Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsmacht Indien wird von deutschen Unternehmern noch kritisch beäugt

28.06.2007
Studie belegt: Deutschlands Führungskräfte sind so zuversichtlich wie seit Jahren nicht mehr

Die meisten Manager und Unternehmer erkennen die wachsende ökonomische Bedeutung Indiens und zollen dem Land hierfür Respekt. Besonders aufmerksam registrieren die Führungskräfte in Bayern, Hamburg und Berlin das Erstarken Indiens. Bundesweit glaubt aber nur ein Bruchteil aller Unternehmer und Manager, dass die deutsche Wirtschaft hiervon profitieren wird. Kaum einer von zehn Entscheidern (neun Prozent) vermag im wirtschaftlichen Fortschritt Indiens beträchtliche Vorteile für die deutsche Wirtschaft zu erkennen.

42 Prozent sagen zwar sinngemäß: Ja, irgendwann einmal könnte Indien für uns von Nutzen sein. Aber immerhin jeder fünfte Befragte sieht für Deutschland einen Nachteil darin, dass Indien in wirtschaftlicher Hinsicht seine Muskeln spielen lässt und verstärkt an Beteiligungen an oder gar die Übernahme von ausländischen Unternehmen denkt. Ein knappes Drittel äußert sich indifferent.

Positiv interpretiert: Viele Führungskräfte beschränken sich auf die Beobachterrolle, weil sie in ihrem betrieblichen Umfeld (noch) keine Berührungspunkte mit Indien haben.

Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftsstimmungs-Umfrage der
Management- und IT-Beratung Capgemini, an der 1.319 Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen mit mehr als 12,5 Mio. Euro Jahresumsatz teilgenommen haben. Schwerpunkt der diesjährigen Befragung ist Indien. Mit Ausnahme jener early movers, die bereits auf dem indischen Markt aktiv sind oder über ihre Zulieferer Gewinne daraus ziehen, weiß das Gros der Führungskräfte offenbar noch nicht viel mit dem Subkontinent anzufangen. "Der Boom in China darf den Blick auf Indien nicht verstellen", warnt Capgemini Zentral- und Osteuropa CEO Antonio Schnieder. Sein Argument: "Indien ist nicht mehr nur der riesige Absatz- oder der billige Beschaffungsmarkt. Das Land entwickelt sich zum Handelspartner auf Augenhöhe."

Die meisten Unternehmer sind überzeugt: Der Aufschwung hält an

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft könnte kaum besser sein:
Unternehmer und Manager blicken mit riesigem Optimismus in die Zukunft. Und das sogar auf lange Sicht, denn die wenigsten rechnen mit einem vorzeitigen Ende des Aufschwungs. Dabei variiert die Zuversicht von Branche zu Branche und von Bundesland zu Bundesland.

Voller Vorfreude zeigen sich die Banken und die Unternehmen der Informationstechnologie, deutlich gedrückter ist die Stimmung bei den Automobilherstellern und in der Medienwirtschaft. In Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und in Thüringen sind die Führungskräfte besonders guten Mutes - den ihre Kollegen in Bremen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern allerdings deutlich weniger teilen.

Standort Deutschland bietet mehr Vor- als Nachteile

Nach Ansicht der meisten Führungskräfte hat sich das wirtschaftliche Umfeld weiter verbessert. Auch die wachsende ökonomische Bedeutung Deutschlands innerhalb der EU wird anerkennend gewürdigt: Die Mehrzahl der Teilnehmer an der diesjährigen Capgemini-Untersuchung ist davon überzeugt, dass sich die Bundesrepublik auch künftig im europäischen Reigen wird gut behaupten können.

Jeder zweite Unternehmer bescheinigt dem Standort Deutschland nach den ersten vollzogenen Reformen mehr Vor- als Nachteile, was zweifelsohne das Binnenwachstum und den Export weiter beflügeln dürfte. "Deutschland ist aus guten Gründen Weltmeister bei den Ausfuhren", kommentiert Antonio Schnieder: "Wir haben zwar ein paar Märkte aufgegeben, erschließen uns dafür aber viele neue und das mit hohem Tempo. Die Automobilwirtschaft und der Maschinenbau liegen sehr gut im Rennen, hinzu kommt der Energiesektor, vor allem der enorm schnell wachsende Bereich der erneuerbaren Energien. Bei Umwelt- und Medizintechnik sind deutsche Unternehmen ebenfalls Weltspitze. Es gibt also genügend Anlass für Optimismus - er darf sich nur nicht auf vollen Auftragsbüchern ausruhen."

Erfolgsunternehmen finden sich in jeder Branche und in jedem Bundesland

Die (selbst-)kritischen Stimmen kommen zum überwiegenden Teil aus den ostdeutschen Bundesländern. Doch wenngleich Standortnachteile, Personalknappheit, abwanderndes Know-how und fehlendes Kapital im Osten vielfach den Blick in die Zukunft trüben, so zeigen sich doch mehr und mehr Lichtblicke - und sie strahlen nicht nur von den Leuchttürmen einzelner Vorzeigeunternehmen. Die Umfrage zeigt: Der Ost-West-Graben schwindet zusehends. Erfolgreiche Regionen, erfolgreiche Unternehmen und erfolgreiche Manager finden sich heute ebenso im Norden wie im West, im Osten wie im Süden Deutschlands.

Die kompletten Ergebnisse der Studie "Wirtschaftsstimmung" finden Sie unter http://www.wirtschaftsstimmung.de

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.wirtschaftsstimmung.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Wirtschaftsmacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz