Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugriff auf wichtige Unternehmensdaten dauert häufig noch zu lange

19.04.2007
Unternehmen können es sich heute nicht mehr leisten, Entscheidungen auf Basis veralteter Daten zu treffen. Trotz vieler Pläne: Das zeitnahe Bereitstellen von Informationen ist häufig noch nicht Realität. 2006 verfügte nicht einmal jedes dritte Unternehmen über Softwaresysteme, die Informationen in kurzer oder sogar in Echtzeit zur Verfügung stellen können.

Nur zwei Prozent der Befragten nutzen eine Business-Intelligence-Software, die Datenbestände selbst auswertet und ohne Verzögerung Handlungsvorschläge erteilt. Das ergibt die aktuelle Business-Intelligence-Studie biMA® von Steria Mummert Consulting.

Business Intelligence steigert den Geschäftserfolg durch Informationen. Sämtliche relevanten Unternehmensdaten werden aus unterschiedlichsten Datenquellen in ein System integriert und aufbereitet. Rohe Daten werden zu wertvollen Informationen. 71 Prozent der befragten Unternehmen haben dies erkannt. Sie setzen Business-Intelligence-Anwendungen mittlerweile auch für das operative Geschäft ein. Allerdings haben viele Betriebe noch die Entwicklungsstufe zum Echtzeitunternehmen vor sich. Realtime-Lösungen beschleunigen die Abläufe, indem sie die Unternehmenssoftwarepakete, das Rechtswesen oder die Datenbanken unternehmensweit verbinden. Benutzerspezifische Informationen stehen tagesaktuell für alle Geschäftsbereiche zur Verfügung.

Logistikunternehmen oder Online-Shop-Systeme sind beispielsweise in hohem Maße auf schnelle Prozesse angewiesen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie können stark vom Einsatz von Echtzeittechniken profitieren. Aufträge oder Bestellungen, die beim Unternehmen eingehen, werden dem zuständigen Bearbeiter über eine integrierte Software sofort als Ereignis gemeldet. Mit einer Prozessautomatisierung wird die Bestellung ohne Verzögerung weiterverarbeitet. Die IT-Systeme kontrollieren und analysieren den Lagerbestand und seine Veränderungen. Eine Bestellautomatik löst einen unternehmensübergreifenden Bestellprozess bei einem ermittelten Lieferanten aus, sobald die Lagerbestände einen Schwellwert unterschreiten. Gleichzeitig erfolgt eine Meldung an die angeschlossenen Finanzbuchhaltungssysteme.

... mehr zu:
»Data »Echtzeit »Intelligence »Warehouse

Möglich ist ebenfalls ein Realtime-Controlling von Geschäftsabläufen. Das Unternehmen kann ohne zeitliche Verzögerung auf Abweichungen im Prozessablauf reagieren, beispielsweise auf Änderungen im Kaufverhalten. Online-Marktplätze setzen derartige Business-Intelligence Lösungen bereits ein: Permanent werden die verkauften Produkte zeitnah analysiert, es erfolgt ein Ranking nach den Verkaufszahlen und den Besuchen auf den entsprechenden Seiten. Die Unternehmen können somit ihr Sortiment in Echtzeit, basierend auf vermutetem Interesse und aktuellen Verkaufszahlen, an veränderte Kundenwünsche anpassen.

Häufig versorgen Berichts-, Analyse- oder Scorecard-Anwendungen einzelne Fachabteilungen und das Top-Management mit Geschäftsinformationen. Die Analysesoftware wird dabei von einem so genannten Data Warehouse gespeist. Dies geschieht jedoch – je nach Ladezyklus des Data Warehouse – wöchentlich oder monatlich. „Die Analyse hinkt deshalb hinter der aktuellen Entwicklung hinterher. Für mittelfristige Geschäftsberichte mag das ausreichen, für kurzfristigere Auswertungen nicht. Für schnellere Ergebnisse sorgen aktive Data-Warehouse-Anwendungen“, so Klaus-Dieter Schulze von Steria Mummert Consulting. Diese Softwarelösungen überprüfen Datenbestände anhand festgelegter Regeln, leiten daraus Ereignisse ab und veranlassen eigenständig bestimmte Aktionen. Dabei kann zum Beispiel ein technischer Prozess in Gang gesetzt oder ein Mitarbeiter beim Kundenkontakt mit Entscheidungshilfen unterstützt werden.

Die Zahl der Unternehmen, die aktive Data-Warehouse-Systeme betreiben, fällt bislang gering aus. Nur acht Prozent der Firmen greifen auf eine derartige Software zurück. Allerdings zeigt sich eine Entwicklung nach oben. 2004 nutzte nur ein Prozent der Unternehmen ein aktives Data Warehouse. Einzig die Medienbranche ist in Sachen Business Intelligence schon weiter. Jedes zweite Medienunternehmen denkt über den Einsatz eines aktiven Data Warehouse nach. Die einzigen befragten Unternehmen, deren Software anhand von Regeln eigenständig und in Echtzeit Aktionen veranlasst, stammen aus der Medienbranche. Künftig wollen in diesem Gebiet vor allem prozessorientierte Fertigungs- sowie Handelsunternehmen investieren.

Hintergrundinformationen
Die Business-Intelligence-Studie biMA® 2006 wurde von Steria Mummert Consulting auf Basis von verschickten Fragebögen und Interviews erstellt, die im zweiten Halbjahr 2006 geführt wurden. Die Studie ist die zweite Auflage der biMA®-Studie, die erstmals 2004 erschien. Sie zeigt die bisherige und zukünftige Entwicklung des Themas Business Intelligence in den Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Data Echtzeit Intelligence Warehouse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie