Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Telekommunikationsunternehmen auf Expansionskurs

21.02.2007
Booz Allen Hamilton Untersuchung zum Wachstumsmarkt Indien

Indiens Mobilfunkmarkt wächst um 80% p.a. / Marktdurchdringung erst knapp über 10% / Durchschnittliche Handy-Nutzung mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland / 30 - 35% EBITDA-Marge möglich

Mit mehr als 100 Millionen Kunden und einer Wachstumsrate von 80% im Vergleich zum Vorjahr 2005 präsentiert sich der indische Mobilfunkmarkt als attraktives Ziel für das internationale Engagement europäischer Telekommunikationsunternehmen. Diese leiden zum großen Teil unter geringem Ertragswachstum und sinkenden Margen im Festnetz- und Mobilfunkgeschäft in Europa. Allein in Deutschland gibt es mehr Mobilfunkverträge als potenzielle Käufer. Umsatzwachstum lässt sich infolgedessen nur noch über vermehrte Nutzung, neue Dienste (inkl. sog. Machine-to-Machine-Anwendungen) und den Verkauf von mehreren SIM-Karten an eine Person erzielen. Das bewährte Konzept des Teilnehmerwachstums ist hingegen ausgeschöpft.

Ganz anders der asiatische Subkontinent: Die Marktdurchdringung beträgt bei mehr als einer Milliarde Einwohner gerade einmal 10%. Die Netzabdeckung erreicht derzeit erst etwa die Hälfte der Bevölkerung. Boomartiges Wachstum soll die Zahl der Mobilfunkkunden schon im Jahr 2010 auf mehr als 400 Millionen ansteigen lassen. Weil Chancen wie diese die Wachstumsphantasien der Börse erfahrungsgemäß anregen, verspricht ein Auslandsengagement europäischer Firmen eine stark verbesserte Marktkapitalisierung. So schätzt die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, dass etablierte europäische Telekommunikationsanbieter ihren Marktwert durch entsprechendes Engagement im indischen Mobilfunkmarkt um bis zu 15% je nach Größe steigern könnten.

Vergleichbare EBITDA-Marge wie in Europa

Weitere Gründe sprechen für einen Einstieg der europäischen Anbieter in den indischen Markt: Hoch innovative Anbieter betreiben hier Mobilfunknetze zu einem Zehntel der Kosten, die europäische Operator aufwenden müssen. Ermöglicht werden diese Low-Cost-Modelle durch die niedrigeren lokalen Lohnkosten, aber auch durch modernste Infrastruktur und die aggressive Nutzung von Outsourcing-Möglichkeiten, etwa bei Aufbau und Betrieb der Netzinfrastruktur.

Außerdem können europäische Unternehmen trotz des niedrigeren Minutenpreises von umgerechnet 1,9 EuroCent von einer guten Profitabilität ihres Engagements ausgehen. Dafür sorgt unter anderem die hohe Teilnehmer-Wachstumsrate. "Die Festnetzpenetration ist in dem riesigen Land deutlich niedriger als in Europa; d.h. um überhaupt eine Telefonversorgung zu erhalten, nimmt die Bevölkerung die Mobilfunkangebote zügig an", erklärt Roman Friedrich, Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton. Die durchschnittliche Handy-Nutzung ist mit fast 400 Minuten je Teilnehmer und Monat beinahe doppelt so hoch wie in Frankreich, Spanien und Großbritannien und sogar mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland. "Anbieter in Indien erzielen mit 30 bis 35% EBITDA-Marge bereits heute vergleichbare Profitabilitätswerte wie die europäischen Unternehmen", so Friedrich weiter.

Markteinstieg über Akquisition

Für den Eintritt in den indischen Markt bleibt europäischen Telekommunikationsunternehmen nur die Beteiligung und eventuell spätere Übernahme einer der zahlreichen regionalen Mobilfunkanbieter. Jedoch ist mit dem Verkauf der Hutchison-Anteile an Vodafone bereits eine der interessantesten Einstiegstüren verschlossen. Indien lockt darüber hinaus nicht nur mit Ertrags- und Wachstumspotenzialen, sondern auch als Tor zu anderen asiatischen Märkten wie China, Indonesien, Malaysia oder Vietnam. Europäische Betreiber können lernen, mit welchen Geschäftsmodellen profitables Wachstum auch in Schwellen- und Entwicklungsländern möglich ist und sich damit für den weiteren Preiswettbewerb in den Heimatmärkten wappnen. Europäischen Anbietern bietet sich somit die Chance, von Synergien in der Beschaffung von Netzinfrastruktur und Endgeräten zu profitieren.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 18 000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics