Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage unter Jurastudenten zum eigenen Delinquenzverhalten

15.02.2007
Studenten gewinnen Einblick in die Entstehung einer Kriminalstatistik

In diesem Semester wurden 73 Studierende der Rechtswissenschaft mit einer etwas ungewöhnlichen Lehrmethode konfrontiert. Prof. Dr. Jörg Kinzig vom Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht ließ in einer seiner ersten Vorlesungen in "Jugendstrafrecht" Fragebogen verteilen, mit denen er die Studierenden zu ihrem Delinquenzverhalten, ihrem Drogenkonsum, ihren Einstellungen zur Kriminalpolitik und zu Opfererfahrungen befragte.

"Die gleiche Umfrage habe ich bereits vor einem Jahr in Freiburg durchgeführt - und die Resultate sind sehr ähnlich", so Jörg Kinzig. Die beiden Studierenden Arne Teuteberg (23) und Mirjam Lubrich (22) haben die Umfrage ausgewertet und präsentiert. Sie waren im Gegensatz zu ihrem Professor sehr erstaunt über einzelne Ergebnisse, wie zum Beispiel über die Einstellung ihrer Kommilitonen zu Folter und Todesstrafe. Fast die Hälfte aller Studierenden (49 Prozent) befürwortet den Einsatz von Folter in Ausnahmesituationen, wenn zum Beispiel Geiseln in Gefahr sind. Für die Wiedereinführung der Todesstrafe plädierten 22 Prozent. Insgesamt beurteilten 55 Prozent die gängige deutsche Strafpraxis als "zu lasch". "Seit dem so genannten Daschner-Prozess in Folge des Entführungsfalls Jakob von Metzler, ist Folter nicht mehr Tabu, wobei die Werte der Studierenden im Vergleich zur Normalbevölkerung sogar unterdurchschnittlich sind," sagt Kinzig.

Andere Ergebnisse zeigen, dass auch die meisten Juristen schon kleine Gesetzesbrüche vollzogen haben. So sind 77 Prozent bereits schwarzgefahren, 56 Prozent haben schon einmal unerlaubt Computersoftware kopiert und 51 Prozent einen kleineren Diebstahl oder Ladendiebstahl verübt. Auch hierin sieht Kinzig keine Besonderheit: "Praktisch alle Jugendlichen verüben irgendwann einmal eine kleinere Straftat, meistens handelt es sich aber um Bagatellen. Mit zunehmendem Alter nimmt dieses Verhalten ab. Deshalb haben wir auch zusätzlich immer Fragen zum Verhalten der Studierenden in den letzten zwölf Monaten gestellt, deren Ergebnisse diese abnehmende Tendenz bestätigen."

... mehr zu:
»Delinquenzverhalten »Straftat

Umgekehrt sind auch die meisten Studierenden (78 Prozent) bereits Opfer einer Straftat geworden, wobei es sich in den häufigsten Fällen um den Diebstahl von Geldbeuteln, Handys oder Fahrrädern gehandelt hat. Eine Person hatte angegeben, man habe ihr in der Grundschule das Stickeralbum entwendet. 32 der 73 Befragten mussten schon Eigentumsbeschädigungen hinnehmen und 9 Studentinnen (von 51) sind bereits Opfer einer versuchten Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung geworden.

Jörg Kinzig möchte mit dieser "Dunkelfeldbefragung" seinen Studierenden am eigenen Beispiel vor Augen führen, wie wenige dieser Fälle wirklich zur Verhandlung kommen, wie klein also letztlich das so genannte "Hellfeld" ist, das sie bearbeiten. Zudem haben die Studierenden erfahren, wie eine Statistik zu Stande kommt und mit welchen Schwierigkeiten man dabei konfrontiert wird.

"Eine Studentin hatte extreme Werte zu ihrem Drogen- und Alkoholkonsum angegeben - die konnten nicht stimmen. Dann muss man sich entscheiden, ob man diesen Fragebogen mit berücksichtigt, oder außen vor lässt", sagt Arne Teuteberg. Auch die Befragungssituation im Hörsaal, wo alle nebeneinander saßen, hat die Umfrageergebnisse wahrscheinlich beeinflusst, da keine absolute Anonymität gegeben war und einige Studierende sogar während der Umfrage miteinander redeten.

"Die Bedingungen waren, sagen wir mal, suboptimal", so Kinzig, trotzdem fügten sich die Ergebnisse erstaunlich gut in das Bild, das regelmäßige Befragungen von Erstsemestern in Gießen und Erlangen ergaben. Es ginge dabei auch nicht primär um die Datengewinnung, sondern mehr um den Blick in das Innere einer Statistik und den Lerneffekt.

Diesen bestätigen 70 Prozent der Studierenden, die die Umfrage als hilfreich zum Zweck ihrer kriminologischen Ausbildung erachteten.

Nähere Informationen:

Prof. Dr. Jörg Kinzig
Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht
Wilhelmstr.7, Zi. 330
D-72074 Tübingen
Tel.: +49 (0)7071 29-72549
Fax: +49 (0)7071 29-5258
joerg.kinzig@jura.uni-tuebingen.de
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit o Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 o 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 o 29 o 7 67 89 o Fax: 0 70 71 o 29 o 5566
E-Mail: michael.seifert@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Delinquenzverhalten Straftat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE