Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über den Wolken ist die Freiheit wohl grenzenlos?

23.04.2007
Der "Airline Fraud Survey" von Deloitte zeigt: Neue Technologien
erhöhen das Betrugsrisiko bei Airlines / Das Riskomanagement ist
bisher unzureichend

Knapp 446 Mio. Euro beträgt der Verlust, den Airlines jährlich durch Betrugsdelikte erleiden. Etwa 60 Prozent der Airlines verfügen über keine speziellen Anti-Betrugs-Programme, betreiben kein explizites Risikomanagement und dokumentieren aufgedeckte Fälle nicht. Ganze 90 Prozent erwarten sogar einen weiteren Anstieg der Betrugsquote, was größtenteils dem Einsatz innovativer Technologien zuzuschreiben ist. Diese eröffnen Kriminellen immer neue Möglichkeiten und die Sicherheitsmaßnahmen der Airlines halten zumeist nicht Schritt. Das ergab die Airline-Fraud-Studie, die Deloitte für die International Association of Airline Internal Auditors (IAAIA) durchgeführt hat. Hierzu wurden die internen Audit- und Finanzleiter der Fluggesellschaften befragt, bei den Fluglinien handelte es sich um Network Carrier, Chartergesellschaften und Billiganbieter.

"Seit der letzten Befragung im Jahr 2000 hat sich die Zahl der Betrugsfälle mehr als verfünffacht. Jede Fluglinie verzeichnet jährlich Schäden in Höhe von durchschnittlich 2,2 Mio. Euro. Der tatsächliche Schaden liegt jedoch weit höher, denn gerade wenn die Vorfälle zögerlich oder gar nicht aufgedeckt werden, wirkt sich dies negativ auch auf die Unternehmenskultur aus. Bei einer engen Margenstruktur können die Schäden zudem genau jenen feinen Unterschied ausmachen, der die Grenze zwischen Gewinn und Verlust markiert", erklärt Adrian Crampton, geschäftsführender Partner von Deloitte.

Betrugsfälle 2006

Die Mehrheit der untersuchten Airlines vertraut bei der Minimierung von Betrugsrisiken auf interne Audits. Jedoch sind die entsprechenden Audit Teams deutlich kleiner als in anderen Branchen und Sektoren. Knappe 80 Prozent der untersuchten Airlines mussten im letzten Jahr Betrugsfälle verzeichnen, auf die einzelnen Fluglinien entfielen dabei durchschnittlich 446 Ereignisse. Etwa 400 wurden extern verursacht, die Zahl der internen Fälle war zweistellig. Den Spitzenplatz nahmen dabei Kreditkartendelikte ein -sie allein kosteten die betroffenen Anbieter knapp 740.000 Euro.

Grundsätzlich gilt: Je stärker die Airline beim Service auf Technologie setzt, beispielsweise durch Online-Angebote, desto anfälliger ist sie. Hauptsächlich europäische und amerikanische Airlines sind hiervon betroffen. Insgesamt werden vor allem in Europa und in Asien deutlich mehr Billiganbieter als Network Carrier zur Zielscheibe externer krimineller Aktivitäten. Bei den internen Betrugsfällen dominiert - neben Gepäckdiebstahl und Bonusmeilenerschleichung - der Missbrauch von Kundendaten bis hin zum kompletten Identitätsdiebstahl. Hier sind die Regionen Naher Osten wie auch Nord- und Südamerika klare Spitzenreiter.

Sicherheit: Es gibt (noch) viel zu tun

Unabhängig von der geografischen Heimat ist die Tendenz eindeutig:
Die Zahl der Betrugsfälle wird weiter zunehmen. Alarmierend ist, dass die Sicherheitsmaßnahmen der Airlines kaum mit dieser Entwicklung Schritt halten. Im Gegenteil werden sie sogar immer unzureichender, weil es an einem leistungsfähigen, flexiblen Gesamtkonzept mangelt. 72 Prozent der untersuchten Airlines verfügen über keine stringente Betrugsrichtlinie, 65 Prozent haben kein gesondertes Anti-Betrugsprogramm, 63 Prozent keine internen Aufdeckungsmechanismen und 56 Prozent betreiben kein adäquates Risikomanagement.

Besonders schwer wiegt, dass gerade die IT-Sicherheit von den Verantwortlichen chronisch unterbewertet wird, doch dies haben die Airlines laut Studie erkannt und wollen es ändern. Dazu gehört, dass interne Kontrollmechanismen dem aktuellen Technologiestand konstant angepasst und unternehmensweite IT-Richtlinien etabliert werden, um die Compliance in allen Bereichen zu gewährleisten. Darüber hinaus sollte ein umfassendes Anti-Betrugs-Programm installiert werden, das regelmäßige Analysen und Kontrollmechanismen umfasst. Diese Anti-Betrugs-Policy muss sämtlichen Mitarbeitern transparent gemacht und aktiv an die Stakeholder kommuniziert werden.

Zur deutlichen Stärkung des Internal Audit Teams gehört die Installation von "Frühwarnsystemen": Sie sind ein wichtiges Instrument zur Betrugsprophylaxe und -aufdeckung, eine unfreiwillige Förderung von Denunzianten muss hingegen ausgeschlossen werden können. Nicht zuletzt empfiehlt sich auch eine möglichst lückenlose zentrale Dokumentation sämtlicher Betrugsfälle und -versuche.

"Dass Airlines angesichts der aktuellen Situation in Sachen Betrugssicherheit erheblich aufrüsten müssen, ist unübersehbar", resümiert Adrian Crampton. "Schwerer als der rein materielle Schaden wiegen die Nebeneffekte wie ein Vertrauensverlust seitens der Kunden. Diesen kann sich kein Anbieter leisten, vor allem nicht, wenn er als Servicedienstleister wahrgenommen werden möchte. Der Sicherheitsaspekt spielt dabei eine zentrale Rolle. Ist das Vertrauen darin erschüttert, ist der Schaden irreparabel."

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D154609,00.html

downloaden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | Deloitte
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Airline Fluglinie Mitgliedsunternehmen Tohmatsu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive