Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue internationale Studie von Siemens Financial Services (SFS) beleuchtet Finanzierungstrends im öffentlichen Sektor in Europa

08.05.2007
Um den auf mehrere Billionen EUR geschätzten Investitionsbedarf in öffentliche Güter und Dienstleistungen zu decken, sehen sich rund zwei Drittel der öffentlichen Finanzexperten in Europa zunehmend in strategische Entscheidungen eingebunden (Deutschland: 68%).

Kosten zu senken ist dabei für 31% der befragten Entscheider Ziel Nummer eins (Deutschland: 35%). Um dieses Ziel zu erreichen, setzt auch die öffentliche Hand verstärkt auf Finanzexpertise aus dem privaten Sektor: Europaweit verfügen bereits mehr als 34% der Finanzexperten im öffentlichen Sektor über mehr als fünf Jahre Berufserfahrung in der Privatwirtschaft - in Deutschland sind es sogar 46%. Auch der Einsatz alternativer Finanzierungsformen im öffentlichen Sektor steigt: Allein das Leasing-Neugeschäftsvolumen des öffentlichen Sektors in Deutschland hat sich in den letzten zwei Jahren auf rund 5 Mrd. EUR verdoppelt.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der SFS mit dem Titel "Finanzlösungen im öffentlichen Sektor". Sie basiert auf einer Befragung von mehr als 400 öffentlichen Entscheidungsträgern, die maßgeblich an der Finanzierung von Investitionen und Projekten in den Leistungsbereichen Verwaltung, Notdienste, Bildung, Gesundheit, Transport, Wasser und Umwelt sowie Energie beteiligt sind. Die Interviews wurden repräsentativ verteilt und im Februar / März 2007 in den sechs europäischen Kernländern Deutschland, Frankreich, UK, Italien, Spanien und Schweden durchgeführt.

Der öffentliche Sektor steht in Europa und nicht zuletzt in Deutschland vor schwierigen Herausforderungen. Während die Aufgaben immer komplexer werden, stagnieren die Budgets oder wachsen bestenfalls unterproportional, neue Lösungsansätze sind also gefragt. Insbesondere die traditionelle Arbeitsteilung zwischen öffentlichem und privatem Sektor rückt dabei in den Blickpunkt des Interesses, denn die Beteiligung privater Partner bei Infrastrukturprojekten, Investitionen und Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen kann neue Wege zur Bewältigung dieser Aufgaben eröffnen.

"Im Zuge des rasanten Wandels entwickelt sich auch die Rolle der Entscheidungsträger im öffentlichen Sektor, ebenso deren Verantwortungsbereich und Qualifikationsprofil. Daraus lassen sich Schlüsse für das öffentliche Investitions- und Finanzierungsverhalten ableiten. Siemens hat eine lange Erfolgsgeschichte bei der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern und deshalb die Kompetenz wie auch ein ausgeprägtes Interesse, solche Trends zu beobachten," erläutert Johannes Schmidt, Geschäftsführer der Siemens Financial Services GmbH. Die Studie möchte einen breiten Einblick in den Rollenwandel öffentlicher Investitions- und Finanzentscheider bieten und einige Kernergebnisse in die internationale Debatte über die Entwicklung öffentlicher Aufgaben und Leistungen einbringen.

Während sich eine Vielzahl von Studien mit formalen Aspekten öffentlich/privater Kooperationen beschäftigt, wurde dieser eher "weiche" Themenkomplex bisher kaum untersucht.

Einige Ergebnisse in Kürze:

- Das Qualifikationsniveau der Entscheidungsträger bei
öffentlichen Dienstleistungen ist in den letzten drei Jahren
deutlich gestiegen - am stärksten in Frankreich und Deutschland.
Ein weiterer Anstieg wird erwartet.
- Mehr als ein Drittel der Befragten verfügt derzeit über mehr als
fünf Jahre Berufserfahrung in der Privatwirtschaft. Dies zeigt,
dass der öffentliche Sektor aktiv Expertise akquiriert, um
fundierte Entscheidungen über Möglichkeiten der Einbindung
privater Partner treffen zu können.
- Die Befragten gaben an, dass nur rund 10% der öffentlichen
Dienstleistungen in ihrem Bereich derzeit an Dritte vergeben
sind. Dies zeigt einerseits die prinzipielle Leistungsfähigkeit
direkter Bereitstellung, lässt aber auch erhebliches
Auslagerungspotential erahnen.
- Preissetzungsstrategien für öffentliche Dienstleistungen
variieren stark zwischen den untersuchten Ländern, wobei
administrierte Preise nach wie vor am populärsten sind.
Ausnahmen bilden UK und Schweden, wo die prinzipiellen Methoden
in der Vollkostenkalkulation bzw. der marktorientierten
Kalkulation bestehen.
"Wir sehen erheblich steigendes Potential für Kooperationsmodelle zwischen öffentlicher Hand und privaten Partnern", so Schmidt.

"Integraler Bestandteil erfolgreicher Projekte sind geeignete Finanzierungslösungen, die umso eher zu realisieren sind, je mehr neben rein technischer Effektivität auch wirtschaftliche Effizienz in den Fokus der öffentlichen Entscheidungsträger rückt." Daneben sieht Siemens Financial Services weiteren Nachholbedarf im effizienten Einsatz von Equipment-Finanzierungslösungen. "Die Einführung der kaufmännischen doppelten Buchführung ("Doppik") nimmt einen Platz ganz oben auf der Reformagenda der öffentlichen Verwaltungen in Deutschland ein", sagt Kai-Otto Landwehr, Geschäftsführer der Siemens Finance & Leasing GmbH. Mit der Doppik verbindet sich die Erwartung, dass ein ressourcenorientiertes Rechnungswesen besser als die Kameralistik geeignet ist, eine nachhaltige und wirtschaftliche Haushaltsführung zu unterstützen. Im Zuge des erhöhten Effizienzdrucks im öffentlichen Sektor wird die Zahl öffentlicher Investoren, die auf alternative Finanzierungsformen wie Leasing setzen, weiter wachsen: Laut einer Berechnung von Siemens Financial Services hat sich das Leasing-Neugeschäftsvolumen des öffentlichen Sektors in Deutschland allein in den letzten zwei Jahren auf rund 5 Mrd. EUR verdoppelt.

Methodik

- Art der Befragung: Telefoninterviews mit strukturiertem
Fragebogen
- Zielgruppe: Finanzentscheider im öffentlichen Sektor
(Finanzleiter oder vergleichbare Hierarchieebene mit
Entscheidungskompetenz in Investitions- und Finanzierungsfragen)
- Sektoren: Gebietskörperschaften, Notfalldienste, Bildungswesen,
Gesundheitswesen, Transport, Wasserversorgung & Umwelt,
Energieversorgung
- Sample: 402 Interviews
- Zeitraum: Februar / März 2007
- Länder: Deutschland, Frankreich, UK, Italien, Spanien, Schweden
Weitere Informationen zur Studie finden Sie im Internet:
www.siemens.com/sfs; News & Presse
Der Bereich Siemens Financial Services (SFS) bietet mit rund 1800 Mitarbeitern und einem internationalen, von Siemens Financial Services GmbH in München koordinierten Netzwerk von Finanzgesellschaften eine breite Palette von Finanzlösungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und beinhaltet auch Versicherungslösungen. Kunden der SFS sind vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber. Mehr Informationen unter: http://www.sfs.siemens.com/

Dr. Christian Kosch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sfs

Weitere Berichte zu: Entscheidungsträger Finanzexperte Investition SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften