Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck: In Halle eine unerkannte Volkskrankheit

21.02.2007
Ergebnisse der CARLA-Studie liegen vor: Nur ein Fünftel der Personen ab 45 mit normalen Blutdruckwerten – Übergewicht und mangelnde Bewegung als mögliche Ursachen für Hypertonie

In Deutschland ist Bluthochdruck eine Volkskrankheit. Auch in Halle – doch viele Betroffene wissen nichts von ihrer Erkrankung. Das ergab eine Studie an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen der so genannten CARLA-Studie wurden von 1779 Einwohnern im Alter zwischen 45 und 83 der Gesundheitszustand und die Lebensgewohnheiten erfasst.

Gerade einmal ein Fünftel der Untersuchten hatte einen normalen Blutdruck. Von den Teilnehmern wussten bei den Männern 23 Prozent und bei den Frauen 16 Prozent gar nicht, dass ihre Blutdruckwerte teilweise deutlich erhöht waren. Besonders betroffen von diesem Problem waren jüngere Männer. Der Bluthochdruck ist einer der häufigsten und stärksten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ein zu hoher Blutdruck (Hypertonie, Blutdruckwerte über 140/90 mmHg) erhöht das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, um etwa das Doppelte. Die auffällige Häufigkeit der Hypertonie in Halle deckt sich mit anderen Studien in Ostdeutschland. Diese Untersuchungen weisen auf einen deutlichen Ost-West-Unterschied hin.

Ein weiteres, gravierendes Ergebnis stellten die Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik gemeinsam mit der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III fest: „Viele Studienteilnehmer mit Bluthochdruck werden nicht oder nur unzureichend mit Medikamenten zur Bluthochdruckkontrolle behandelt“, sagt Studienleiterin Dr. Karin Halina Greiser. So war bei etwa einem Drittel der Blutdruck trotz Einnahme von Medikamenten nicht unter Kontrolle.

Als zwei der möglichen Ursachen für die Hypertonie wurden Übergewicht und mangelnde körperliche Betätigung ausgemacht. „Unter den Studienteilnehmern ist nahezu die Hälfte leicht und ein Drittel stark übergewichtig“, erklärt Alexander Kluttig, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts. Besonders die Zahl der stark Übergewichtigen liegt über dem Bundesdurchschnitt in der entsprechenden Altersgruppe. Erhöht war auch die Zahl der Personen mit einem zu hohen Cholesterinspiegel. Dabei hatten deutlich mehr Frauen als Männer erhöhte Werte. Unter Berücksichtigung des guten, schützenden HDL-Cholesterins liegen die Werte bei Frauen jedoch günstiger als bei Männern.

Personen mit Übergewicht besitzen ein deutlich größeres Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes) zu erkranken. Unter den Studienteilnehmern leiden wissentlich 15 Prozent an dieser Erkrankung, zwei Prozent wissen nicht, ob sie erkrankt sind. Die Häufigkeit liegt in der Altersgruppe 45-55 Jahre bei sieben Prozent und in der Altersgruppe 75-83 Jahre bei 24 Prozent. In den alten Bundesländern ist die Diabeteshäufigkeit deutlich geringer. „Auch die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle liegt über dem bundesdeutschen Durchschnitt“, hat Dr. Greiser herausgefunden.

Regelmäßige sportliche und körperliche Aktivität gilt als Schutzfaktor bezüglich des Risikos, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Diese Aktivität hat einen positiven Einfluss auf das Körpergewicht, den Cholesterinspiegel und den Blutdruck. Die halleschen Frauen zeigten in der Untersuchung einen deutlich gesünderen Lebensstil als Männer. 43 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer in der Altersgruppe betätigten sich sportlich.

Ob sich die gesundheitliche Situation der Einwohner Halles verbessert oder verschlechtert hat, soll die Fortsetzung der CARLA-Studie zeigen. Zwischen 2007 und 2009 planen die Wissenschaftler eine erneute Untersuchung eines jeden Studienteilnehmers. Alexander Kluttig: „Etwa vier Jahre nach der ersten Untersuchung wird jeder noch einmal eingeladen.“ Ziel sei es, Veränderungen etwa bei Gesundheitsverhalten oder Neuerkrankungen festzustellen. Die Studienleiterin unterstreicht daher: „Es ist ganz besonders wichtig, dass möglichst alle Eingeladenen auch an der Folgeuntersuchung teilnehmen.“ Befragt wurden und werden die Teilnehmer zu Lebensgewohnheiten, Ernährung, Medikamenteneinnahme, Umwelteinflüssen, gesundheitlichen Beschwerden und Vorerkrankungen. Blutdruckmessungen, EKG, Herz-Ultraschall, Pulswellenanalyse, Größen- und Gewichtsmessung sowie die Bestimmung von Blutfetten und Blutzucker werden als medizinische Untersuchungen durchgeführt.

Hinweis: Im Rahmen des „Tages der Gesundheitsforschung“ am Samstag, 25. Februar 2007, im Universitätsklinikum Halle (Ernst-Grube-Str. 40, Hörsaalgebäude, 10 bis 13 Uhr) ist die CARLA-Studie mit einem Informationsstand vertreten.

CARLA bedeutet „Studie zu cardiovaskulären Krankheiten, Leben und Altern in Halle“.

Jens Müller | Uni-Klinikum Halle
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/

Weitere Berichte zu: Blutdruck Bluthochdruck CARLA-Studie Hypertonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik