Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie von Roland Berger zu transatlantischen Beziehungen aus Sicht europäischer und amerikanischer Spitzenmanager

27.04.2007
  • Ergebnis einer umfassenden Erhebung unter europäischen und amerikanischen Top-Managern zur Zusammenarbeit zwischen USA und EU: Wichtigste gemeinsame Ziele sind der Ausbau von Handelsbeziehungen und engere Kooperation beim Kampf gegen organisierte Kriminalität und internationalen Terrorismus.
  • Die Europäer wünschen sich zudem intensivere Zusammenarbeit in Außenpolitik, Wissenschaft und Umweltfragen, die meisten Amerikaner halten das nicht für erstrebenswert.
  • Insgesamt messen europäische Spitzenmanager dem Ausbau der transatlantischen Beziehungen deutlich mehr Bedeutung bei als ihre amerikanischen Kollegen.

Um die transatlantischen Beziehungen auszubauen, braucht es noch ein gutes Stück Überzeugungsarbeit in Wirtschaft und Politik: Europäische und amerikanische Spitzenkräfte jedenfalls messen der transatlantischen Zusammenarbeit sehr unterschiedliche Bedeutung bei. Während die meisten europäischen Manager (rund 95 Prozent) eine engeres Miteinander wünschen, halten rund 40 Prozent der amerikanischen CEOs die Zusammenarbeit mit der EU für unwichtig. Dies ergab eine Erhebung unter 170 Top-Entscheidern in den USA und Europa, durchgeführt von Roland Berger Strategy Consultants und TNS opinion.

Auch setzen Spitzenmanager auf beiden Seiten des Atlantiks unterschiedliche Ziele: So favorisieren die Europäer eine stärkere Zusammenarbeit in Außenpolitik, Wissenschaft und Umweltschutz; die Amerikaner hingegen befürworten vor allem einfachere Visa für Unternehmen und gemeinsame Initiativen im Kampf gegen Fälscher und Datendiebe. Einigkeit besteht darüber, die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen auszubauen (98 Prozent der EU-Manager, 70 Prozent der US-CEOs) sowie gemeinsam gegen organisiertes Verbrechen und internationalen Terrorismus vorzugehen (je 98 Prozent).

"Europäische Manager halten das Thema transatlantische Beziehungen für deutlich wichtiger als ihre Kollegen jenseits des Atlantiks," erklärt Dr. Burkhard Schwenker, Vorsitzender der Geschäftsführung von Roland Berger Strategy Consultants. "Wirtschaft und Politik gemeinsam müssen sich offenbar noch stärker engagieren, um in den USA das Interesse an der EU zu steigern und die traditionelle Binnenmarkt-Orientierung der Amerikaner zu überwinden."

US-CEOs blicken skeptisch auf transatlantische Beziehung

Für die Erhebung wurden 120 europäische CEOs aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen und Spanien sowie 50 US-Manager von Firmen verschiedener Größe und aus unterschiedlichen Branchen befragt. Amerikaner und Europäer bewerten demnach die transatlantischen Beziehungen unterschiedlich: Fast 95 Prozent der europäischen Manager halten die Zusammenarbeit für wichtig. 40 Prozent der Amerikaner bezeichnen engere Beziehungen hingegen als unwichtig; nur 12 Prozent sprechen davon, dass die bisherige transatlantische Zusammenarbeit zu positiven Ergebnissen geführt hat. Rund doppelt so viele europäische Entscheider (25 Prozent) hingegen bezeichnen die Kooperation als zufrieden stellend.

Trotz dieser Unterschiede gibt es Bereiche, in denen Führungskräfte beider Kontinente einer Meinung sind. So teilen Top-Manager auf beiden Seiten des Atlantiks (50 Prozent in der EU; 54 Prozent in den USA) die Sorge vor aufstrebenden Wirtschaftsmächten wie China und Indien. "Es geht auch um den Aufbau einer gemeinsamen Wettbewerbsposition gegenüber den schnell wachsenden neuen Volkswirtschaften," meint Chef-Stratege Schwenker.

Um auch künftig auf dem Markt zu bestehen, erachten 70 Prozent der Manager aus den USA und 98 Prozent der europäischen Befragten den Ausbau von Wirtschaft und Handel für die weitere Zusammenarbeit als wesentlich. Dazu sollen vor allem Handelsbarrieren abgebaut werden (68 Prozent der Europäer und 54 Prozent der Amerikaner sprechen sich dafür aus); wobei US-CEOs (54 Prozent) bilaterale Abkommen multilateralen Verträgen vorziehen. Und je 98 Prozent der CEOs halten den Kampf gegen organisiertes Verbrechen und Terrorismus für essenziell.

Europäer für mehr Zusammenarbeit in Umweltfragen

Uneins sind sich Europäer und Amerikaner in punkto Harmonisierung von Industrie- und Bankenstandards. Wirtschaftslenker aus der EU erwarten aufgrund ihrer positiven Erfahrungen mit der Integration Europas sinkende Kosten (88 Prozent). Ihre US-Kollegen hingegen befürchten mehrheitlich (58 Prozent) das Gegenteil. Auch das Thema Umweltschutz, für die europäischen Manager wesentlich, trifft bei ihren amerikanischen Kollegen auf geringen Widerhall. 98 Prozent der EU-Manager möchten hier die Kooperation ausbauen, aber nur 36 Prozent der Amerikaner teilen diesen Wunsch. Wenig Interesse offenbaren Amerikas Wirtschaftslenker auch an einer verstärkten Zusammenarbeit in Wissenschaft, Technik und Außenpolitik.

Interessanterweise halten amerikanische und europäische CEOs die Wirtschaftskräfte auf der jeweils anderen Seite des Atlantiks in mancher Hinsicht für fortschrittlicher als die eigenen Leute.

Europäern wird vor allem Vorbildfunktion bei Corporate Social Responsibility zugeschrieben, während die USA als führend in Gentechnik, Datenschutz und Marktöffnung gelten. In Fragen von Forschungsförderung, Industriepolitik, Corporate Governance oder Schadensersatzregelungen suchen die Manager Anregungen bei der jeweils anderen Region.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio.

Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Außenpolitik CEOs Spitzenmanager Terrorismus US-CEOs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung