Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Made in Europe: Aussichten für den Wirtschaftsstandort Europa

12.07.2007
Deloitte-Studie zeigt: Europas Industrie optimistisch/deutsche Unternehmen erwarten auch künftig hohen Marktanteil/einheitliche EU-Rahmengesetzgebung gefordert

Deutsche Unternehmer sehen optimistisch in die Zukunft. Die Exportweltmeister zeigen sich sogar zuversichtlicher als die europäischen Nachbarn. Aber die langfristige wirtschaftliche Entwicklung im Euro-Raum wird skeptischer als im europäischen Durchschnitt gesehen. Das zeigt die Deloitte-Umfrage "Made in Europe" zur Zukunft des Wirtschafts- und Produktionsstandortes Europa.

Diese ergab zudem, dass sich die überwiegende Mehrheit der 200 befragten europäischen Unternehmen eine intensivere Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungsinstituten wünscht - und einen erheblichen Teil des avisierten Wachstums in den nächsten Jahren außerhalb des "alten Kontinents" realisieren will. Gleichzeitig gaben zwei Drittel der Befragten an, auch künftig in ihren Herkunftsländern produzieren und investieren zu wollen.

Was bedeutet "Made in Europe" vor dem Hintergrund globalisierter Märkte? Diese Frage steht im Mittelpunkt der europaweiten Umfrage von Deloitte, im Rahmen derer Unternehmen aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Frankreich, Spanien und der Türkei zu ihren Zukunftserwartungen befragt wurden. "Nur mit einer europaweiten Zusammenarbeit von Unternehmen und Regierungen sowie dem Wegfall nationaler Barrieren kann Europa neben Konkurrenten wie USA und China bestehen. Hier ist nicht zuletzt die EU als Impulsgeber gefragt", fasst Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Fertigung bei Deloitte, zusammen.

Glaube an Wettbewerbsfähigkeit - Wachstum vor allem im Ausland Insgesamt zeigten sich die befragten Unternehmer zufrieden mit der derzeitigen wirtschaftlichen Lage. Mehr als 70 Prozent erwarten sogar einen länger anhaltenden Aufschwung. In Deutschland, aber auch in Belgien und Spanien ist die Zahl der Optimisten kleiner: So glauben 35 Prozent der deutschen Unternehmer, die aktuelle Entwicklung sei nicht von langer Dauer. Etwas anders stellt sich die Situation in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas dar: Hier sind es ganze 55 Prozent der deutschen Teilnehmer, die sich in fünf Jahren weiterhin optimal wettbewerbsfähig sehen. Der europäische Durchschnitt liegt hier bei 35 Prozent.

Europa als Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsstandort wird sich auch in den nächsten Jahren kaum verändern. Schätzungen zufolge werden die Produktionskapazitäten europäischer Hersteller innerhalb Europas in den nächsten fünf Jahren um etwa 8 Prozent wachsen, im außer-europäischen Raum hingegen um 50 Prozent. "Die Investitionen folgen den Märkten", resümiert Dr. Röhm. Denn 58 Prozent aller Befragten haben nicht die Absicht, Kapazitäten ins Ausland zu verlagern - 17 Prozent aller Befragten und sogar 35 Prozent der Franzosen haben frühere Verlagerungen überdies rückgängig gemacht.

Dennoch sind 70 Prozent aller Befragten allgemein der Ansicht, künftig würden neben Produktionskapazitäten wohl auch verstärkt F&E-Kapazitäten nach China und Osteuropa verlagert. Neben der Verlagerung von Produktions- und F&E-Kapazitäten ist auch das Outsourcing ein dauerhaft aktuelles Thema für Unternehmen. Mehr als 25 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen kurz- und mittelfristig wichtige Unternehmensbereiche ausgliedern. An der Spitze steht hier Deutschland: 32 Prozent der deutschen Firmen planen verstärkt Outsourcing.

EU: Barrieren abbauen, Rahmenbedingungen harmonisieren Was erwarten europäische Unternehmer von ihren nationalen Regierungen und der Europäischen Kommission? Ganz oben auf der Wunschliste steht hier die intensivierte Zusammenarbeit von Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen (35 Prozent). In diesem Zusammenhang sollte die EU auch die Rahmenbedingungen für eine bessere Angleichung von Lehrinhalten an die Bedürfnisse der Unternehmen schaffen. Weiterhin spielt die Beseitigung nationaler, wettbewerbsverzerrender Barrieren eine zentrale Rolle.

Protektionistische Maßnahmen auf nationaler Ebene sind demnach für eine Mehrheit der befragten europäischen Unternehmer (mit Ausnahme von Spanien) kein Wunsch - genauso wenig wie staatliche Subventionen.

Im Gegenteil: Mehr als 60 Prozent wünschen sich eine auf EU-Ebene angeglichene Wirtschaftspolitik.

"Wie die Befragung ganz deutlich zeigt, denken die Unternehmen heute mehrheitlich pan-europäisch oder global: Statt in staatlich geschützten, nationalen Reservaten zu agieren, wollen sie sich unter gleichen Voraussetzungen dem grenzübergreifenden Wettbewerb stellen. Dabei vertrauen sie auf ihre eigene Leistungs- und Innovationsfähigkeit, um auch gegen die neuen Wettbewerber aus dem Osten bestehen zu können", resümiert Dr. Hans-Rudolf Röhm.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0,1015,sid%253D6264%2526cid%253D164140,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Barriere Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie