Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen in China übernehmen gesellschaftliche Verantwortung

20.04.2007
Umfrageergebnisse der Hochschule Bremen und der Deutschen Handelskammer in China zeigen: Deutsche Unternehmen in China übernehmen gesellschaftliche Verantwortung

Die "Gesellschaftliche Verantwortung" deutscher Unternehmen in China steht im Fokus einer aktuellen Studie der Hochschule Bremen. Ihre Untersuchungsergebnisse stellte die Forschungsgruppe aus dem Studiengang Wirtschaftssinologie - neben der Projektleiterin, der Professorin für Wirtschaft und Gesellschaft Chinas Monika Schädler, Dr. Renate Krieg und Tatjana Erlewein - jüngst in mehreren Städten Chinas vor. Die Deutsche Handelskammer in Beijing, in Shanghai und Guangzhou, die Deutschen Konsulate in Chengdu und Guangzhou sowie die Partner-Universitäten der Hochschule in Sichuan, Beijing, Shanghai und Hongkong boten den Rahmen für Präsentationen.

Die Studie zeigt, welch große Bedeutung deutsche Unternehmen in China dem Thema "gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen" beimessen, das hierzulande inzwischen auch unter dem Schlagwort "Corporate Social Responsibility (CSR)" geläufig ist. Die Untersuchung umfasste sowohl die interne soziale und auf Umwelt bezogene Verantwortung als auch das externe soziale, Umwelt- und kulturelle Engagement der Unternehmen. Die Basis der Studie bildete neben ca. 40 Unternehmensinterviews der Forscherinnen (Frühjahr 2006) eine gemeinsam mit der Deutschen Handelskammer in China durchgeführte Unternehmensbefragung (Herbst 2006). Dabei sollten die Unternehmen ihre CSR-Aktivitäten darstellen, den Nutzen daraus beurteilen und Einschätzungen zu Erfolgen und Hindernissen in der Unternehmensentwicklung geben.

Es fällt auf, dass deutsche Unternehmen ihren Mitarbeitern ein vergleichsweise hohes Maß an freiwilligen sozialen Leistungen anbieten, wie z.B. internes und externes Training und Weiterbildung, die Bezahlung von Arbeitnehmeranteilen der gesetzlichen sozialen Grundversicherung, zusätzliche Versicherungen oder zusätzliche Urlaubstage. Diese CSR-Aktivitäten helfen den Unternehmen, qualifiziertes Personal zu halten (Abbildung 1). Dies ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen essentiell. Denn das Phänomen des "Jobhopping" vornehmlich von qualifizierten Fachkräften ist in China weit verbreitet und wird nicht selten als das "Problem Nummer 1" beim China-Engagement bezeichnet.

... mehr zu:
»FOKUS »Handelskammer

Drei Viertel der befragten Unternehmen gaben an, dass sie im Geschäftsprozess die Ressourceneffizienz kontrollieren, und mehr als die Hälfte der produzierenden Unternehmen befolgt Standards im Umweltmanagement bzw. produziert umweltfreundliche Produkte. Die Einhaltung deutscher Umweltstandards sei möglich und kein unzumutbares Verlangen.

61% der Unternehmen engagierten sich extern in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Kultur, Kunst und Sport. Sie spenden bei Naturkatastrophen, unterstützen Kinderhilfsprojekte und den Umweltschutz. Anderes als bislang in Deutschland liegt ein klarer Fokus auf Bildung. Laut Untersuchung gehört es zur Unternehmensphilosophie der deutschen Firmen, sich gesellschaftlich zu engagieren. Nicht wenige verwiesen auf eine entsprechende Tradition der heimischen Zentrale. Externes Engagement trägt zur Reputation der Unternehmen bei und wirkt auch motivierend auf die Belegschaft.

Deutsche Unternehmen profitieren natürlich von den Wettbewerbsvorteilen, die China bietet. Doch - so betonten Unternehmensvertreter - sei auch eine Integration in die lokale Gesellschaft und eine Kooperation mit beidseitigem Nutzen gewünscht.

Die Forschungsergebnisse jetzt auch in Veranstaltungen des Studiengangs Angewandte Wirtschaftssprachen & Unternehmensführung/ China ein. Dieser war 1988 bundesweit als erstes Kombinationsstudium aus BWL und Sinologie an der Bremer Fachhochschule gegründet worden. So freuten sich die Forscherinnen besonders, bei ihren Interviews und Präsentationen in China mit zahlreichen Absolventen des Studiengangs zusammenzutreffen, die inzwischen gemeinsam mit den dortigen Praktikanten ein lebendiges Bremer Netzwerk in China bilden.

Hinweise für Redaktionen:
Auf Wunsch sendet die Pressestelle digitale Fotos vom Besuch der Hochschul-Delegation in China zu.

Für Rückfragen steht Ihnen gern zur Verfügung: Prof. Dr. Monika Schädler, FB Wirtschaft der Hochschule Bremen, Werderstraße 73, 0421-5905-4123, monika.schaedler@hs-bremen.de

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbw.hs-bremen.de/aws

Weitere Berichte zu: FOKUS Handelskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise