht selten Folgen für die Psyche. Doch werden die Betroffenen angemessen versorgt? Dieser Frage widmet sich jetzt eine neue Studie, für die Forschende der Universität Zürich und der Freien Universität Berlin Teilnehmende suchen.

Eine repräsentative Studie von Prof. Andreas Maercker und Mitarbeitern zeigt, dass 12 Prozent der deutschen Bevölkerung ein traumatisches Ereignis erlebt hat. Diese Traumata reichen von Unfällen, Naturkatastrophen oder Kriegserlebnissen bis zum gewalttätigen Überfall oder sexueller Gewalt. Während manche Menschen so etwas gut verarbeiten, entwickeln andere psychische Probleme, Experten bekannt als Posttraumatische Belastungsstörung. In der genannten Studie zeigten mehr als 2 Prozent aller Befragten das Vollbild der Störung mit sich aufdrängenden Erinnerungen und Alpträumen, ständiger Unruhe und Schreckhaftigkeit sowie Angst und Hoffnungslosigkeit.

Offen bleibt jedoch die Frage, weshalb nur ein Bruchteil der Betroffenen die existierenden Hilfsangebote nutzen. Was hält Betroffene davon ab, sich Hilfe zu suchen, obwohl sie selbst überzeugt sind, diese zu benötigen? Warum schiebt ein Betroffener die Kontaktaufnahme zu einem Hilfsangebot immer wieder auf? Was hilft ihm, den Schritt zu professioneller Hilfe zu tun? Um solche Fragen zu beantworten, führt die Psychologin Viola Schreiber in Kooperation mit den Professoren Andreas Maercker von der Universität Zürich und Babette Renneberg von der Freien Universität Berlin eine Umfrage durch, in der es um die Gründe geht, die vielen Betroffenen den Zugang zu professioneller Hilfe verwehren. "Die Ergebnisse der Umfrage sollen es erlauben, Hilfsangebote möglichst bedarfsgerecht und barrierenfrei zu gestalten und bessere Öffentlichkeitsarbeit zu leisten", sagt Viola Schreiber. "Damit wird es möglich sein, in Zukunft noch besser helfen zu können und eine bessere Versorgung der Betroffenen zu erreichen."

... mehr zu:
»Hilfsangebot »Trauma

Für diese Studie suchen die Forschenden Menschen, die innerhalb der letzten 10 Jahre ein Trauma in der einen oder anderen Form erlebt haben. Um sich ein umfassendes Bild machen zu können, interessieren dabei nicht nur besonders schweren Traumata sondern auch der "normale Unfall" oder der "glimpflich verlaufene Angriff". Auch die Erfahrungen jener Menschen, die mit dem Erlebten in der Folge gut zu Recht kamen, sind wichtig für das Gesamtbild.

Interessierte können unter www.trauma-umfrage.de weitere Informationen finden oder direkt online an der Umfrage teilnehmen. Auf Wunsch können sie sich im Anschluss eine Rückmeldung bezüglich ihrer posttraumatischen Belastung geben lassen.

Kontakt für Rückfragen oder Interviewwünsche:

Prof. Andreas Maercker, Psychologisches Institut, Universität Zürich
Tel.+41(0)44 635 73 10
Fax.+41(0)44 635 73 19
E-Mail: maercker@psychologie.unizh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.trauma-umfrage.de

Weitere Berichte zu: Hilfsangebot Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten