Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rindfleischreiche Ernährung schädigt Sperma der Söhne

28.03.2007
Wachstumsfördernde Substanzen verringern Spermaqualität

Wissenschaftler der University of Rochester haben nachgewiesen, dass Europa den Fleischproduzenten zu Recht verboten hat, wachstumsfördernde Substanzen einzusetzen. Die Forschungsergebnisse stellen einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz dieser Chemikalien und der Schädigung des menschlichen Spermas her. Es zeigte sich, dass Männer deren Mütter während der Schwangerschaft viel Rindfleisch gegessen hatten, über eine geringere Anzahl von Spermien verfügten. Die in Human Reproduction veröffentlichte Studie geht davon aus, dass sie drei Mal so wahrscheinlich über eine so geringe Anzahl an Spermien verfügten und deshalb als subfertil bezeichnet werden müssen. Der Einsatz von Wachstumsförderern wurde in Europa 1988 verboten. In Amerika wurden manche Chemikalien 1979 verboten. Andere wie Testosteron und Progesteron werden heute noch eingesetzt.

Die Forscher untersuchten die Anzahl der Spermien bei Männern, die zwischen 1949 und 1983 geboren wurden. Es wurde nachgewiesen, dass jene Männer, deren Mütter mehr als sieben Mal in der Woche Rindfleisch aßen, über eine durchschnittliche Spermakonzentration von 43,1 Mio. Spermien pro Millimeter Samenflüssigkeit verfügten. Die Söhne von Müttern, die weniger Rindfleisch aßen, verfügten durchschnittlich über 56,9 Mio. Spermien pro Millimeter. Unter den Söhnen, deren Mütter Rindfleisch in großen Mengen zu sich nahmen, verfügten 17,7 Prozent über eine Spermakonzentration, die unter der WHO-Grenze für Subfertilität von 20 Mio. Spermien liegt. Bei den anderen Frauen lag dieser Prozentsatz bei 5,7.

Die leitende Wissenschaftlerin Shanna Swan erklärte, dass diese Ergebnisse nahe legten, dass der Kontakt mit dem im Fleisch enthaltenen Wachstumsverstärkern für die schlechte Spermaqualität der Söhne verantwortlich war. Das Team verfügte jedoch über keine Daten darüber, welche Chemikalien das Fleisch enthalten hatte. Die Forscher räumten auch ein, dass andere mögliche Ursachen wie der Kontakt der Väter mit Pestiziden oder andere Gründe nicht ausgeschlossen werden können. "Theoretisch reagieren Föten und kleine Kinder sehr empfindlich auf den Kontakt mit Sexualhormonen. Aus diesem Grund ist der Konsum der Rückstände von Steroiden bei Schwangeren besonders bedenklich." Für die genaue Feststellung der Rolle der Wachstumsförderer sei die Studie laut BBC jedoch mit Männern zu wiederholen, die nach 1988 in Europa geboren wurden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rochester.edu
http://humrep.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Rindfleisch Sperma Spermakonzentration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik