Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über den Wolken ist die Freiheit wohl grenzenlos?

23.04.2007
Der "Airline Fraud Survey" von Deloitte zeigt: Neue Technologien
erhöhen das Betrugsrisiko bei Airlines / Das Riskomanagement ist
bisher unzureichend

Knapp 446 Mio. Euro beträgt der Verlust, den Airlines jährlich durch Betrugsdelikte erleiden. Etwa 60 Prozent der Airlines verfügen über keine speziellen Anti-Betrugs-Programme, betreiben kein explizites Risikomanagement und dokumentieren aufgedeckte Fälle nicht. Ganze 90 Prozent erwarten sogar einen weiteren Anstieg der Betrugsquote, was größtenteils dem Einsatz innovativer Technologien zuzuschreiben ist. Diese eröffnen Kriminellen immer neue Möglichkeiten und die Sicherheitsmaßnahmen der Airlines halten zumeist nicht Schritt. Das ergab die Airline-Fraud-Studie, die Deloitte für die International Association of Airline Internal Auditors (IAAIA) durchgeführt hat. Hierzu wurden die internen Audit- und Finanzleiter der Fluggesellschaften befragt, bei den Fluglinien handelte es sich um Network Carrier, Chartergesellschaften und Billiganbieter.

"Seit der letzten Befragung im Jahr 2000 hat sich die Zahl der Betrugsfälle mehr als verfünffacht. Jede Fluglinie verzeichnet jährlich Schäden in Höhe von durchschnittlich 2,2 Mio. Euro. Der tatsächliche Schaden liegt jedoch weit höher, denn gerade wenn die Vorfälle zögerlich oder gar nicht aufgedeckt werden, wirkt sich dies negativ auch auf die Unternehmenskultur aus. Bei einer engen Margenstruktur können die Schäden zudem genau jenen feinen Unterschied ausmachen, der die Grenze zwischen Gewinn und Verlust markiert", erklärt Adrian Crampton, geschäftsführender Partner von Deloitte.

Betrugsfälle 2006

Die Mehrheit der untersuchten Airlines vertraut bei der Minimierung von Betrugsrisiken auf interne Audits. Jedoch sind die entsprechenden Audit Teams deutlich kleiner als in anderen Branchen und Sektoren. Knappe 80 Prozent der untersuchten Airlines mussten im letzten Jahr Betrugsfälle verzeichnen, auf die einzelnen Fluglinien entfielen dabei durchschnittlich 446 Ereignisse. Etwa 400 wurden extern verursacht, die Zahl der internen Fälle war zweistellig. Den Spitzenplatz nahmen dabei Kreditkartendelikte ein -sie allein kosteten die betroffenen Anbieter knapp 740.000 Euro.

Grundsätzlich gilt: Je stärker die Airline beim Service auf Technologie setzt, beispielsweise durch Online-Angebote, desto anfälliger ist sie. Hauptsächlich europäische und amerikanische Airlines sind hiervon betroffen. Insgesamt werden vor allem in Europa und in Asien deutlich mehr Billiganbieter als Network Carrier zur Zielscheibe externer krimineller Aktivitäten. Bei den internen Betrugsfällen dominiert - neben Gepäckdiebstahl und Bonusmeilenerschleichung - der Missbrauch von Kundendaten bis hin zum kompletten Identitätsdiebstahl. Hier sind die Regionen Naher Osten wie auch Nord- und Südamerika klare Spitzenreiter.

Sicherheit: Es gibt (noch) viel zu tun

Unabhängig von der geografischen Heimat ist die Tendenz eindeutig:
Die Zahl der Betrugsfälle wird weiter zunehmen. Alarmierend ist, dass die Sicherheitsmaßnahmen der Airlines kaum mit dieser Entwicklung Schritt halten. Im Gegenteil werden sie sogar immer unzureichender, weil es an einem leistungsfähigen, flexiblen Gesamtkonzept mangelt. 72 Prozent der untersuchten Airlines verfügen über keine stringente Betrugsrichtlinie, 65 Prozent haben kein gesondertes Anti-Betrugsprogramm, 63 Prozent keine internen Aufdeckungsmechanismen und 56 Prozent betreiben kein adäquates Risikomanagement.

Besonders schwer wiegt, dass gerade die IT-Sicherheit von den Verantwortlichen chronisch unterbewertet wird, doch dies haben die Airlines laut Studie erkannt und wollen es ändern. Dazu gehört, dass interne Kontrollmechanismen dem aktuellen Technologiestand konstant angepasst und unternehmensweite IT-Richtlinien etabliert werden, um die Compliance in allen Bereichen zu gewährleisten. Darüber hinaus sollte ein umfassendes Anti-Betrugs-Programm installiert werden, das regelmäßige Analysen und Kontrollmechanismen umfasst. Diese Anti-Betrugs-Policy muss sämtlichen Mitarbeitern transparent gemacht und aktiv an die Stakeholder kommuniziert werden.

Zur deutlichen Stärkung des Internal Audit Teams gehört die Installation von "Frühwarnsystemen": Sie sind ein wichtiges Instrument zur Betrugsprophylaxe und -aufdeckung, eine unfreiwillige Förderung von Denunzianten muss hingegen ausgeschlossen werden können. Nicht zuletzt empfiehlt sich auch eine möglichst lückenlose zentrale Dokumentation sämtlicher Betrugsfälle und -versuche.

"Dass Airlines angesichts der aktuellen Situation in Sachen Betrugssicherheit erheblich aufrüsten müssen, ist unübersehbar", resümiert Adrian Crampton. "Schwerer als der rein materielle Schaden wiegen die Nebeneffekte wie ein Vertrauensverlust seitens der Kunden. Diesen kann sich kein Anbieter leisten, vor allem nicht, wenn er als Servicedienstleister wahrgenommen werden möchte. Der Sicherheitsaspekt spielt dabei eine zentrale Rolle. Ist das Vertrauen darin erschüttert, ist der Schaden irreparabel."

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D154609,00.html

downloaden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | Deloitte
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Airline Fluglinie Mitgliedsunternehmen Tohmatsu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie