Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur psychosozialen Beratung von Schwangeren im Rahmen von Pränataldiagnostik

08.02.2007
Heute ermöglicht die Medizin, manche Fehlentwicklungen und Erkrankungen eines Kindes bereits vor der Geburt zu erkennen. Sie kann dem Kind und den Eltern dadurch oft helfen. Manchmal stellt sich aber auch die Frage eines Schwangerschaftsabbruchs und zwingt so die Eltern, über die Lebenschancen ihres Kindes zu entscheiden.

Um die Betroffenen in dieser schweren Krise nicht allein zu lassen, gibt es in Bonn, Düsseldorf und Essen direkt "vor Ort" eine psychosoziale Beratung. Diese Modellprojekte wurden durch das Land NRW gefördert und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter der Leitung von Professorin Anke Rohde (Gynäkologische Psychosomatik Bonn) und Privatdozentin Christiane Woopen (Institut für Geschichte und Ethik der Universität zu Köln) wissenschaftlich begleitet. Die Studie sollte klären, inwiefern psychosoziale Beratung im Rahmen einer Pränataldiagnostik sinnvoll ist und welche Voraussetzungen für ihre Integration erforderlich sind. Am Mittwoch, 14. Februar, werden die Ergebnisse der dreijährigen Studie in Bonn vorgestellt.

Die Mitteilung einer Behinderung oder Erkrankung ihres ungeborenen Kindes stürzt die Schwangere in Not und Verzweiflung. Meist unvorbereitet steht sie plötzlich vor dem nahezu unlösbaren Konflikt, ob ein Leben mit diesem Kind für sie möglich ist oder nicht. "Auch zwei Jahre später ist jeder Zweiten das Erlebte gedanklich und gefühlsmäßig noch sehr präsent", sagt Professorin Rohde, Leiterin der Gynäkologischen Psychosomatik am Universitätsklinikum Bonn. "Die Erfahrung, ein krankes oder behindertes Kind zu bekommen, beziehungsweise eine Schwangerschaft abzubrechen, kann psychische Störungen verursachen."

Seit Januar 2003 beteiligten sich rund 500 Frauen an der Evaluation. Etwa 350 von ihnen waren zu wiederholten Befragungen über den Zeitraum von zwei Jahren bereit. Über 90 Prozent der Studienteilnehmerinnen empfanden die Beratung auch rückblickend als hilfreich. Diese bot ihnen einen neutralen Raum für ihre Gefühle, Ängste und innere Zerrissenheit. Verschiedene Zukunftsperspektiven mit und ohne Kind konnten reflektiert werden. Als nützlich wurde es auch empfunden konkrete Dinge, wie Abschied und Beerdigung, anzusprechen. Einige halten sogar noch mehr Informationen über Hilfsangebote und Kontakte zu anderen Betroffen und Selbsthilfegruppen für wünschenswert. Fast ausnahmslos raten die Studienteilnehmerinnen anderen Betroffenen zu einer psychosozialen Beratung - zum großen Teil auch schon vor der Pränataldiagnostik.

Raum und Zeit zur Reflexion

Durch den akuten Leidensdruck entsteht oft zunächst der Impuls, die Schwangerschaft sofort zu beenden. "Doch es ist nicht im Sinne der Patientin einem solchen Drängen nachzugeben", sagt Professorin Rohde. Jede Frau soll ohne Druck einen Weg finden, den sie als richtig empfindet und möglichst auch später vor sich selbst verantworten kann. "Zudem muss der Arzt nach ausführlicher Aufklärung und Beratung erst einmal feststellen, ob eine medizinische Indikation zum Schwangerschaftsabbruch gegeben ist", betont Privatdozentin Woopen.

Egal welcher Weg schließlich gegangen wird, er ist in der Regel von Trauer und Schuldgefühlen begleitet. Zwar nimmt die psychische Belastung und Trauer mit der Zeit ab, doch viele haben Ängste, unter anderem im Hinblick auf eine neue Schwangerschaft. Jede Vierte ist auch nach zwei Jahren erhöht psychisch belastet - wobei insbesondere ängstliche als auch zurückhaltende Frauen ein erhöhtes Risiko für einen behandlungsbedürftigen Trauerverlauf zeigen. "Gerade diese Frauen würden von einer über die Akutsituation hinausgehenden längerfristigen Betreuung profitieren", sagt Professorin Rohde.

Beratung als fester Bestandteil der Pränatalmedizin

Neben dem Nutzen und der Akzeptanz seitens der Betroffenen, zeigen die drei Modellprojekte auch Wege auf, wie eine psychosoziale Beratung trotz anfänglicher Schwierigkeiten erfolgreich in den Alltag einer pränatalmedizinischen Klinikabteilung oder Schwerpunktpraxis integriert werden kann. Außerdem wirft die Evaluation weitergehende Fragen auf, beispielsweise nach einer sinnvollen Einbindung der Partner in das Beratungskonzept. Denn die Frauen empfinden die Unterstützung durch ihren Partner als enorm wichtig.

Ihre Ergebnisse und Empfehlungen stellten Professorin Rohde und Privatdozentin Woopen in einem Buch zusammen:

Psychosoziale Beratung im Kontext von Pränataldiagnostik/Evaluation der Modellprojekte in Bonn, Düsseldorf und Essen
ISBN: 978-3-7691-1242-9
Deutscher Ärzte-Verlag
Kontakt für die Medien:
Professorin Dr. Anke Rohde
Leiterin der Gynäkologischen Psychosomatik
Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-14737
E-Mail: anke.rohde@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.femina.uni-bonn.d

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie