Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Genetik und Umwelt auf die Gesundheit von Babys auswirken

24.04.2007
Greifswalder Neugeborenenstudie liefert wertvolle Gesundheitsdaten

Anlässlich der fünfjährigen Laufzeit der Neugeborenenstudie "SNiP - Survey of Neonates in Pomerania" findet am Mittwoch, dem 2. Mai 2007, ein Symposium in der Greifswalder Universitätskinderklinik statt.

Die Studie, eine Kooperation der Universitätskinderklinik (Prof. Christoph Fusch, Dr. Johannes-Peter Haas) und des Instituts für Community Medicine (Prof. Wolfgang Hoffmann), wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und hat zum Ziel, die gesundheitliche Lage von Neugeborenen flächendeckend in der Region zu untersuchen und gleichzeitig Ursachen für angeborene Gesundheitsstörungen zu erforschen. Dabei werden ganz besonders die Wechselwirkungen von äußeren Umweltfaktoren, allgemeinen Lebensbedingungen und genetischen Einflüssen auf die Gesundheit der Neugeborenen untersucht. Aus den Ergebnissen können neue Behandlungs- und Vorbeugekonzepte für die Gesundheit der Kinder entwickelt werden. Zu der Fachtagung (s. Ablauf) sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen.

Die Neugeborenenstudie SNiP läuft seit 2002 als bevölkerungsbezogene Erhebung in Greifswald und im Landkreis Ostvorpommern unter Einbeziehung aller Entbindungseinrichtungen. Bis Ende 2006 wurden über 4.500 Neugeborene mit ihren Gesundheitsdaten in die Studie aufgenommen. Der medizinische Zustand der Neugeborenen wird auf Basis der routinemäßig durchgeführten Vorsorgeuntersuchungen (U1/U2) erfasst. Die Mütter werden umfassend zum Schwangerschaftsverlauf, zu familiären Vorerkrankungen und zu soziodemografischen Einflussfaktoren befragt. Zusätzlich werden nach der Entbindung Proben von Nabelschnurblut und Mutterkuchen (Plazenta) sowie seit 2007 auch Abstriche der mütterlichen Wangenschleimhaut für genetische Analysen gewonnen. Das so erstellte Neugeborenenregister dient als Daten-Pool für weiterführende Untersuchungen.

In Einzel- und Kooperationsprojekten wurden bisher wissenschaftliche Analysen unter anderem zu folgenden Themen durchgeführt - Nikotinmissbrauch vor und während der Schwangerschaft, Folsäure-Vorsorge bei werdenden Müttern, genetisch bedingte Wachstumsstörungen, Früherkennung von Fehlbildungen an Hüftgelenken und Nieren, aber auch Lebensqualität von "jungen" Müttern nach der Entbindung. Gerade die Berücksichtigung von bevölkerungsbezogenen Parametern ist ein einmaliges Charakteristikum der Studie. Derzeit wird eine Fortsetzung des Forschungsprojekts angestrebt, um vor dem Hintergrund der enormen sozioökonomischen und demografischen Veränderungen in Mecklenburg-Vorpommern zukunftsweisende Modelle für die Gesundheitsvorsorge von Neugeborenen und Kleinkindern zu etablieren.

Hintergrund - Warum wird diese Studie durchgeführt?

Angeborene Erkrankungen, insbesondere Fehlbildungen, Frühgeburtlichkeit und Wachstumsminderung gehören zu den häufigsten Ursachen einer medizinischen Betreuung im Neugeborenenalter. Ein Teil der Erkrankungen ist erbbedingt oder wird durch mütterliche Erkrankungen während der Schwangerschaft hervorgerufen. Diskutiert werden auch äußere Einflüsse wie physikalische oder chemische Faktoren, so zum Beispiel Umweltbelastungen und Medikamente in der Schwangerschaft, sowie die Lebensbedingungen der Eltern. Bei über 60 % der betroffenen Kinder ist die Ursache aber völlig unklar. Besonders über das Zusammenspiel zwischen äußeren Einflüssen und genetischer Veranlagung ist nur sehr wenig bekannt.

Fünf Jahre Neugeborenenstudie SNiP an der Universität Greifswald:
Rückblick und Ausblick
Symposium am Mittwoch, 2. Mai 2007, in der Universitäts-Kinderklinik Greifswald
Veranstaltungsort: Hörsaal der Universitäts-Kinderklinik, Soldmannstraße 15, Greifswald

P r o g r a m m

14:30 Uhr - Begrüßung
Prof. Dr. med. Christoph Fusch, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Abt. Neonatologie/ITS, Universität Greifswald
14:40 Uhr - Community Medicine: eine Greifswalder Spezialität - Forschung und Prävention für die Gesundheit der Bevölkerung

Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health, Universität Greifswald

15:00 Uhr - Fünf Jahre Neugeborenenstudie SNiP - ein Überblick
Dipl.-Soz. Marie-Luise Lingnau, Forschungsverbund Community Medicine, Neugeborenenstudie SNiP, Universität Greifswald

15:10 Uhr - Präsentation von Einzelergebnissen

Folsäureprophylaxe bei schwangeren Frauen
Meike Scheler-Hofmann, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universität Greifswald
Genetik intrauteriner Wachstumsretardierungen
Dr. med. Arno Ebner, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universität Greifswald
Soziodemografische Parameter
Dipl.-Soz. Marie-Luise Lingnau, Forschungsverbund Community Medicine, Neugeborenenstudie SNiP, Universität Greifswald
Lebensqualität mit Kind: Einschätzung der Mütter nach der Geburt
Dr. med. Anke Beyersdorff, PD Dr. med. Johannes-Peter Haas, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universität Greifswald
Einflussparameter auf Morbidität und Mortalität von Neugeborenen
Dr. med. Ilka Hüneröder, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universität Greifswald
Prädiktionswert des postpartalen Nierenscreenings
Cand. med. Maya Richter, Medizinische Fakultät, Universität Greifswald
Stellenwert des Ultraschall-Hüftscreenings bei Neugeborenen
Dr. med. Anja Lange, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universität Greifswald

16:00 Uhr - Kaffeepause

16:50 Uhr - Die Zukunft des Neugeborenenstudie SNiP - Quo vadis?
PD Dr. med. Johannes-Peter Haas, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Abt. Neonatologie/ITS, Universität Greifswald
Kontakt
Neugeborenenstudie SNiP
Marie-Luise Lingnau
Ellernholzstraße 1-2, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-77 85
F +49 3834 86-80 105
E marie-luise.lingnau@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Community Jugendmedizin Medicine Neugeborenenstudie SNiP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie