Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck: In Halle eine unerkannte Volkskrankheit

21.02.2007
Ergebnisse der CARLA-Studie liegen vor: Nur ein Fünftel der Personen ab 45 mit normalen Blutdruckwerten – Übergewicht und mangelnde Bewegung als mögliche Ursachen für Hypertonie

In Deutschland ist Bluthochdruck eine Volkskrankheit. Auch in Halle – doch viele Betroffene wissen nichts von ihrer Erkrankung. Das ergab eine Studie an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen der so genannten CARLA-Studie wurden von 1779 Einwohnern im Alter zwischen 45 und 83 der Gesundheitszustand und die Lebensgewohnheiten erfasst.

Gerade einmal ein Fünftel der Untersuchten hatte einen normalen Blutdruck. Von den Teilnehmern wussten bei den Männern 23 Prozent und bei den Frauen 16 Prozent gar nicht, dass ihre Blutdruckwerte teilweise deutlich erhöht waren. Besonders betroffen von diesem Problem waren jüngere Männer. Der Bluthochdruck ist einer der häufigsten und stärksten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ein zu hoher Blutdruck (Hypertonie, Blutdruckwerte über 140/90 mmHg) erhöht das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, um etwa das Doppelte. Die auffällige Häufigkeit der Hypertonie in Halle deckt sich mit anderen Studien in Ostdeutschland. Diese Untersuchungen weisen auf einen deutlichen Ost-West-Unterschied hin.

Ein weiteres, gravierendes Ergebnis stellten die Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik gemeinsam mit der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III fest: „Viele Studienteilnehmer mit Bluthochdruck werden nicht oder nur unzureichend mit Medikamenten zur Bluthochdruckkontrolle behandelt“, sagt Studienleiterin Dr. Karin Halina Greiser. So war bei etwa einem Drittel der Blutdruck trotz Einnahme von Medikamenten nicht unter Kontrolle.

Als zwei der möglichen Ursachen für die Hypertonie wurden Übergewicht und mangelnde körperliche Betätigung ausgemacht. „Unter den Studienteilnehmern ist nahezu die Hälfte leicht und ein Drittel stark übergewichtig“, erklärt Alexander Kluttig, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts. Besonders die Zahl der stark Übergewichtigen liegt über dem Bundesdurchschnitt in der entsprechenden Altersgruppe. Erhöht war auch die Zahl der Personen mit einem zu hohen Cholesterinspiegel. Dabei hatten deutlich mehr Frauen als Männer erhöhte Werte. Unter Berücksichtigung des guten, schützenden HDL-Cholesterins liegen die Werte bei Frauen jedoch günstiger als bei Männern.

Personen mit Übergewicht besitzen ein deutlich größeres Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes) zu erkranken. Unter den Studienteilnehmern leiden wissentlich 15 Prozent an dieser Erkrankung, zwei Prozent wissen nicht, ob sie erkrankt sind. Die Häufigkeit liegt in der Altersgruppe 45-55 Jahre bei sieben Prozent und in der Altersgruppe 75-83 Jahre bei 24 Prozent. In den alten Bundesländern ist die Diabeteshäufigkeit deutlich geringer. „Auch die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle liegt über dem bundesdeutschen Durchschnitt“, hat Dr. Greiser herausgefunden.

Regelmäßige sportliche und körperliche Aktivität gilt als Schutzfaktor bezüglich des Risikos, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Diese Aktivität hat einen positiven Einfluss auf das Körpergewicht, den Cholesterinspiegel und den Blutdruck. Die halleschen Frauen zeigten in der Untersuchung einen deutlich gesünderen Lebensstil als Männer. 43 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer in der Altersgruppe betätigten sich sportlich.

Ob sich die gesundheitliche Situation der Einwohner Halles verbessert oder verschlechtert hat, soll die Fortsetzung der CARLA-Studie zeigen. Zwischen 2007 und 2009 planen die Wissenschaftler eine erneute Untersuchung eines jeden Studienteilnehmers. Alexander Kluttig: „Etwa vier Jahre nach der ersten Untersuchung wird jeder noch einmal eingeladen.“ Ziel sei es, Veränderungen etwa bei Gesundheitsverhalten oder Neuerkrankungen festzustellen. Die Studienleiterin unterstreicht daher: „Es ist ganz besonders wichtig, dass möglichst alle Eingeladenen auch an der Folgeuntersuchung teilnehmen.“ Befragt wurden und werden die Teilnehmer zu Lebensgewohnheiten, Ernährung, Medikamenteneinnahme, Umwelteinflüssen, gesundheitlichen Beschwerden und Vorerkrankungen. Blutdruckmessungen, EKG, Herz-Ultraschall, Pulswellenanalyse, Größen- und Gewichtsmessung sowie die Bestimmung von Blutfetten und Blutzucker werden als medizinische Untersuchungen durchgeführt.

Hinweis: Im Rahmen des „Tages der Gesundheitsforschung“ am Samstag, 25. Februar 2007, im Universitätsklinikum Halle (Ernst-Grube-Str. 40, Hörsaalgebäude, 10 bis 13 Uhr) ist die CARLA-Studie mit einem Informationsstand vertreten.

CARLA bedeutet „Studie zu cardiovaskulären Krankheiten, Leben und Altern in Halle“.

Jens Müller | Uni-Klinikum Halle
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck CARLA-Studie Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften

Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Schadstoffe im Heizkessel: Smartes Verbrennungskonzept vermindert Schadstoffemissionen

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik