Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Telekommunikationsunternehmen auf Expansionskurs

21.02.2007
Booz Allen Hamilton Untersuchung zum Wachstumsmarkt Indien

Indiens Mobilfunkmarkt wächst um 80% p.a. / Marktdurchdringung erst knapp über 10% / Durchschnittliche Handy-Nutzung mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland / 30 - 35% EBITDA-Marge möglich

Mit mehr als 100 Millionen Kunden und einer Wachstumsrate von 80% im Vergleich zum Vorjahr 2005 präsentiert sich der indische Mobilfunkmarkt als attraktives Ziel für das internationale Engagement europäischer Telekommunikationsunternehmen. Diese leiden zum großen Teil unter geringem Ertragswachstum und sinkenden Margen im Festnetz- und Mobilfunkgeschäft in Europa. Allein in Deutschland gibt es mehr Mobilfunkverträge als potenzielle Käufer. Umsatzwachstum lässt sich infolgedessen nur noch über vermehrte Nutzung, neue Dienste (inkl. sog. Machine-to-Machine-Anwendungen) und den Verkauf von mehreren SIM-Karten an eine Person erzielen. Das bewährte Konzept des Teilnehmerwachstums ist hingegen ausgeschöpft.

Ganz anders der asiatische Subkontinent: Die Marktdurchdringung beträgt bei mehr als einer Milliarde Einwohner gerade einmal 10%. Die Netzabdeckung erreicht derzeit erst etwa die Hälfte der Bevölkerung. Boomartiges Wachstum soll die Zahl der Mobilfunkkunden schon im Jahr 2010 auf mehr als 400 Millionen ansteigen lassen. Weil Chancen wie diese die Wachstumsphantasien der Börse erfahrungsgemäß anregen, verspricht ein Auslandsengagement europäischer Firmen eine stark verbesserte Marktkapitalisierung. So schätzt die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, dass etablierte europäische Telekommunikationsanbieter ihren Marktwert durch entsprechendes Engagement im indischen Mobilfunkmarkt um bis zu 15% je nach Größe steigern könnten.

Vergleichbare EBITDA-Marge wie in Europa

Weitere Gründe sprechen für einen Einstieg der europäischen Anbieter in den indischen Markt: Hoch innovative Anbieter betreiben hier Mobilfunknetze zu einem Zehntel der Kosten, die europäische Operator aufwenden müssen. Ermöglicht werden diese Low-Cost-Modelle durch die niedrigeren lokalen Lohnkosten, aber auch durch modernste Infrastruktur und die aggressive Nutzung von Outsourcing-Möglichkeiten, etwa bei Aufbau und Betrieb der Netzinfrastruktur.

Außerdem können europäische Unternehmen trotz des niedrigeren Minutenpreises von umgerechnet 1,9 EuroCent von einer guten Profitabilität ihres Engagements ausgehen. Dafür sorgt unter anderem die hohe Teilnehmer-Wachstumsrate. "Die Festnetzpenetration ist in dem riesigen Land deutlich niedriger als in Europa; d.h. um überhaupt eine Telefonversorgung zu erhalten, nimmt die Bevölkerung die Mobilfunkangebote zügig an", erklärt Roman Friedrich, Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton. Die durchschnittliche Handy-Nutzung ist mit fast 400 Minuten je Teilnehmer und Monat beinahe doppelt so hoch wie in Frankreich, Spanien und Großbritannien und sogar mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland. "Anbieter in Indien erzielen mit 30 bis 35% EBITDA-Marge bereits heute vergleichbare Profitabilitätswerte wie die europäischen Unternehmen", so Friedrich weiter.

Markteinstieg über Akquisition

Für den Eintritt in den indischen Markt bleibt europäischen Telekommunikationsunternehmen nur die Beteiligung und eventuell spätere Übernahme einer der zahlreichen regionalen Mobilfunkanbieter. Jedoch ist mit dem Verkauf der Hutchison-Anteile an Vodafone bereits eine der interessantesten Einstiegstüren verschlossen. Indien lockt darüber hinaus nicht nur mit Ertrags- und Wachstumspotenzialen, sondern auch als Tor zu anderen asiatischen Märkten wie China, Indonesien, Malaysia oder Vietnam. Europäische Betreiber können lernen, mit welchen Geschäftsmodellen profitables Wachstum auch in Schwellen- und Entwicklungsländern möglich ist und sich damit für den weiteren Preiswettbewerb in den Heimatmärkten wappnen. Europäischen Anbietern bietet sich somit die Chance, von Synergien in der Beschaffung von Netzinfrastruktur und Endgeräten zu profitieren.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 18 000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie