Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck: In Halle eine unerkannte Volkskrankheit

21.02.2007
Ergebnisse der CARLA-Studie liegen vor: Nur ein Fünftel der Personen ab 45 mit normalen Blutdruckwerten – Übergewicht und mangelnde Bewegung als mögliche Ursachen für Hypertonie

In Deutschland ist Bluthochdruck eine Volkskrankheit. Auch in Halle – doch viele Betroffene wissen nichts von ihrer Erkrankung. Das ergab eine Studie an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen der so genannten CARLA-Studie wurden von 1779 Einwohnern im Alter zwischen 45 und 83 der Gesundheitszustand und die Lebensgewohnheiten erfasst.

Gerade einmal ein Fünftel der Untersuchten hatte einen normalen Blutdruck. Von den Teilnehmern wussten bei den Männern 23 Prozent und bei den Frauen 16 Prozent gar nicht, dass ihre Blutdruckwerte teilweise deutlich erhöht waren. Besonders betroffen von diesem Problem waren jüngere Männer. Der Bluthochdruck ist einer der häufigsten und stärksten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ein zu hoher Blutdruck (Hypertonie, Blutdruckwerte über 140/90 mmHg) erhöht das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, um etwa das Doppelte. Die auffällige Häufigkeit der Hypertonie in Halle deckt sich mit anderen Studien in Ostdeutschland. Diese Untersuchungen weisen auf einen deutlichen Ost-West-Unterschied hin.

Ein weiteres, gravierendes Ergebnis stellten die Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik gemeinsam mit der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III fest: „Viele Studienteilnehmer mit Bluthochdruck werden nicht oder nur unzureichend mit Medikamenten zur Bluthochdruckkontrolle behandelt“, sagt Studienleiterin Dr. Karin Halina Greiser. So war bei etwa einem Drittel der Blutdruck trotz Einnahme von Medikamenten nicht unter Kontrolle.

Als zwei der möglichen Ursachen für die Hypertonie wurden Übergewicht und mangelnde körperliche Betätigung ausgemacht. „Unter den Studienteilnehmern ist nahezu die Hälfte leicht und ein Drittel stark übergewichtig“, erklärt Alexander Kluttig, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts. Besonders die Zahl der stark Übergewichtigen liegt über dem Bundesdurchschnitt in der entsprechenden Altersgruppe. Erhöht war auch die Zahl der Personen mit einem zu hohen Cholesterinspiegel. Dabei hatten deutlich mehr Frauen als Männer erhöhte Werte. Unter Berücksichtigung des guten, schützenden HDL-Cholesterins liegen die Werte bei Frauen jedoch günstiger als bei Männern.

Personen mit Übergewicht besitzen ein deutlich größeres Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes) zu erkranken. Unter den Studienteilnehmern leiden wissentlich 15 Prozent an dieser Erkrankung, zwei Prozent wissen nicht, ob sie erkrankt sind. Die Häufigkeit liegt in der Altersgruppe 45-55 Jahre bei sieben Prozent und in der Altersgruppe 75-83 Jahre bei 24 Prozent. In den alten Bundesländern ist die Diabeteshäufigkeit deutlich geringer. „Auch die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle liegt über dem bundesdeutschen Durchschnitt“, hat Dr. Greiser herausgefunden.

Regelmäßige sportliche und körperliche Aktivität gilt als Schutzfaktor bezüglich des Risikos, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Diese Aktivität hat einen positiven Einfluss auf das Körpergewicht, den Cholesterinspiegel und den Blutdruck. Die halleschen Frauen zeigten in der Untersuchung einen deutlich gesünderen Lebensstil als Männer. 43 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer in der Altersgruppe betätigten sich sportlich.

Ob sich die gesundheitliche Situation der Einwohner Halles verbessert oder verschlechtert hat, soll die Fortsetzung der CARLA-Studie zeigen. Zwischen 2007 und 2009 planen die Wissenschaftler eine erneute Untersuchung eines jeden Studienteilnehmers. Alexander Kluttig: „Etwa vier Jahre nach der ersten Untersuchung wird jeder noch einmal eingeladen.“ Ziel sei es, Veränderungen etwa bei Gesundheitsverhalten oder Neuerkrankungen festzustellen. Die Studienleiterin unterstreicht daher: „Es ist ganz besonders wichtig, dass möglichst alle Eingeladenen auch an der Folgeuntersuchung teilnehmen.“ Befragt wurden und werden die Teilnehmer zu Lebensgewohnheiten, Ernährung, Medikamenteneinnahme, Umwelteinflüssen, gesundheitlichen Beschwerden und Vorerkrankungen. Blutdruckmessungen, EKG, Herz-Ultraschall, Pulswellenanalyse, Größen- und Gewichtsmessung sowie die Bestimmung von Blutfetten und Blutzucker werden als medizinische Untersuchungen durchgeführt.

Hinweis: Im Rahmen des „Tages der Gesundheitsforschung“ am Samstag, 25. Februar 2007, im Universitätsklinikum Halle (Ernst-Grube-Str. 40, Hörsaalgebäude, 10 bis 13 Uhr) ist die CARLA-Studie mit einem Informationsstand vertreten.

CARLA bedeutet „Studie zu cardiovaskulären Krankheiten, Leben und Altern in Halle“.

Jens Müller | Uni-Klinikum Halle
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck CARLA-Studie Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie