Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage unter Jurastudenten zum eigenen Delinquenzverhalten

15.02.2007
Studenten gewinnen Einblick in die Entstehung einer Kriminalstatistik

In diesem Semester wurden 73 Studierende der Rechtswissenschaft mit einer etwas ungewöhnlichen Lehrmethode konfrontiert. Prof. Dr. Jörg Kinzig vom Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht ließ in einer seiner ersten Vorlesungen in "Jugendstrafrecht" Fragebogen verteilen, mit denen er die Studierenden zu ihrem Delinquenzverhalten, ihrem Drogenkonsum, ihren Einstellungen zur Kriminalpolitik und zu Opfererfahrungen befragte.

"Die gleiche Umfrage habe ich bereits vor einem Jahr in Freiburg durchgeführt - und die Resultate sind sehr ähnlich", so Jörg Kinzig. Die beiden Studierenden Arne Teuteberg (23) und Mirjam Lubrich (22) haben die Umfrage ausgewertet und präsentiert. Sie waren im Gegensatz zu ihrem Professor sehr erstaunt über einzelne Ergebnisse, wie zum Beispiel über die Einstellung ihrer Kommilitonen zu Folter und Todesstrafe. Fast die Hälfte aller Studierenden (49 Prozent) befürwortet den Einsatz von Folter in Ausnahmesituationen, wenn zum Beispiel Geiseln in Gefahr sind. Für die Wiedereinführung der Todesstrafe plädierten 22 Prozent. Insgesamt beurteilten 55 Prozent die gängige deutsche Strafpraxis als "zu lasch". "Seit dem so genannten Daschner-Prozess in Folge des Entführungsfalls Jakob von Metzler, ist Folter nicht mehr Tabu, wobei die Werte der Studierenden im Vergleich zur Normalbevölkerung sogar unterdurchschnittlich sind," sagt Kinzig.

Andere Ergebnisse zeigen, dass auch die meisten Juristen schon kleine Gesetzesbrüche vollzogen haben. So sind 77 Prozent bereits schwarzgefahren, 56 Prozent haben schon einmal unerlaubt Computersoftware kopiert und 51 Prozent einen kleineren Diebstahl oder Ladendiebstahl verübt. Auch hierin sieht Kinzig keine Besonderheit: "Praktisch alle Jugendlichen verüben irgendwann einmal eine kleinere Straftat, meistens handelt es sich aber um Bagatellen. Mit zunehmendem Alter nimmt dieses Verhalten ab. Deshalb haben wir auch zusätzlich immer Fragen zum Verhalten der Studierenden in den letzten zwölf Monaten gestellt, deren Ergebnisse diese abnehmende Tendenz bestätigen."

... mehr zu:
»Delinquenzverhalten »Straftat

Umgekehrt sind auch die meisten Studierenden (78 Prozent) bereits Opfer einer Straftat geworden, wobei es sich in den häufigsten Fällen um den Diebstahl von Geldbeuteln, Handys oder Fahrrädern gehandelt hat. Eine Person hatte angegeben, man habe ihr in der Grundschule das Stickeralbum entwendet. 32 der 73 Befragten mussten schon Eigentumsbeschädigungen hinnehmen und 9 Studentinnen (von 51) sind bereits Opfer einer versuchten Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung geworden.

Jörg Kinzig möchte mit dieser "Dunkelfeldbefragung" seinen Studierenden am eigenen Beispiel vor Augen führen, wie wenige dieser Fälle wirklich zur Verhandlung kommen, wie klein also letztlich das so genannte "Hellfeld" ist, das sie bearbeiten. Zudem haben die Studierenden erfahren, wie eine Statistik zu Stande kommt und mit welchen Schwierigkeiten man dabei konfrontiert wird.

"Eine Studentin hatte extreme Werte zu ihrem Drogen- und Alkoholkonsum angegeben - die konnten nicht stimmen. Dann muss man sich entscheiden, ob man diesen Fragebogen mit berücksichtigt, oder außen vor lässt", sagt Arne Teuteberg. Auch die Befragungssituation im Hörsaal, wo alle nebeneinander saßen, hat die Umfrageergebnisse wahrscheinlich beeinflusst, da keine absolute Anonymität gegeben war und einige Studierende sogar während der Umfrage miteinander redeten.

"Die Bedingungen waren, sagen wir mal, suboptimal", so Kinzig, trotzdem fügten sich die Ergebnisse erstaunlich gut in das Bild, das regelmäßige Befragungen von Erstsemestern in Gießen und Erlangen ergaben. Es ginge dabei auch nicht primär um die Datengewinnung, sondern mehr um den Blick in das Innere einer Statistik und den Lerneffekt.

Diesen bestätigen 70 Prozent der Studierenden, die die Umfrage als hilfreich zum Zweck ihrer kriminologischen Ausbildung erachteten.

Nähere Informationen:

Prof. Dr. Jörg Kinzig
Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht
Wilhelmstr.7, Zi. 330
D-72074 Tübingen
Tel.: +49 (0)7071 29-72549
Fax: +49 (0)7071 29-5258
joerg.kinzig@jura.uni-tuebingen.de
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit o Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 o 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 o 29 o 7 67 89 o Fax: 0 70 71 o 29 o 5566
E-Mail: michael.seifert@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Delinquenzverhalten Straftat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte