Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsmacht Indien wird von deutschen Unternehmern noch kritisch beäugt

28.06.2007
Studie belegt: Deutschlands Führungskräfte sind so zuversichtlich wie seit Jahren nicht mehr

Die meisten Manager und Unternehmer erkennen die wachsende ökonomische Bedeutung Indiens und zollen dem Land hierfür Respekt. Besonders aufmerksam registrieren die Führungskräfte in Bayern, Hamburg und Berlin das Erstarken Indiens. Bundesweit glaubt aber nur ein Bruchteil aller Unternehmer und Manager, dass die deutsche Wirtschaft hiervon profitieren wird. Kaum einer von zehn Entscheidern (neun Prozent) vermag im wirtschaftlichen Fortschritt Indiens beträchtliche Vorteile für die deutsche Wirtschaft zu erkennen.

42 Prozent sagen zwar sinngemäß: Ja, irgendwann einmal könnte Indien für uns von Nutzen sein. Aber immerhin jeder fünfte Befragte sieht für Deutschland einen Nachteil darin, dass Indien in wirtschaftlicher Hinsicht seine Muskeln spielen lässt und verstärkt an Beteiligungen an oder gar die Übernahme von ausländischen Unternehmen denkt. Ein knappes Drittel äußert sich indifferent.

Positiv interpretiert: Viele Führungskräfte beschränken sich auf die Beobachterrolle, weil sie in ihrem betrieblichen Umfeld (noch) keine Berührungspunkte mit Indien haben.

Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftsstimmungs-Umfrage der
Management- und IT-Beratung Capgemini, an der 1.319 Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen mit mehr als 12,5 Mio. Euro Jahresumsatz teilgenommen haben. Schwerpunkt der diesjährigen Befragung ist Indien. Mit Ausnahme jener early movers, die bereits auf dem indischen Markt aktiv sind oder über ihre Zulieferer Gewinne daraus ziehen, weiß das Gros der Führungskräfte offenbar noch nicht viel mit dem Subkontinent anzufangen. "Der Boom in China darf den Blick auf Indien nicht verstellen", warnt Capgemini Zentral- und Osteuropa CEO Antonio Schnieder. Sein Argument: "Indien ist nicht mehr nur der riesige Absatz- oder der billige Beschaffungsmarkt. Das Land entwickelt sich zum Handelspartner auf Augenhöhe."

Die meisten Unternehmer sind überzeugt: Der Aufschwung hält an

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft könnte kaum besser sein:
Unternehmer und Manager blicken mit riesigem Optimismus in die Zukunft. Und das sogar auf lange Sicht, denn die wenigsten rechnen mit einem vorzeitigen Ende des Aufschwungs. Dabei variiert die Zuversicht von Branche zu Branche und von Bundesland zu Bundesland.

Voller Vorfreude zeigen sich die Banken und die Unternehmen der Informationstechnologie, deutlich gedrückter ist die Stimmung bei den Automobilherstellern und in der Medienwirtschaft. In Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und in Thüringen sind die Führungskräfte besonders guten Mutes - den ihre Kollegen in Bremen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern allerdings deutlich weniger teilen.

Standort Deutschland bietet mehr Vor- als Nachteile

Nach Ansicht der meisten Führungskräfte hat sich das wirtschaftliche Umfeld weiter verbessert. Auch die wachsende ökonomische Bedeutung Deutschlands innerhalb der EU wird anerkennend gewürdigt: Die Mehrzahl der Teilnehmer an der diesjährigen Capgemini-Untersuchung ist davon überzeugt, dass sich die Bundesrepublik auch künftig im europäischen Reigen wird gut behaupten können.

Jeder zweite Unternehmer bescheinigt dem Standort Deutschland nach den ersten vollzogenen Reformen mehr Vor- als Nachteile, was zweifelsohne das Binnenwachstum und den Export weiter beflügeln dürfte. "Deutschland ist aus guten Gründen Weltmeister bei den Ausfuhren", kommentiert Antonio Schnieder: "Wir haben zwar ein paar Märkte aufgegeben, erschließen uns dafür aber viele neue und das mit hohem Tempo. Die Automobilwirtschaft und der Maschinenbau liegen sehr gut im Rennen, hinzu kommt der Energiesektor, vor allem der enorm schnell wachsende Bereich der erneuerbaren Energien. Bei Umwelt- und Medizintechnik sind deutsche Unternehmen ebenfalls Weltspitze. Es gibt also genügend Anlass für Optimismus - er darf sich nur nicht auf vollen Auftragsbüchern ausruhen."

Erfolgsunternehmen finden sich in jeder Branche und in jedem Bundesland

Die (selbst-)kritischen Stimmen kommen zum überwiegenden Teil aus den ostdeutschen Bundesländern. Doch wenngleich Standortnachteile, Personalknappheit, abwanderndes Know-how und fehlendes Kapital im Osten vielfach den Blick in die Zukunft trüben, so zeigen sich doch mehr und mehr Lichtblicke - und sie strahlen nicht nur von den Leuchttürmen einzelner Vorzeigeunternehmen. Die Umfrage zeigt: Der Ost-West-Graben schwindet zusehends. Erfolgreiche Regionen, erfolgreiche Unternehmen und erfolgreiche Manager finden sich heute ebenso im Norden wie im West, im Osten wie im Süden Deutschlands.

Die kompletten Ergebnisse der Studie "Wirtschaftsstimmung" finden Sie unter http://www.wirtschaftsstimmung.de

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.wirtschaftsstimmung.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Wirtschaftsmacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise