Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose: Hoffnung auf wirksamere Medikamente

13.03.2007
Hilfe auch bei resistenten Bakterienstämmen

Medikamente gegen Pilzinfektionen könnten auch zur Behandlung von Tuberkulose eingesetzt werden. Wie ein britisches Forscherteam in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of Biological Chemistry" http://www.jbc.org/ berichtet, ließen sich damit womöglich sogar multiresistente Bakterienstämme behandeln, welche gegen die beiden wichtigsten Tuberkulose-Medikamente resistent sind. Weltweit sterben pro Jahr etwa 1,7 Mio. Menschen an Tuberkulose.

"Die Menge der Medikamente gegen Tuberkulose ist stark begrenzt", sagt Studienleiter Andrew Munro von der University of Manchester http://www.manchester.ac.uk/ . "Mittlerweile haben TB-Bakterienstämme Resistenzen gegen diese wenigen Wirkstoffe gebildet." Die Wissenschaftler forschten deshalb nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten - mit einem ersten Erfolg: "Als wir die DNA des Erregers im Detail untersuchten, bemerkten wir einige ungewöhnliche Eigenschaften", sagt Munro. So entdeckten die Forscher eine verstärkte Konzentration des Enzyms P450. "In der Regel besitzen Bakterien nur sehr wenige solcher Enzyme", sagt Munro. "Beim Tuberkulose-Bakterium entdeckten wir aber gleich 20 verschiedene Variationen." Bereits heute sind verschiedene Medikamente erhältlich, die diese Enzyme bei Infektionen - etwa der Kandidose - bekämpfen. "Wir konnten in Experimenten zeigen, dass solche Medikamente auch gegen das TB-Bakterium sehr wirksam sind", sagt Munro.

"Die Resistenz des Erregers ist die Folge einer unzureichenden medikamentösen Behandlung", sagt Elvira Richter vom Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien http://www.fz-borstel.de/de/mycoref/index.htm im Gespräch mit pressetext. "Bei Tuberkulose ist eine regelmäßige Behandlung mit mehreren Antibiotika über einen längeren Zeitraum hinweg erforderlich." In verschiedenen Regionen - etwa Russland oder Afrika - seien die Menschen dagegen nicht immer ausreichend therapiert worden. "Dann besteht die Gefahr, dass die Bakterien nicht vollständig eliminiert werden", sagt Richter. Im schlimmsten Fall entwickeln sie dann sogar Resistenzen gegen die verabreichten Medikamente. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 6.000 Menschen an Tuberkulose. Der Anteil multiresistenter Erreger stieg in den vergangenen Jahren an und lag 2004 bei etwa 2,5 Prozent.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jbc.org
http://www.manchester.ac.uk/
http://www.fz-borstel.de/de/mycoref/index.htm

Weitere Berichte zu: Bakterien Enzym Resistenz Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie