Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue internationale Studie von Siemens Financial Services (SFS) beleuchtet Finanzierungstrends im öffentlichen Sektor in Europa

08.05.2007
Um den auf mehrere Billionen EUR geschätzten Investitionsbedarf in öffentliche Güter und Dienstleistungen zu decken, sehen sich rund zwei Drittel der öffentlichen Finanzexperten in Europa zunehmend in strategische Entscheidungen eingebunden (Deutschland: 68%).

Kosten zu senken ist dabei für 31% der befragten Entscheider Ziel Nummer eins (Deutschland: 35%). Um dieses Ziel zu erreichen, setzt auch die öffentliche Hand verstärkt auf Finanzexpertise aus dem privaten Sektor: Europaweit verfügen bereits mehr als 34% der Finanzexperten im öffentlichen Sektor über mehr als fünf Jahre Berufserfahrung in der Privatwirtschaft - in Deutschland sind es sogar 46%. Auch der Einsatz alternativer Finanzierungsformen im öffentlichen Sektor steigt: Allein das Leasing-Neugeschäftsvolumen des öffentlichen Sektors in Deutschland hat sich in den letzten zwei Jahren auf rund 5 Mrd. EUR verdoppelt.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der SFS mit dem Titel "Finanzlösungen im öffentlichen Sektor". Sie basiert auf einer Befragung von mehr als 400 öffentlichen Entscheidungsträgern, die maßgeblich an der Finanzierung von Investitionen und Projekten in den Leistungsbereichen Verwaltung, Notdienste, Bildung, Gesundheit, Transport, Wasser und Umwelt sowie Energie beteiligt sind. Die Interviews wurden repräsentativ verteilt und im Februar / März 2007 in den sechs europäischen Kernländern Deutschland, Frankreich, UK, Italien, Spanien und Schweden durchgeführt.

Der öffentliche Sektor steht in Europa und nicht zuletzt in Deutschland vor schwierigen Herausforderungen. Während die Aufgaben immer komplexer werden, stagnieren die Budgets oder wachsen bestenfalls unterproportional, neue Lösungsansätze sind also gefragt. Insbesondere die traditionelle Arbeitsteilung zwischen öffentlichem und privatem Sektor rückt dabei in den Blickpunkt des Interesses, denn die Beteiligung privater Partner bei Infrastrukturprojekten, Investitionen und Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen kann neue Wege zur Bewältigung dieser Aufgaben eröffnen.

"Im Zuge des rasanten Wandels entwickelt sich auch die Rolle der Entscheidungsträger im öffentlichen Sektor, ebenso deren Verantwortungsbereich und Qualifikationsprofil. Daraus lassen sich Schlüsse für das öffentliche Investitions- und Finanzierungsverhalten ableiten. Siemens hat eine lange Erfolgsgeschichte bei der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern und deshalb die Kompetenz wie auch ein ausgeprägtes Interesse, solche Trends zu beobachten," erläutert Johannes Schmidt, Geschäftsführer der Siemens Financial Services GmbH. Die Studie möchte einen breiten Einblick in den Rollenwandel öffentlicher Investitions- und Finanzentscheider bieten und einige Kernergebnisse in die internationale Debatte über die Entwicklung öffentlicher Aufgaben und Leistungen einbringen.

Während sich eine Vielzahl von Studien mit formalen Aspekten öffentlich/privater Kooperationen beschäftigt, wurde dieser eher "weiche" Themenkomplex bisher kaum untersucht.

Einige Ergebnisse in Kürze:

- Das Qualifikationsniveau der Entscheidungsträger bei
öffentlichen Dienstleistungen ist in den letzten drei Jahren
deutlich gestiegen - am stärksten in Frankreich und Deutschland.
Ein weiterer Anstieg wird erwartet.
- Mehr als ein Drittel der Befragten verfügt derzeit über mehr als
fünf Jahre Berufserfahrung in der Privatwirtschaft. Dies zeigt,
dass der öffentliche Sektor aktiv Expertise akquiriert, um
fundierte Entscheidungen über Möglichkeiten der Einbindung
privater Partner treffen zu können.
- Die Befragten gaben an, dass nur rund 10% der öffentlichen
Dienstleistungen in ihrem Bereich derzeit an Dritte vergeben
sind. Dies zeigt einerseits die prinzipielle Leistungsfähigkeit
direkter Bereitstellung, lässt aber auch erhebliches
Auslagerungspotential erahnen.
- Preissetzungsstrategien für öffentliche Dienstleistungen
variieren stark zwischen den untersuchten Ländern, wobei
administrierte Preise nach wie vor am populärsten sind.
Ausnahmen bilden UK und Schweden, wo die prinzipiellen Methoden
in der Vollkostenkalkulation bzw. der marktorientierten
Kalkulation bestehen.
"Wir sehen erheblich steigendes Potential für Kooperationsmodelle zwischen öffentlicher Hand und privaten Partnern", so Schmidt.

"Integraler Bestandteil erfolgreicher Projekte sind geeignete Finanzierungslösungen, die umso eher zu realisieren sind, je mehr neben rein technischer Effektivität auch wirtschaftliche Effizienz in den Fokus der öffentlichen Entscheidungsträger rückt." Daneben sieht Siemens Financial Services weiteren Nachholbedarf im effizienten Einsatz von Equipment-Finanzierungslösungen. "Die Einführung der kaufmännischen doppelten Buchführung ("Doppik") nimmt einen Platz ganz oben auf der Reformagenda der öffentlichen Verwaltungen in Deutschland ein", sagt Kai-Otto Landwehr, Geschäftsführer der Siemens Finance & Leasing GmbH. Mit der Doppik verbindet sich die Erwartung, dass ein ressourcenorientiertes Rechnungswesen besser als die Kameralistik geeignet ist, eine nachhaltige und wirtschaftliche Haushaltsführung zu unterstützen. Im Zuge des erhöhten Effizienzdrucks im öffentlichen Sektor wird die Zahl öffentlicher Investoren, die auf alternative Finanzierungsformen wie Leasing setzen, weiter wachsen: Laut einer Berechnung von Siemens Financial Services hat sich das Leasing-Neugeschäftsvolumen des öffentlichen Sektors in Deutschland allein in den letzten zwei Jahren auf rund 5 Mrd. EUR verdoppelt.

Methodik

- Art der Befragung: Telefoninterviews mit strukturiertem
Fragebogen
- Zielgruppe: Finanzentscheider im öffentlichen Sektor
(Finanzleiter oder vergleichbare Hierarchieebene mit
Entscheidungskompetenz in Investitions- und Finanzierungsfragen)
- Sektoren: Gebietskörperschaften, Notfalldienste, Bildungswesen,
Gesundheitswesen, Transport, Wasserversorgung & Umwelt,
Energieversorgung
- Sample: 402 Interviews
- Zeitraum: Februar / März 2007
- Länder: Deutschland, Frankreich, UK, Italien, Spanien, Schweden
Weitere Informationen zur Studie finden Sie im Internet:
www.siemens.com/sfs; News & Presse
Der Bereich Siemens Financial Services (SFS) bietet mit rund 1800 Mitarbeitern und einem internationalen, von Siemens Financial Services GmbH in München koordinierten Netzwerk von Finanzgesellschaften eine breite Palette von Finanzlösungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und beinhaltet auch Versicherungslösungen. Kunden der SFS sind vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber. Mehr Informationen unter: http://www.sfs.siemens.com/

Dr. Christian Kosch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sfs

Weitere Berichte zu: Entscheidungsträger Finanzexperte Investition SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE