Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vögel in Tschernobyl meiden stark verstrahlte Nester

29.03.2007
Fluktuation mögliche Ursache für stabile Vogelpopulation um Tschernobyl

Vögel im Einzugsgebiet des Unglücksreaktors von Tschernobyl meiden besonders stark verstrahlte Nester. Das ist das Ergebnis einer Studie amerikanischer und französischer Wissenschaftler, die im Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society" erschienen ist. Wie die Vögel die variierenden Strahlungsintensitäten erkennen und unterscheiden ist allerdings noch offen. "Ebenso wenig wissen wir über die Langzeitfolgen der Strahlenbelastung für die Tierwelt", sagt Tim Mousseau von der University of California auf Nachfrage von pressetext.

Für ihre Studie verteilten die Forscher etwa 200 Nistkästen im "Roten Wald", etwa drei Kilometer vom Unglücksreaktor entfernt. Dort verfärbten sich die Bäume nach dem Reaktorunfall rot, weil die Strahlenbelastung so hoch war - so erhielt der Wald seinen Namen. Mittlerweile wurden die toten Bäume jedoch abgeholzt und der Boden neu bepflanzt. Die Wissenschaftler wollten untersuchen, ob Tiere Gebiete mit geringer Strahlungsintensität bevorzugen. Denn nach der Explosion verteilte sich der radioaktive Niederschlag nicht gleichmäßig, so dass einige Gebieter stärker und einige weniger stark verstrahlt sind. Die Forscher beobachteten das Verhalten von Kohlmeisen und Trauerschnäppern. Die Nistkästen standen in ähnlichen Ungebungen mit ähnlichem Futterangebot - einzig die Strahlungsbelastung variierte.

Das Ergebnis: Beide Vögel bevorzugten Nester mit geringer Strahlenbelastung, wobei Trauerschnäpper sensibler reagierten als die Kohlmeisen. "Ein Grund für dieses Verhalten könnte darin liegen, dass eine höhere Radioaktivität die Konzentration von Antioxidantien reduziert", sagt Mousseau. Gemeinsam mit seinem französischen Kollegen Anders Moller von der Pierre und Marie Curie Universität Paris konnte er außerdem Veränderungen der Spermien bei Rauschwalben als Folge der Radioaktivität nachweisen. "Es könnte für Vögel deshalb von großem Vorteil sein, Gebiete mit starker Strahlenbelastung zu meiden", so Mousseau. "Wir wissen aber nicht, wie die Vögel stark kontaminierte Nistkästen erkennen können."

Mousseau und Moller erforschen bereits seit dem Jahr 2000 die Vegetation um den Unglücksreaktor Tschernobyl. "Die am stärksten kontaminierten Gebiete in der direkter Nähe zum Reaktors sind tot", sagt Mousseau. "Die Umgebung wirkt dagegen sehr natürlich, so dass vermutet wird, dass die Langzeitfolgen der Verstrahlung begrenzt sind." Dafür gebe es aber noch keinen wissenschaftlichen Beweis. Mousseau hält noch eine andere Erklärung für die äußerlich intakte Vegetation für möglich: "Die Ursache könnte eine Fluktuation innerhalb der Tierpopulation sein." Demnach würden neu hinzugekommene Vögel die Population stabilisieren. Denn nicht alle Vögel in der Umgebung Tschernobyls kehren an ihren alten Nistplatz zurück. Dieses Verhalten beobachtete Mousseau in einem Forschungsprojekt bei Rauchschwalben. Im Mai möchte Mousseau seine Untersuchungen vor Ort fortsetzen.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pubs.royalsoc.ac.uk/
http://www.sc.edu/
http://www.upmc.fr/

Weitere Berichte zu: Strahlenbelastung Tschernobyl Unglücksreaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie