Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vögel in Tschernobyl meiden stark verstrahlte Nester

29.03.2007
Fluktuation mögliche Ursache für stabile Vogelpopulation um Tschernobyl

Vögel im Einzugsgebiet des Unglücksreaktors von Tschernobyl meiden besonders stark verstrahlte Nester. Das ist das Ergebnis einer Studie amerikanischer und französischer Wissenschaftler, die im Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society" erschienen ist. Wie die Vögel die variierenden Strahlungsintensitäten erkennen und unterscheiden ist allerdings noch offen. "Ebenso wenig wissen wir über die Langzeitfolgen der Strahlenbelastung für die Tierwelt", sagt Tim Mousseau von der University of California auf Nachfrage von pressetext.

Für ihre Studie verteilten die Forscher etwa 200 Nistkästen im "Roten Wald", etwa drei Kilometer vom Unglücksreaktor entfernt. Dort verfärbten sich die Bäume nach dem Reaktorunfall rot, weil die Strahlenbelastung so hoch war - so erhielt der Wald seinen Namen. Mittlerweile wurden die toten Bäume jedoch abgeholzt und der Boden neu bepflanzt. Die Wissenschaftler wollten untersuchen, ob Tiere Gebiete mit geringer Strahlungsintensität bevorzugen. Denn nach der Explosion verteilte sich der radioaktive Niederschlag nicht gleichmäßig, so dass einige Gebieter stärker und einige weniger stark verstrahlt sind. Die Forscher beobachteten das Verhalten von Kohlmeisen und Trauerschnäppern. Die Nistkästen standen in ähnlichen Ungebungen mit ähnlichem Futterangebot - einzig die Strahlungsbelastung variierte.

Das Ergebnis: Beide Vögel bevorzugten Nester mit geringer Strahlenbelastung, wobei Trauerschnäpper sensibler reagierten als die Kohlmeisen. "Ein Grund für dieses Verhalten könnte darin liegen, dass eine höhere Radioaktivität die Konzentration von Antioxidantien reduziert", sagt Mousseau. Gemeinsam mit seinem französischen Kollegen Anders Moller von der Pierre und Marie Curie Universität Paris konnte er außerdem Veränderungen der Spermien bei Rauschwalben als Folge der Radioaktivität nachweisen. "Es könnte für Vögel deshalb von großem Vorteil sein, Gebiete mit starker Strahlenbelastung zu meiden", so Mousseau. "Wir wissen aber nicht, wie die Vögel stark kontaminierte Nistkästen erkennen können."

Mousseau und Moller erforschen bereits seit dem Jahr 2000 die Vegetation um den Unglücksreaktor Tschernobyl. "Die am stärksten kontaminierten Gebiete in der direkter Nähe zum Reaktors sind tot", sagt Mousseau. "Die Umgebung wirkt dagegen sehr natürlich, so dass vermutet wird, dass die Langzeitfolgen der Verstrahlung begrenzt sind." Dafür gebe es aber noch keinen wissenschaftlichen Beweis. Mousseau hält noch eine andere Erklärung für die äußerlich intakte Vegetation für möglich: "Die Ursache könnte eine Fluktuation innerhalb der Tierpopulation sein." Demnach würden neu hinzugekommene Vögel die Population stabilisieren. Denn nicht alle Vögel in der Umgebung Tschernobyls kehren an ihren alten Nistplatz zurück. Dieses Verhalten beobachtete Mousseau in einem Forschungsprojekt bei Rauchschwalben. Im Mai möchte Mousseau seine Untersuchungen vor Ort fortsetzen.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pubs.royalsoc.ac.uk/
http://www.sc.edu/
http://www.upmc.fr/

Weitere Berichte zu: Strahlenbelastung Tschernobyl Unglücksreaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten