Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Untersuchung zur Bekämpfung der Marken- und Produktpiraterie

29.01.2007
Länderranking: Platz 3 für Deutschland

Anlässlich der morgen beginnenden 3. Weltkonferenz zum Thema Markt- und Produktpiraterie in Genf stellt die Internationale Handelskammer (ICC) ihre Studie zum Thema vor. Die Unternehmensbefragung untersucht die Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Schutz des Geistigen Eigentums. Deutschland nimmt – nach den USA und Großbritannien - einen führenden Platz in der Pirateriebekämpfung ein. Staaten, denen von Unternehmen schlechte Bedingungen für den Schutz des Geistigen Eigentums asstestiert werden, sind insbesondere China und Russland.

Durchgeführt wurde die Befragung von der Internationalen Handelskammer (ICC) in Zusammenarbeit mit der Cass Business School der University of London. Ingesamt wurden rund 50 Piraterieexperten aus global tätigen Unternehmen ausführlich befragt. Die Befragung, die Auftakt für eine Reihe von weiteren Studien sein soll, gibt einen ersten Eindruck über die weltweiten Probleme.

Von den 29 Ländern, denen die besten Rahmenbedingungen für den Schutz Geistigen Eigentums zugebilligt werden, werden die USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich als führend im Kampf gegen Marken- und Produktpiraterie angesehen.

Auf die Frage, welches Land über die schlechtesten Bedingungen für den Schutz Geistigen Eigentums verfügt, nannten die Befragten 53 Länder. China und Russland wurden ganz weit vorne genannt, gefolgt von Indien, Brasilien, Indonesien, Vietnam, Taiwan, Pakistan, Türkei und Ukraine.

Aktuell scheint die erste Phase, die die Verbesserung der Gesetzgebung zum Thema Geistiges Eigentum zum Ziel hatte, weitestgehend abgeschlossen zu sein. Nun muss nach Ansicht der Experten insbesondere die Um- und Durchsetzung der Rechte durch die jeweiligen Regierungen im Mittelpunkt der Bemühungen stehen.

Die Medien spielen eine wichtige Rolle, um ein geschärftes Bewusstsein für die Bedeutung einer intensiven Bekämpfung gegen Marken- und Produktpiraterie zu schaffen.

„Das Länder-Ranking zeigt, dass das Problem der Marken- und Produktpiraterie ein weltweites ist und nicht nur durch die Fokussierung auf einen besonderen Problembereich wie China gelöst werden kann. Eine verstärkte Abstimmung der Regierungen und eine Verbesserung bei der Rechtdurchsetzung sind notwendig“, sagt Angelika Pohlenz, Generalsekretär der Internationalen Handelskammer (ICC) Deutschland.
... mehr zu:
»Eigentum »Produktpiraterie

Die weltweite Studie ist Bestandteil der Initiative BASCAP (Business Action to Stop Counterfeiting and Piracy), die von CEOs weltweit führender Unternehmen unter dem Vorsitz der Internationalen Handelskammer (ICC) ins Leben gerufen wurde. Die Initiative verfolgt das Ziel, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Gefahren zu schärfen, aber auch die länderübergreifende Zusammenarbeit mit Regierungen beim Kampf gegen die Markenpiraterie sowie praktische Hilfestellung für Unternehmen zu leisten.

Eine Übersetzung der 14 wichtigsten Ergebnisse ins Deutsche finden Sie im Bereich Aktuelles: www.icc-deutschland.de

Die ausführliche Zusammenfassung der Befragung mit Statistiken in Englisch kann hier heruntergeladen werden: www.iccwbo.org/bascap

Zur Internationalen Handelskammer:

Die Internationale Handelskammer (ICC) ist die größte weltweit tätige, alle Branchen umfassende Wirtschaftsorganisation. Sie ist in mehr als 130 Ländern vertreten und hat über 7.500 Mitglieder. Ziele der ICC sind die Förderung des grenzüberschreitenden Handels sowie die Unterstützung von Unternehmen, sich den Herausforderungen und Chancen der Globalisierung zu stellen. Die ICC ermöglicht durch ihre weltweit genutzten Vertragsregeln sowie durch den internationalen Schiedsgerichtshof eine effiziente Abwicklung internationaler Geschäfte. Als Vertretung der Wirtschaft ist sie Dialogpartner für internationale Institutionen und nationale Regierungen. Zu den Mitgliedern der ICC Deutschland gehören global agierende Unternehmen, darunter 23 der DAX-30-Unternehmen, Industrie- und Handelskammern, sowie Spitzen- und Fachverbände.

Pressekontakt:

Internationale Handelskammer
ICC Deutschland e.V.
Katrin Reiser
Pressesprecherin
Mittelstraße 12-14
50672 Köln
Mobil: + 49 (0)163-3001228
E-Mail: katrin.reiser@icc-deutschland.de
International Chamber of Commerce (ICC)
Dawn Chardonnal
Communications Manager
Tel: +33 1 49 53 29 07
E-Mail : dawn.chardonnal@iccwbo.org

Katrin Reiser | ICC
Weitere Informationen:
http://www.icc-deutschland.de
http://www.iccwbo.org/bascap

Weitere Berichte zu: Eigentum Produktpiraterie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie