Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expressmarkt in China mit ungebrochenem Wachstumspotenzial

07.05.2007
- Chinas Wachstum verlangt nach neuen Strategien für den nationalen und internationalen Expressmarkt

- Transportvolumen steigt seit 2004 jährlich um knapp 30%

- Bereits 5,8 Mrd. USD Umsatz in 2007

- Wachstumsprognose für 2008: +27,6%

- Konzentration liegt bisher auf drei Küstenregionen Ausdehnung auf weitere Gebiete notwendig

- Neben Kapazitätsausbau liegt Hauptaugenmerk auf Qualitätssteigerung

- Chinesische Unternehmen drängen verstärkt auf internationalen Markt

Das gewaltige Wachstum der chinesischen Wirtschaft führt auch zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage von Kurier-, Express- und Paketdiensten. Das Volumen zeitsensitiver Fracht im Reich der Mitte steigt um durchschnittlich 28% pro Jahr. Im Vergleich dazu fällt das globale Wachstum mit 10 - 15% fast schon bescheiden aus. Laut einer Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton überschreitet der chinesische Expressmarkt bereits in diesem Jahr die 5,8 Mrd. USD Marke. Dies entspricht knapp 3% des weltweiten Anteils. Für die nächsten zehn Jahre sagen die Experten von Booz Allen eine Vervierfachung des Weltmarktanteils voraus.

Dabei zeichnet sich ein weiterer umfassender Wandel ab. 1995 besaß der chinesische Staatskonzern (EMS) noch das Monopol über den internationalen Transportmarkt. Innerhalb von zehn Jahren haben die großen Vier der Branche (DHL, TNT, UPS und FedEx) bereits drei Viertel des Import-Export-Volumens unter sich aufgeteilt - Tendenz steigend. Zuerst wurde von China vor allem als Produktionsstandort gesprochen. Mittlerweile ist das bevölkerungsreichste Land der Erde auch auf dem Vormarsch bei Forschung und Entwicklung höherwertiger und damit zeitsensitiver Produkte. Diese benötigen sichere und qualitativ aufwändige Transportsysteme.

Große Herausforderungen für internationale Akteure im Wettbewerb um den inländischen Markt in China

Im inländischen Expressmarkt ist EMS trotz vieler neuer internationaler und einheimischer Konkurrenten mit 40% noch immer eindeutig Marktführer. "Die großen Vier haben sehr erfolgreich den internationalen Expressmarkt in China für sich erschlossen. Nun geht es darum, auf dem inländischen Markt weiter zu wachsen. Dieser Bereich hat schließlich einen Anteil von 70% am Gesamt-Expressmarkt", erklärt Alexander Niehues, Verfasser der Studie und Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton. Der inländische Markt ist mittlerweile stark fragmentiert. Neben EMS gibt es heute noch eine Vielzahl von vornehmlich regionalen Expressdienstleistern. Keines dieser Unternehmen hat einen Marktanteil von über fünf Prozent. Dadurch ist eine klassische Wachstumsstrategie über Akquisitionen sehr schwierig.

Außerdem erschweren gesetzliche Regelungen wie etwa das Monopol auf private Briefe eine Marktausdehnung der internationalen Akteure.

Zusätzlich gibt es Bestrebungen des ehemals staatlichen Konzerns, durch weitere gesetzliche Vorschriften den inländischen Markt abzuschotten. Die Vielzahl von behördlichen Maßnahmen und Lizenzbedingungen sowie fehlende Sicherheitsstandards sind laut der Studie bereits jetzt eine große Herausforderung für ausländische Expressdienstleister. Um erfolgreich auf dem chinesischen Markt zu sein, sind internationale Unternehmen auf enge Kooperationen mit Logistikern vor Ort angewiesen. Schwierig gestaltet es sich darüber hinaus, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Im Idealfall sollten potentielle Partner nicht nur über entsprechende Netzwerke, sondern auch über genügend ausgebildetes Personal verfügen, um den Qualitätsstandards internationaler Unternehmen gerecht zu werden.

Wachstumsphantasie lässt die internationalen Unternehmen weiter aggressiv investieren

Doch gegenüber den Wachstumsphantasien scheinen diese Hindernisse zu verblassen: Derzeit beschränkt sich der Expressmarkt im wesentlichen auf drei Küstenregionen: Bohai Bay, Yangtze Delta und das Pearl River Delta. Hier lebt ein Drittel der chinesischen Bevölkerung, aber es fallen 84% des internationalen Transportvolumens an. Die Studie von Booz Allen Hamilton geht davon aus, dass nach und nach weitere Regionen logistisch zu erschließen sind - sowohl für das nationale als auch für das internationale Expressgeschäft.

Gleichzeitig ist es immer entscheidender, auch die Qualität zu erhöhen. "Waren aus China sind längst Teil der weltweiten Just-in-Time Produktion. Das heißt, sie müssen sicher und zu der exakt richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Doch dies ist derzeit in vielen Regionen Chinas nur sehr schwer zu gewährleisten", so Niehues.

Deshalb stehen die Expressdienstleister neben dem Ausbau ihrer Kapazitäten und der Erschließung weiterer Regionen auch vor der Aufgabe, die Transportgeschwindigkeit und -sicherheit zu erhöhen.

Der Wettbewerb um den boomenden Expressmarkt Chinas wird sich weiter verschärfen. Alle Akteure investieren nachhaltig in Infrastruktur und tragen dabei gleichzeitig zur weiteren Entwicklung des Landes bei.

Beispiele wie die 150 Mill. USD, die FedEx in ein neues Terminal im Guangzhou Baiyun Flughafen investiert oder die zwanzig neuen Bürogebäude, die UPS in chinesischen Großstädten eröffnen möchte, belegen dies eindrucksvoll.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19 000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. USD, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: EMS Expressdienstleister Expressmarkt Technologieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte