Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: Magnetresonanz-Tomographie zuverlässiger als Mammographie

29.03.2007
Mediziner fordern standardmäßigen Einsatz von MR-Untersuchungen

Werden Brustkrebs-Patientinnen auf Tumore in der anderen Brust untersucht, liefert die Magnetresonanz-Tomographie zuverlässigere Ergebnisse als die in der medizinischen Praxis bislang angewandte Mammographie und der Ultraschall. Das ist das Ergebnis einer Studie deutscher und amerikanischer Forscher, die in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicine" erschienen ist. "Die Ergebnisse belegen, dass die MRT das sicherste Verfahren ist, um Brustkrebs zu identifizieren", sagt Co-Autorin Christiane Kuhl von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Gespräch mit pressetext. "Sie sollte deshalb so früh wie möglich zum Standard in der medizinischen Betreuung werden." Bislang werde sie jedoch aus Kostengründen nicht regelmäßig angeboten.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler knapp 1.000 Frauen, bei denen zuvor ein Tumor in einer Brust diagnostiziert worden war. Mit der Magnetresonanz-Tomografie identifizierten sie 30 weitere Tumoren in der zweiten Brust, die zuvor mit Mammographie und Ultraschall nicht entdeckt worden waren. Die Trefferquote habe bei über 90 Prozent gelegen. "Bislang war bekannt, dass eine MRT vor einer Brustkrebsoperation essentiell ist, um die tatsächliche Ausdehnung des Tumors exakt darzustellen", sagt Kuhl. "Nun wissen wir, dass sie auch für die Entdeckung weiterer Tumoren in der zweiten Brust wichtig ist." Generell sei bei Brustkrebs-Erkrankungen die Gefahr weiterer Tumoren - auch in der vermeintlich gesunden Brust - groß.

"Deshalb sollte die MRT zumindest bei den Risikogruppen zum medizinischen Standard werden," sagt Kuhl. Dazu zählen neben Patientinnen, bei denen ein Brustkrebs identifiziert wurde, auch Frauen mit Brustkrebsfällen in der Familie. Die Wahrscheinlichkeit, bei negativem MRT-Befund tatsächlich krebsfrei zu sein, betrage 99,6 Prozent. "Eine vorsorgliche Amputation der zweiten Brust, wie sie manche Patientinnen wünschen, wird deshalb unnötig", sagt Kuhl. Eine solche zuverlässige Diagnose setze allerdings eine ausreichende Erfahrung der Radiologen voraus. "Da die Krankenkassen die MRT allerdings nur in den seltensten Fällen erstatten, wird sie eher selten angewandt", sagt Kuhl. Die Folge: "Bei ihrer Diagnose fühlen sich die Radiologen deshalb unsicher und schlagen deshalb in manchen Fällen falschen Alarm. Die Krankenkassen werten dies wiederum als Indiz für die Unzuverlässigkeit der MRT." Die nun vorgestellten Ergebnisse lieferten allerdings einen eindeutigen Beleg für die Zuverlässigkeit der MRT. "Es wäre fahrlässig, weiterhin auf die MRT zu verzichten," so Kuhl.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://content.nejm.org/
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs MRT Magnetresonanz-Tomographie Mammographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics