Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Vermittlerrichtlinie in Kraft getreten: neue Spielregeln für den Versicherungsvertrieb

22.05.2007
Ab heute gelten neue Qualitätskriterien für Vermittler von Versicherungen. Nach den Regeln der neuen EU-Vermittlerrichtlinie ist jeder, der Versicherungen im Außendienst verkauft, verpflichtet, seine Qualifizierung nachzuweisen und sich registrieren zu lassen.

Zudem gelten strengere Beratungsstandards und die Haftung für den Fall der Falschberatung wurde verschärft. Da der Aufwand für Kundenberatung und Verwaltung zunimmt, werden die neuen Vorgaben nach Angaben von Branchenexperten bei 40 Prozent der Vertreter zu finanziellen Einbußen führen. Die Zahl der nebenberuflichen Vertreter dürfte deutlich zurückgehen. Makler werden dagegen als Vertriebskanal immer wichtiger.

75 Prozent aller Versicherungsunternehmen nutzen bereits die Unterstützung der unabhängigen Vermittler – Tendenz steigend. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Branchenkompass Versicherungen von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Die Versicherungsbranche erwartet, dass mit der neuen Vermittlerrichtlinie das Vertrauen der Kunden in die Makler gestärkt wird. Der Kunde kann künftig vom Makler nicht nur eine weitgehend unabhängige Versicherungsempfehlung erwarten, sondern auch einen gesicherten Standard in der Beratungsqualität. Die Makler profitieren gegenüber anderen Vertriebswegen stärker von den neuen Regelungen als andere Vertriebswege. Der Grund: Viele Makler erfüllen bereits seit geraumer Zeit die meisten der nun obligatorischen Voraussetzungen auf freiwilliger Basis. Als Folge des steigenden Aufwands schließen sich immer mehr Makler zu Pools zusammen, um ihre Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern.

Die Versicherer wollen die neuen Qualitätskriterien als Hebel für neues Geschäft nutzen. 20 Prozent der Investitionsbudgets sind für den Vertrieb vorgesehen. Ein großer Teil der Investitionen fließt in Schulungsmaßnahmen für den eigenen Außendienst. 84 Prozent aller Gesellschaften sehen hierfür zusätzliche Ausgaben vor. Zudem wollen die Versicherer – angesichts des Trends zur persönlichen Kundenberatung – die Vertriebsqualität stärken. Die Beratungsansprüche der Kunden sind in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen, da sich immer mehr durch Nutzung des Internets vorab selbst informieren. Insbesondere bei der betrieblichen und privaten Altersvorsorge ist der Beratungsbedarf hoch. „Die Versicherungen setzen deshalb verstärkt Informationstechnologie ein, um dem Vertrieb mehr Details über das Profil des Kunden und mehr Zeit für die Beratung zu verschaffen. Spätestens 2008 werden beispielsweise zwei Drittel aller Versicherer über eine Anwendung zur so genannten Sales Force Automation verfügen. Hiermit kann der Außendienst durch umfassenden Zugriff auf den Datenbestand aktuell und den Anforderungen des Kunden entsprechend beraten“, so Dr. Christian Schareck von Steria Mummert Consulting. Mit der Sales Force Automation ist der Versicherungsvermittler an das Vertriebswege-, Kunden- und Servicemanagement des Versicherers angeschlossen.

Trotz der langen Vorbereitungszeit von fünf Jahren: Längst nicht alle Vermittler sind ausreichend mit den Rechten und Pflichten vertraut, die sich aus der Vermittlerrichtlinie ergeben. Bei der Vorbereitung auf die gesetzlichen Änderungen vermissen viele Makler die Unterstützung der Versicherungspartner. Nur vier Prozent der unabhängigen Vermittler geben an, dass bei der Überprüfung der gesetzlichen Voraussetzungen das Versicherungsunternehmen behilflich sei. Die Mehrheit wendet sich an andere Makler, Softwareanbieter oder den eigenen Anwalt. Nachholbedarf haben viele Makler unter anderem beim Schlichtungsverfahren, der Dokumentationspflicht oder der Kundengeldversicherung. Um im Qualitätswettbewerb nicht den Anschluss zu verpassen, sollten die Versicherer die Defizite ihrer Vertriebspartner schnell wettmachen. Mit der anstehenden VVG-Novelle und Solvency II kündigen sich bereits die nächsten gesetzlichen Herausforderungen an.

Hintergrundinformationen
Der „Branchenkompass 2006 Versicherungen“ ist eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Er zeigt, wie sich die Topmanager in der Assekuranz auf die Zukunftsmärkte und auf den Wettbewerb einstellen. Wo sehen sie die wichtigsten Markttrends? Welche Strategie verfolgen sie? Welche Investitionen planen sie? Basis ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Führungskräften aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: EU-Vermittlerrichtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften