Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Telekommunikationsunternehmen auf Expansionskurs

21.02.2007
Booz Allen Hamilton Untersuchung zum Wachstumsmarkt Indien

Indiens Mobilfunkmarkt wächst um 80% p.a. / Marktdurchdringung erst knapp über 10% / Durchschnittliche Handy-Nutzung mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland / 30 - 35% EBITDA-Marge möglich

Mit mehr als 100 Millionen Kunden und einer Wachstumsrate von 80% im Vergleich zum Vorjahr 2005 präsentiert sich der indische Mobilfunkmarkt als attraktives Ziel für das internationale Engagement europäischer Telekommunikationsunternehmen. Diese leiden zum großen Teil unter geringem Ertragswachstum und sinkenden Margen im Festnetz- und Mobilfunkgeschäft in Europa. Allein in Deutschland gibt es mehr Mobilfunkverträge als potenzielle Käufer. Umsatzwachstum lässt sich infolgedessen nur noch über vermehrte Nutzung, neue Dienste (inkl. sog. Machine-to-Machine-Anwendungen) und den Verkauf von mehreren SIM-Karten an eine Person erzielen. Das bewährte Konzept des Teilnehmerwachstums ist hingegen ausgeschöpft.

Ganz anders der asiatische Subkontinent: Die Marktdurchdringung beträgt bei mehr als einer Milliarde Einwohner gerade einmal 10%. Die Netzabdeckung erreicht derzeit erst etwa die Hälfte der Bevölkerung. Boomartiges Wachstum soll die Zahl der Mobilfunkkunden schon im Jahr 2010 auf mehr als 400 Millionen ansteigen lassen. Weil Chancen wie diese die Wachstumsphantasien der Börse erfahrungsgemäß anregen, verspricht ein Auslandsengagement europäischer Firmen eine stark verbesserte Marktkapitalisierung. So schätzt die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, dass etablierte europäische Telekommunikationsanbieter ihren Marktwert durch entsprechendes Engagement im indischen Mobilfunkmarkt um bis zu 15% je nach Größe steigern könnten.

Vergleichbare EBITDA-Marge wie in Europa

Weitere Gründe sprechen für einen Einstieg der europäischen Anbieter in den indischen Markt: Hoch innovative Anbieter betreiben hier Mobilfunknetze zu einem Zehntel der Kosten, die europäische Operator aufwenden müssen. Ermöglicht werden diese Low-Cost-Modelle durch die niedrigeren lokalen Lohnkosten, aber auch durch modernste Infrastruktur und die aggressive Nutzung von Outsourcing-Möglichkeiten, etwa bei Aufbau und Betrieb der Netzinfrastruktur.

Außerdem können europäische Unternehmen trotz des niedrigeren Minutenpreises von umgerechnet 1,9 EuroCent von einer guten Profitabilität ihres Engagements ausgehen. Dafür sorgt unter anderem die hohe Teilnehmer-Wachstumsrate. "Die Festnetzpenetration ist in dem riesigen Land deutlich niedriger als in Europa; d.h. um überhaupt eine Telefonversorgung zu erhalten, nimmt die Bevölkerung die Mobilfunkangebote zügig an", erklärt Roman Friedrich, Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton. Die durchschnittliche Handy-Nutzung ist mit fast 400 Minuten je Teilnehmer und Monat beinahe doppelt so hoch wie in Frankreich, Spanien und Großbritannien und sogar mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland. "Anbieter in Indien erzielen mit 30 bis 35% EBITDA-Marge bereits heute vergleichbare Profitabilitätswerte wie die europäischen Unternehmen", so Friedrich weiter.

Markteinstieg über Akquisition

Für den Eintritt in den indischen Markt bleibt europäischen Telekommunikationsunternehmen nur die Beteiligung und eventuell spätere Übernahme einer der zahlreichen regionalen Mobilfunkanbieter. Jedoch ist mit dem Verkauf der Hutchison-Anteile an Vodafone bereits eine der interessantesten Einstiegstüren verschlossen. Indien lockt darüber hinaus nicht nur mit Ertrags- und Wachstumspotenzialen, sondern auch als Tor zu anderen asiatischen Märkten wie China, Indonesien, Malaysia oder Vietnam. Europäische Betreiber können lernen, mit welchen Geschäftsmodellen profitables Wachstum auch in Schwellen- und Entwicklungsländern möglich ist und sich damit für den weiteren Preiswettbewerb in den Heimatmärkten wappnen. Europäischen Anbietern bietet sich somit die Chance, von Synergien in der Beschaffung von Netzinfrastruktur und Endgeräten zu profitieren.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 18 000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz