Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Untersuchung zur Bekämpfung der Marken- und Produktpiraterie

29.01.2007
Länderranking: Platz 3 für Deutschland

Anlässlich der morgen beginnenden 3. Weltkonferenz zum Thema Markt- und Produktpiraterie in Genf stellt die Internationale Handelskammer (ICC) ihre Studie zum Thema vor. Die Unternehmensbefragung untersucht die Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Schutz des Geistigen Eigentums. Deutschland nimmt – nach den USA und Großbritannien - einen führenden Platz in der Pirateriebekämpfung ein. Staaten, denen von Unternehmen schlechte Bedingungen für den Schutz des Geistigen Eigentums asstestiert werden, sind insbesondere China und Russland.

Durchgeführt wurde die Befragung von der Internationalen Handelskammer (ICC) in Zusammenarbeit mit der Cass Business School der University of London. Ingesamt wurden rund 50 Piraterieexperten aus global tätigen Unternehmen ausführlich befragt. Die Befragung, die Auftakt für eine Reihe von weiteren Studien sein soll, gibt einen ersten Eindruck über die weltweiten Probleme.

Von den 29 Ländern, denen die besten Rahmenbedingungen für den Schutz Geistigen Eigentums zugebilligt werden, werden die USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich als führend im Kampf gegen Marken- und Produktpiraterie angesehen.

Auf die Frage, welches Land über die schlechtesten Bedingungen für den Schutz Geistigen Eigentums verfügt, nannten die Befragten 53 Länder. China und Russland wurden ganz weit vorne genannt, gefolgt von Indien, Brasilien, Indonesien, Vietnam, Taiwan, Pakistan, Türkei und Ukraine.

Aktuell scheint die erste Phase, die die Verbesserung der Gesetzgebung zum Thema Geistiges Eigentum zum Ziel hatte, weitestgehend abgeschlossen zu sein. Nun muss nach Ansicht der Experten insbesondere die Um- und Durchsetzung der Rechte durch die jeweiligen Regierungen im Mittelpunkt der Bemühungen stehen.

Die Medien spielen eine wichtige Rolle, um ein geschärftes Bewusstsein für die Bedeutung einer intensiven Bekämpfung gegen Marken- und Produktpiraterie zu schaffen.

„Das Länder-Ranking zeigt, dass das Problem der Marken- und Produktpiraterie ein weltweites ist und nicht nur durch die Fokussierung auf einen besonderen Problembereich wie China gelöst werden kann. Eine verstärkte Abstimmung der Regierungen und eine Verbesserung bei der Rechtdurchsetzung sind notwendig“, sagt Angelika Pohlenz, Generalsekretär der Internationalen Handelskammer (ICC) Deutschland.
... mehr zu:
»Eigentum »Produktpiraterie

Die weltweite Studie ist Bestandteil der Initiative BASCAP (Business Action to Stop Counterfeiting and Piracy), die von CEOs weltweit führender Unternehmen unter dem Vorsitz der Internationalen Handelskammer (ICC) ins Leben gerufen wurde. Die Initiative verfolgt das Ziel, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Gefahren zu schärfen, aber auch die länderübergreifende Zusammenarbeit mit Regierungen beim Kampf gegen die Markenpiraterie sowie praktische Hilfestellung für Unternehmen zu leisten.

Eine Übersetzung der 14 wichtigsten Ergebnisse ins Deutsche finden Sie im Bereich Aktuelles: www.icc-deutschland.de

Die ausführliche Zusammenfassung der Befragung mit Statistiken in Englisch kann hier heruntergeladen werden: www.iccwbo.org/bascap

Zur Internationalen Handelskammer:

Die Internationale Handelskammer (ICC) ist die größte weltweit tätige, alle Branchen umfassende Wirtschaftsorganisation. Sie ist in mehr als 130 Ländern vertreten und hat über 7.500 Mitglieder. Ziele der ICC sind die Förderung des grenzüberschreitenden Handels sowie die Unterstützung von Unternehmen, sich den Herausforderungen und Chancen der Globalisierung zu stellen. Die ICC ermöglicht durch ihre weltweit genutzten Vertragsregeln sowie durch den internationalen Schiedsgerichtshof eine effiziente Abwicklung internationaler Geschäfte. Als Vertretung der Wirtschaft ist sie Dialogpartner für internationale Institutionen und nationale Regierungen. Zu den Mitgliedern der ICC Deutschland gehören global agierende Unternehmen, darunter 23 der DAX-30-Unternehmen, Industrie- und Handelskammern, sowie Spitzen- und Fachverbände.

Pressekontakt:

Internationale Handelskammer
ICC Deutschland e.V.
Katrin Reiser
Pressesprecherin
Mittelstraße 12-14
50672 Köln
Mobil: + 49 (0)163-3001228
E-Mail: katrin.reiser@icc-deutschland.de
International Chamber of Commerce (ICC)
Dawn Chardonnal
Communications Manager
Tel: +33 1 49 53 29 07
E-Mail : dawn.chardonnal@iccwbo.org

Katrin Reiser | ICC
Weitere Informationen:
http://www.icc-deutschland.de
http://www.iccwbo.org/bascap

Weitere Berichte zu: Eigentum Produktpiraterie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten