Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Telekommunikationsunternehmen auf Expansionskurs

21.02.2007
Booz Allen Hamilton Untersuchung zum Wachstumsmarkt Indien

Indiens Mobilfunkmarkt wächst um 80% p.a. / Marktdurchdringung erst knapp über 10% / Durchschnittliche Handy-Nutzung mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland / 30 - 35% EBITDA-Marge möglich

Mit mehr als 100 Millionen Kunden und einer Wachstumsrate von 80% im Vergleich zum Vorjahr 2005 präsentiert sich der indische Mobilfunkmarkt als attraktives Ziel für das internationale Engagement europäischer Telekommunikationsunternehmen. Diese leiden zum großen Teil unter geringem Ertragswachstum und sinkenden Margen im Festnetz- und Mobilfunkgeschäft in Europa. Allein in Deutschland gibt es mehr Mobilfunkverträge als potenzielle Käufer. Umsatzwachstum lässt sich infolgedessen nur noch über vermehrte Nutzung, neue Dienste (inkl. sog. Machine-to-Machine-Anwendungen) und den Verkauf von mehreren SIM-Karten an eine Person erzielen. Das bewährte Konzept des Teilnehmerwachstums ist hingegen ausgeschöpft.

Ganz anders der asiatische Subkontinent: Die Marktdurchdringung beträgt bei mehr als einer Milliarde Einwohner gerade einmal 10%. Die Netzabdeckung erreicht derzeit erst etwa die Hälfte der Bevölkerung. Boomartiges Wachstum soll die Zahl der Mobilfunkkunden schon im Jahr 2010 auf mehr als 400 Millionen ansteigen lassen. Weil Chancen wie diese die Wachstumsphantasien der Börse erfahrungsgemäß anregen, verspricht ein Auslandsengagement europäischer Firmen eine stark verbesserte Marktkapitalisierung. So schätzt die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, dass etablierte europäische Telekommunikationsanbieter ihren Marktwert durch entsprechendes Engagement im indischen Mobilfunkmarkt um bis zu 15% je nach Größe steigern könnten.

Vergleichbare EBITDA-Marge wie in Europa

Weitere Gründe sprechen für einen Einstieg der europäischen Anbieter in den indischen Markt: Hoch innovative Anbieter betreiben hier Mobilfunknetze zu einem Zehntel der Kosten, die europäische Operator aufwenden müssen. Ermöglicht werden diese Low-Cost-Modelle durch die niedrigeren lokalen Lohnkosten, aber auch durch modernste Infrastruktur und die aggressive Nutzung von Outsourcing-Möglichkeiten, etwa bei Aufbau und Betrieb der Netzinfrastruktur.

Außerdem können europäische Unternehmen trotz des niedrigeren Minutenpreises von umgerechnet 1,9 EuroCent von einer guten Profitabilität ihres Engagements ausgehen. Dafür sorgt unter anderem die hohe Teilnehmer-Wachstumsrate. "Die Festnetzpenetration ist in dem riesigen Land deutlich niedriger als in Europa; d.h. um überhaupt eine Telefonversorgung zu erhalten, nimmt die Bevölkerung die Mobilfunkangebote zügig an", erklärt Roman Friedrich, Geschäftsführer bei Booz Allen Hamilton. Die durchschnittliche Handy-Nutzung ist mit fast 400 Minuten je Teilnehmer und Monat beinahe doppelt so hoch wie in Frankreich, Spanien und Großbritannien und sogar mehr als dreimal so hoch wie in Deutschland. "Anbieter in Indien erzielen mit 30 bis 35% EBITDA-Marge bereits heute vergleichbare Profitabilitätswerte wie die europäischen Unternehmen", so Friedrich weiter.

Markteinstieg über Akquisition

Für den Eintritt in den indischen Markt bleibt europäischen Telekommunikationsunternehmen nur die Beteiligung und eventuell spätere Übernahme einer der zahlreichen regionalen Mobilfunkanbieter. Jedoch ist mit dem Verkauf der Hutchison-Anteile an Vodafone bereits eine der interessantesten Einstiegstüren verschlossen. Indien lockt darüber hinaus nicht nur mit Ertrags- und Wachstumspotenzialen, sondern auch als Tor zu anderen asiatischen Märkten wie China, Indonesien, Malaysia oder Vietnam. Europäische Betreiber können lernen, mit welchen Geschäftsmodellen profitables Wachstum auch in Schwellen- und Entwicklungsländern möglich ist und sich damit für den weiteren Preiswettbewerb in den Heimatmärkten wappnen. Europäischen Anbietern bietet sich somit die Chance, von Synergien in der Beschaffung von Netzinfrastruktur und Endgeräten zu profitieren.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 18 000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Robert Ardelt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften