Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Made in Europe: Aussichten für den Wirtschaftsstandort Europa

12.07.2007
Deloitte-Studie zeigt: Europas Industrie optimistisch/deutsche Unternehmen erwarten auch künftig hohen Marktanteil/einheitliche EU-Rahmengesetzgebung gefordert

Deutsche Unternehmer sehen optimistisch in die Zukunft. Die Exportweltmeister zeigen sich sogar zuversichtlicher als die europäischen Nachbarn. Aber die langfristige wirtschaftliche Entwicklung im Euro-Raum wird skeptischer als im europäischen Durchschnitt gesehen. Das zeigt die Deloitte-Umfrage "Made in Europe" zur Zukunft des Wirtschafts- und Produktionsstandortes Europa.

Diese ergab zudem, dass sich die überwiegende Mehrheit der 200 befragten europäischen Unternehmen eine intensivere Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungsinstituten wünscht - und einen erheblichen Teil des avisierten Wachstums in den nächsten Jahren außerhalb des "alten Kontinents" realisieren will. Gleichzeitig gaben zwei Drittel der Befragten an, auch künftig in ihren Herkunftsländern produzieren und investieren zu wollen.

Was bedeutet "Made in Europe" vor dem Hintergrund globalisierter Märkte? Diese Frage steht im Mittelpunkt der europaweiten Umfrage von Deloitte, im Rahmen derer Unternehmen aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Frankreich, Spanien und der Türkei zu ihren Zukunftserwartungen befragt wurden. "Nur mit einer europaweiten Zusammenarbeit von Unternehmen und Regierungen sowie dem Wegfall nationaler Barrieren kann Europa neben Konkurrenten wie USA und China bestehen. Hier ist nicht zuletzt die EU als Impulsgeber gefragt", fasst Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Fertigung bei Deloitte, zusammen.

Glaube an Wettbewerbsfähigkeit - Wachstum vor allem im Ausland Insgesamt zeigten sich die befragten Unternehmer zufrieden mit der derzeitigen wirtschaftlichen Lage. Mehr als 70 Prozent erwarten sogar einen länger anhaltenden Aufschwung. In Deutschland, aber auch in Belgien und Spanien ist die Zahl der Optimisten kleiner: So glauben 35 Prozent der deutschen Unternehmer, die aktuelle Entwicklung sei nicht von langer Dauer. Etwas anders stellt sich die Situation in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas dar: Hier sind es ganze 55 Prozent der deutschen Teilnehmer, die sich in fünf Jahren weiterhin optimal wettbewerbsfähig sehen. Der europäische Durchschnitt liegt hier bei 35 Prozent.

Europa als Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsstandort wird sich auch in den nächsten Jahren kaum verändern. Schätzungen zufolge werden die Produktionskapazitäten europäischer Hersteller innerhalb Europas in den nächsten fünf Jahren um etwa 8 Prozent wachsen, im außer-europäischen Raum hingegen um 50 Prozent. "Die Investitionen folgen den Märkten", resümiert Dr. Röhm. Denn 58 Prozent aller Befragten haben nicht die Absicht, Kapazitäten ins Ausland zu verlagern - 17 Prozent aller Befragten und sogar 35 Prozent der Franzosen haben frühere Verlagerungen überdies rückgängig gemacht.

Dennoch sind 70 Prozent aller Befragten allgemein der Ansicht, künftig würden neben Produktionskapazitäten wohl auch verstärkt F&E-Kapazitäten nach China und Osteuropa verlagert. Neben der Verlagerung von Produktions- und F&E-Kapazitäten ist auch das Outsourcing ein dauerhaft aktuelles Thema für Unternehmen. Mehr als 25 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen kurz- und mittelfristig wichtige Unternehmensbereiche ausgliedern. An der Spitze steht hier Deutschland: 32 Prozent der deutschen Firmen planen verstärkt Outsourcing.

EU: Barrieren abbauen, Rahmenbedingungen harmonisieren Was erwarten europäische Unternehmer von ihren nationalen Regierungen und der Europäischen Kommission? Ganz oben auf der Wunschliste steht hier die intensivierte Zusammenarbeit von Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen (35 Prozent). In diesem Zusammenhang sollte die EU auch die Rahmenbedingungen für eine bessere Angleichung von Lehrinhalten an die Bedürfnisse der Unternehmen schaffen. Weiterhin spielt die Beseitigung nationaler, wettbewerbsverzerrender Barrieren eine zentrale Rolle.

Protektionistische Maßnahmen auf nationaler Ebene sind demnach für eine Mehrheit der befragten europäischen Unternehmer (mit Ausnahme von Spanien) kein Wunsch - genauso wenig wie staatliche Subventionen.

Im Gegenteil: Mehr als 60 Prozent wünschen sich eine auf EU-Ebene angeglichene Wirtschaftspolitik.

"Wie die Befragung ganz deutlich zeigt, denken die Unternehmen heute mehrheitlich pan-europäisch oder global: Statt in staatlich geschützten, nationalen Reservaten zu agieren, wollen sie sich unter gleichen Voraussetzungen dem grenzübergreifenden Wettbewerb stellen. Dabei vertrauen sie auf ihre eigene Leistungs- und Innovationsfähigkeit, um auch gegen die neuen Wettbewerber aus dem Osten bestehen zu können", resümiert Dr. Hans-Rudolf Röhm.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0,1015,sid%253D6264%2526cid%253D164140,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Barriere Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics