Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bevölkerungsbezogene Studie zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

22.01.2007
Erste Ergebnisse im Rahmen der "Europäischen Woche zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs" vorgestellt

Vom 21. bis 27. Januar findet erstmals die "Europäische Woche zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs" statt. Aus diesem Anlass stellt das Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) des Universitätsklinikums Mainz erste Ergebnisse der so genannten MARZY-Studie (Machbarkeitsstudie zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs) vor.

Gemeinsam mit dem Berufsverband der Frauenärzte e.V., den niedergelassenen Gynäkologinnen und Gynäkologen der Stadt Mainz und des Kreises Mainz-Bingen sowie der Universitäts-Frauenklinik führt das IMBEI seit Anfang 2005 diese von der Deutschen Krebshilfe geförderte, unabhängige, wissenschaftliche, bevölkerungsbezogene Studie zur Verbesserung der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs durch. Die bisherigen Daten zeigen, dass Frauen deutscher Herkunft aufgrund gezielter Einladung eher zur Teilnahme an der Krebsvorsorge bereit sind als Frauen ausländischer Herkunft.

In Deutschland hat jede gesetzlich versicherte Frau ab dem 20. Lebensjahr einmal im Jahr das Anrecht, eine von der Krankenkasse finanzierte Krebsfrüherkennungs-Untersuchung durchführen zu lassen. Diese schließt auch die Abnahme eines Abstrichs vom Gebärmutterhals mit ein. Gegenwärtig nimmt aber höchstens die Hälfte aller anspruchsberechtigten Frauen dieses von den Krankenkassen finanzierte Angebot in Anspruch. Die Erkrankungs- und Sterberate an Gebärmutterhalskrebs liegen in Deutschland im europäischen Vergleich hoch, trotz einjähriger Vorsorgeintervalle.

Die molekularbiologische und epidemiologische Forschung der letzten Jahrzehnte konnte nachweisen, dass Gebärmutterhalskrebs als Folge einer lokal andauernden Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV) entsteht. Es ist unbekannt, in welcher Häufigkeit diese Infektion in der Bevölkerung in Deutschland zu finden ist.

"Die MARZY-Studie testet, ob sich durch die gezielte Einladung von Frauen im Alter von 30 bis 65 Jahren die Teilnahme an der Krebsfrüherkennungsuntersuchung beim Frauenarzt erhöht", erläutert Dr. Stefanie Klug, die am IMBEI die Studie leitet. "Des Weiteren wird der etablierte konventionelle Krebsfrüherkennungsabstrich mit den neueren diagnostischen Verfahren Dünnschichtzytologie und HPV-Nachweis verglichen. So kann auch erstmals eine Aussage über die Häufigkeit einer HPV-Infektion in der weiblichen Allgemeinbevölkerung der Studienregion getroffen werden." Die ebenfalls laufende Befragung der Gruppe der Nichtteilnehmerinnen soll wichtige Informationen zur Teilnahmemotivation der breiten Bevölkerung liefern.

Insgesamt wurden seit Januar 2005 5.000 Frauen eingeladen, die anhand einer Zufallsstichprobe der entsprechenden Einwohnermeldeämter ausgewählt wurden. Etwa 54 Prozent der Frauen haben bisher auf die Einladungen reagiert. Eine Teilnahme an der MARZY-Studie ist noch bis Ende März 2007 möglich.

Die bisherigen Daten zum Teilnahmeverhalten zeigen, dass Frauen deutscher Herkunft eher zur Teilnahme an der Krebsvorsorge bereit sind als Frauen ausländischer Herkunft. Dies scheint auch nicht durch Anpassung der Sprache des Einladungsschreibens - zum Beispiel in türkisch, russisch oder italienisch - beeinflussbar zu sein. Unabhängig ihrer Nationalität ist zu erkennen, dass jüngere Frauen die Möglichkeit der Vorsorge und der Teilnahme an der Studie erheblich häufiger wahrnehmen als ältere Frauen. Die Ergebnisse der Studie werden im Sommer 2007 vorliegen.

Weitere Informationen:

Dr. Renée Dillinger, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Früherkennung Gebärmutterhalskrebs IMBEI Infektion MARZY-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik