Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expressmarkt in China mit ungebrochenem Wachstumspotenzial

07.05.2007
- Chinas Wachstum verlangt nach neuen Strategien für den nationalen und internationalen Expressmarkt

- Transportvolumen steigt seit 2004 jährlich um knapp 30%

- Bereits 5,8 Mrd. USD Umsatz in 2007

- Wachstumsprognose für 2008: +27,6%

- Konzentration liegt bisher auf drei Küstenregionen Ausdehnung auf weitere Gebiete notwendig

- Neben Kapazitätsausbau liegt Hauptaugenmerk auf Qualitätssteigerung

- Chinesische Unternehmen drängen verstärkt auf internationalen Markt

Das gewaltige Wachstum der chinesischen Wirtschaft führt auch zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage von Kurier-, Express- und Paketdiensten. Das Volumen zeitsensitiver Fracht im Reich der Mitte steigt um durchschnittlich 28% pro Jahr. Im Vergleich dazu fällt das globale Wachstum mit 10 - 15% fast schon bescheiden aus. Laut einer Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton überschreitet der chinesische Expressmarkt bereits in diesem Jahr die 5,8 Mrd. USD Marke. Dies entspricht knapp 3% des weltweiten Anteils. Für die nächsten zehn Jahre sagen die Experten von Booz Allen eine Vervierfachung des Weltmarktanteils voraus.

Dabei zeichnet sich ein weiterer umfassender Wandel ab. 1995 besaß der chinesische Staatskonzern (EMS) noch das Monopol über den internationalen Transportmarkt. Innerhalb von zehn Jahren haben die großen Vier der Branche (DHL, TNT, UPS und FedEx) bereits drei Viertel des Import-Export-Volumens unter sich aufgeteilt - Tendenz steigend. Zuerst wurde von China vor allem als Produktionsstandort gesprochen. Mittlerweile ist das bevölkerungsreichste Land der Erde auch auf dem Vormarsch bei Forschung und Entwicklung höherwertiger und damit zeitsensitiver Produkte. Diese benötigen sichere und qualitativ aufwändige Transportsysteme.

Große Herausforderungen für internationale Akteure im Wettbewerb um den inländischen Markt in China

Im inländischen Expressmarkt ist EMS trotz vieler neuer internationaler und einheimischer Konkurrenten mit 40% noch immer eindeutig Marktführer. "Die großen Vier haben sehr erfolgreich den internationalen Expressmarkt in China für sich erschlossen. Nun geht es darum, auf dem inländischen Markt weiter zu wachsen. Dieser Bereich hat schließlich einen Anteil von 70% am Gesamt-Expressmarkt", erklärt Alexander Niehues, Verfasser der Studie und Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton. Der inländische Markt ist mittlerweile stark fragmentiert. Neben EMS gibt es heute noch eine Vielzahl von vornehmlich regionalen Expressdienstleistern. Keines dieser Unternehmen hat einen Marktanteil von über fünf Prozent. Dadurch ist eine klassische Wachstumsstrategie über Akquisitionen sehr schwierig.

Außerdem erschweren gesetzliche Regelungen wie etwa das Monopol auf private Briefe eine Marktausdehnung der internationalen Akteure.

Zusätzlich gibt es Bestrebungen des ehemals staatlichen Konzerns, durch weitere gesetzliche Vorschriften den inländischen Markt abzuschotten. Die Vielzahl von behördlichen Maßnahmen und Lizenzbedingungen sowie fehlende Sicherheitsstandards sind laut der Studie bereits jetzt eine große Herausforderung für ausländische Expressdienstleister. Um erfolgreich auf dem chinesischen Markt zu sein, sind internationale Unternehmen auf enge Kooperationen mit Logistikern vor Ort angewiesen. Schwierig gestaltet es sich darüber hinaus, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Im Idealfall sollten potentielle Partner nicht nur über entsprechende Netzwerke, sondern auch über genügend ausgebildetes Personal verfügen, um den Qualitätsstandards internationaler Unternehmen gerecht zu werden.

Wachstumsphantasie lässt die internationalen Unternehmen weiter aggressiv investieren

Doch gegenüber den Wachstumsphantasien scheinen diese Hindernisse zu verblassen: Derzeit beschränkt sich der Expressmarkt im wesentlichen auf drei Küstenregionen: Bohai Bay, Yangtze Delta und das Pearl River Delta. Hier lebt ein Drittel der chinesischen Bevölkerung, aber es fallen 84% des internationalen Transportvolumens an. Die Studie von Booz Allen Hamilton geht davon aus, dass nach und nach weitere Regionen logistisch zu erschließen sind - sowohl für das nationale als auch für das internationale Expressgeschäft.

Gleichzeitig ist es immer entscheidender, auch die Qualität zu erhöhen. "Waren aus China sind längst Teil der weltweiten Just-in-Time Produktion. Das heißt, sie müssen sicher und zu der exakt richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Doch dies ist derzeit in vielen Regionen Chinas nur sehr schwer zu gewährleisten", so Niehues.

Deshalb stehen die Expressdienstleister neben dem Ausbau ihrer Kapazitäten und der Erschließung weiterer Regionen auch vor der Aufgabe, die Transportgeschwindigkeit und -sicherheit zu erhöhen.

Der Wettbewerb um den boomenden Expressmarkt Chinas wird sich weiter verschärfen. Alle Akteure investieren nachhaltig in Infrastruktur und tragen dabei gleichzeitig zur weiteren Entwicklung des Landes bei.

Beispiele wie die 150 Mill. USD, die FedEx in ein neues Terminal im Guangzhou Baiyun Flughafen investiert oder die zwanzig neuen Bürogebäude, die UPS in chinesischen Großstädten eröffnen möchte, belegen dies eindrucksvoll.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19 000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. USD, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: EMS Expressdienstleister Expressmarkt Technologieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie