Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsmacht Indien wird von deutschen Unternehmern noch kritisch beäugt

28.06.2007
Studie belegt: Deutschlands Führungskräfte sind so zuversichtlich wie seit Jahren nicht mehr

Die meisten Manager und Unternehmer erkennen die wachsende ökonomische Bedeutung Indiens und zollen dem Land hierfür Respekt. Besonders aufmerksam registrieren die Führungskräfte in Bayern, Hamburg und Berlin das Erstarken Indiens. Bundesweit glaubt aber nur ein Bruchteil aller Unternehmer und Manager, dass die deutsche Wirtschaft hiervon profitieren wird. Kaum einer von zehn Entscheidern (neun Prozent) vermag im wirtschaftlichen Fortschritt Indiens beträchtliche Vorteile für die deutsche Wirtschaft zu erkennen.

42 Prozent sagen zwar sinngemäß: Ja, irgendwann einmal könnte Indien für uns von Nutzen sein. Aber immerhin jeder fünfte Befragte sieht für Deutschland einen Nachteil darin, dass Indien in wirtschaftlicher Hinsicht seine Muskeln spielen lässt und verstärkt an Beteiligungen an oder gar die Übernahme von ausländischen Unternehmen denkt. Ein knappes Drittel äußert sich indifferent.

Positiv interpretiert: Viele Führungskräfte beschränken sich auf die Beobachterrolle, weil sie in ihrem betrieblichen Umfeld (noch) keine Berührungspunkte mit Indien haben.

Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftsstimmungs-Umfrage der
Management- und IT-Beratung Capgemini, an der 1.319 Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen mit mehr als 12,5 Mio. Euro Jahresumsatz teilgenommen haben. Schwerpunkt der diesjährigen Befragung ist Indien. Mit Ausnahme jener early movers, die bereits auf dem indischen Markt aktiv sind oder über ihre Zulieferer Gewinne daraus ziehen, weiß das Gros der Führungskräfte offenbar noch nicht viel mit dem Subkontinent anzufangen. "Der Boom in China darf den Blick auf Indien nicht verstellen", warnt Capgemini Zentral- und Osteuropa CEO Antonio Schnieder. Sein Argument: "Indien ist nicht mehr nur der riesige Absatz- oder der billige Beschaffungsmarkt. Das Land entwickelt sich zum Handelspartner auf Augenhöhe."

Die meisten Unternehmer sind überzeugt: Der Aufschwung hält an

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft könnte kaum besser sein:
Unternehmer und Manager blicken mit riesigem Optimismus in die Zukunft. Und das sogar auf lange Sicht, denn die wenigsten rechnen mit einem vorzeitigen Ende des Aufschwungs. Dabei variiert die Zuversicht von Branche zu Branche und von Bundesland zu Bundesland.

Voller Vorfreude zeigen sich die Banken und die Unternehmen der Informationstechnologie, deutlich gedrückter ist die Stimmung bei den Automobilherstellern und in der Medienwirtschaft. In Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und in Thüringen sind die Führungskräfte besonders guten Mutes - den ihre Kollegen in Bremen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern allerdings deutlich weniger teilen.

Standort Deutschland bietet mehr Vor- als Nachteile

Nach Ansicht der meisten Führungskräfte hat sich das wirtschaftliche Umfeld weiter verbessert. Auch die wachsende ökonomische Bedeutung Deutschlands innerhalb der EU wird anerkennend gewürdigt: Die Mehrzahl der Teilnehmer an der diesjährigen Capgemini-Untersuchung ist davon überzeugt, dass sich die Bundesrepublik auch künftig im europäischen Reigen wird gut behaupten können.

Jeder zweite Unternehmer bescheinigt dem Standort Deutschland nach den ersten vollzogenen Reformen mehr Vor- als Nachteile, was zweifelsohne das Binnenwachstum und den Export weiter beflügeln dürfte. "Deutschland ist aus guten Gründen Weltmeister bei den Ausfuhren", kommentiert Antonio Schnieder: "Wir haben zwar ein paar Märkte aufgegeben, erschließen uns dafür aber viele neue und das mit hohem Tempo. Die Automobilwirtschaft und der Maschinenbau liegen sehr gut im Rennen, hinzu kommt der Energiesektor, vor allem der enorm schnell wachsende Bereich der erneuerbaren Energien. Bei Umwelt- und Medizintechnik sind deutsche Unternehmen ebenfalls Weltspitze. Es gibt also genügend Anlass für Optimismus - er darf sich nur nicht auf vollen Auftragsbüchern ausruhen."

Erfolgsunternehmen finden sich in jeder Branche und in jedem Bundesland

Die (selbst-)kritischen Stimmen kommen zum überwiegenden Teil aus den ostdeutschen Bundesländern. Doch wenngleich Standortnachteile, Personalknappheit, abwanderndes Know-how und fehlendes Kapital im Osten vielfach den Blick in die Zukunft trüben, so zeigen sich doch mehr und mehr Lichtblicke - und sie strahlen nicht nur von den Leuchttürmen einzelner Vorzeigeunternehmen. Die Umfrage zeigt: Der Ost-West-Graben schwindet zusehends. Erfolgreiche Regionen, erfolgreiche Unternehmen und erfolgreiche Manager finden sich heute ebenso im Norden wie im West, im Osten wie im Süden Deutschlands.

Die kompletten Ergebnisse der Studie "Wirtschaftsstimmung" finden Sie unter http://www.wirtschaftsstimmung.de

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.wirtschaftsstimmung.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Wirtschaftsmacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise