Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über den Wolken ist die Freiheit wohl grenzenlos?

23.04.2007
Der "Airline Fraud Survey" von Deloitte zeigt: Neue Technologien
erhöhen das Betrugsrisiko bei Airlines / Das Riskomanagement ist
bisher unzureichend

Knapp 446 Mio. Euro beträgt der Verlust, den Airlines jährlich durch Betrugsdelikte erleiden. Etwa 60 Prozent der Airlines verfügen über keine speziellen Anti-Betrugs-Programme, betreiben kein explizites Risikomanagement und dokumentieren aufgedeckte Fälle nicht. Ganze 90 Prozent erwarten sogar einen weiteren Anstieg der Betrugsquote, was größtenteils dem Einsatz innovativer Technologien zuzuschreiben ist. Diese eröffnen Kriminellen immer neue Möglichkeiten und die Sicherheitsmaßnahmen der Airlines halten zumeist nicht Schritt. Das ergab die Airline-Fraud-Studie, die Deloitte für die International Association of Airline Internal Auditors (IAAIA) durchgeführt hat. Hierzu wurden die internen Audit- und Finanzleiter der Fluggesellschaften befragt, bei den Fluglinien handelte es sich um Network Carrier, Chartergesellschaften und Billiganbieter.

"Seit der letzten Befragung im Jahr 2000 hat sich die Zahl der Betrugsfälle mehr als verfünffacht. Jede Fluglinie verzeichnet jährlich Schäden in Höhe von durchschnittlich 2,2 Mio. Euro. Der tatsächliche Schaden liegt jedoch weit höher, denn gerade wenn die Vorfälle zögerlich oder gar nicht aufgedeckt werden, wirkt sich dies negativ auch auf die Unternehmenskultur aus. Bei einer engen Margenstruktur können die Schäden zudem genau jenen feinen Unterschied ausmachen, der die Grenze zwischen Gewinn und Verlust markiert", erklärt Adrian Crampton, geschäftsführender Partner von Deloitte.

Betrugsfälle 2006

Die Mehrheit der untersuchten Airlines vertraut bei der Minimierung von Betrugsrisiken auf interne Audits. Jedoch sind die entsprechenden Audit Teams deutlich kleiner als in anderen Branchen und Sektoren. Knappe 80 Prozent der untersuchten Airlines mussten im letzten Jahr Betrugsfälle verzeichnen, auf die einzelnen Fluglinien entfielen dabei durchschnittlich 446 Ereignisse. Etwa 400 wurden extern verursacht, die Zahl der internen Fälle war zweistellig. Den Spitzenplatz nahmen dabei Kreditkartendelikte ein -sie allein kosteten die betroffenen Anbieter knapp 740.000 Euro.

Grundsätzlich gilt: Je stärker die Airline beim Service auf Technologie setzt, beispielsweise durch Online-Angebote, desto anfälliger ist sie. Hauptsächlich europäische und amerikanische Airlines sind hiervon betroffen. Insgesamt werden vor allem in Europa und in Asien deutlich mehr Billiganbieter als Network Carrier zur Zielscheibe externer krimineller Aktivitäten. Bei den internen Betrugsfällen dominiert - neben Gepäckdiebstahl und Bonusmeilenerschleichung - der Missbrauch von Kundendaten bis hin zum kompletten Identitätsdiebstahl. Hier sind die Regionen Naher Osten wie auch Nord- und Südamerika klare Spitzenreiter.

Sicherheit: Es gibt (noch) viel zu tun

Unabhängig von der geografischen Heimat ist die Tendenz eindeutig:
Die Zahl der Betrugsfälle wird weiter zunehmen. Alarmierend ist, dass die Sicherheitsmaßnahmen der Airlines kaum mit dieser Entwicklung Schritt halten. Im Gegenteil werden sie sogar immer unzureichender, weil es an einem leistungsfähigen, flexiblen Gesamtkonzept mangelt. 72 Prozent der untersuchten Airlines verfügen über keine stringente Betrugsrichtlinie, 65 Prozent haben kein gesondertes Anti-Betrugsprogramm, 63 Prozent keine internen Aufdeckungsmechanismen und 56 Prozent betreiben kein adäquates Risikomanagement.

Besonders schwer wiegt, dass gerade die IT-Sicherheit von den Verantwortlichen chronisch unterbewertet wird, doch dies haben die Airlines laut Studie erkannt und wollen es ändern. Dazu gehört, dass interne Kontrollmechanismen dem aktuellen Technologiestand konstant angepasst und unternehmensweite IT-Richtlinien etabliert werden, um die Compliance in allen Bereichen zu gewährleisten. Darüber hinaus sollte ein umfassendes Anti-Betrugs-Programm installiert werden, das regelmäßige Analysen und Kontrollmechanismen umfasst. Diese Anti-Betrugs-Policy muss sämtlichen Mitarbeitern transparent gemacht und aktiv an die Stakeholder kommuniziert werden.

Zur deutlichen Stärkung des Internal Audit Teams gehört die Installation von "Frühwarnsystemen": Sie sind ein wichtiges Instrument zur Betrugsprophylaxe und -aufdeckung, eine unfreiwillige Förderung von Denunzianten muss hingegen ausgeschlossen werden können. Nicht zuletzt empfiehlt sich auch eine möglichst lückenlose zentrale Dokumentation sämtlicher Betrugsfälle und -versuche.

"Dass Airlines angesichts der aktuellen Situation in Sachen Betrugssicherheit erheblich aufrüsten müssen, ist unübersehbar", resümiert Adrian Crampton. "Schwerer als der rein materielle Schaden wiegen die Nebeneffekte wie ein Vertrauensverlust seitens der Kunden. Diesen kann sich kein Anbieter leisten, vor allem nicht, wenn er als Servicedienstleister wahrgenommen werden möchte. Der Sicherheitsaspekt spielt dabei eine zentrale Rolle. Ist das Vertrauen darin erschüttert, ist der Schaden irreparabel."

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D154609,00.html

downloaden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | Deloitte
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Airline Fluglinie Mitgliedsunternehmen Tohmatsu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie