Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kölner Interventionsstudie zur Frühgeburten-Vermeidung

18.01.2007
Eine Gefahr für zu frühe Geburten liegt in Infektionen, die die Fehl- oder Frühgeburt auslösen. Zu dieser Problematik hat jetzt die Kölner Interventionsstudie zur Frühgeburten-Vermeidung erstaunliche Ergebnisse zu bieten.

In Deutschland bringen in jedem Jahr 60 000 Frauen ein Baby als Frühchen zur Welt.

Die so genannte Frühgeburtlichkeit ist also weiterhin ein aktuelles Thema. Die Medizin hat in der Betreuung dieser kleinen Neugeborenen in den letzten Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht. Doch bei sehr kleinen Frühgeborenen mit einem Gewicht zwischen 400 Gramm und 1000 Gramm treten häufig Komplikationen auf, die für die Kinder wie auch die betroffenen Familien schwerwiegende Folgen haben können.

Eine Gefahr für zu frühe Geburten liegt in Infektionen, die die Fehl- oder Frühgeburt auslösen. Zu dieser Problematik hat jetzt die Kölner Interventionsstudie zur Frühgeburten-Vermeidung erstaunliche Ergebnisse zu bieten.

Diese Studie dauerte gut zwei Jahre; sie wurde an 60 Frauen vorgenommen, von denen jede mindestens zwei Fehlgeburten in der 16. bis 22. Schwangerschaftswoche oder zwei Frühgeburten in der 24. bis 30. Woche erlebt hatte. "Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Frauen ein gesundes Kind zur Welt bringen konnten, lag bei angenommenen 20-30 Prozent", sagt Dr. Yves Garnier, Leiter der klinischen Studie und Leitender Oberarzt an der Frauenklinik der Uniklinik Köln.

Bei diesen Frauen wurde nach Behandlung der Scheide der Muttermund in der 14. Schwangerschaftswoche operativ verschlossen. Somit konnte ein Auftsteigen von Keimen in die Fruchthöhle während der Schwangerschaft vermieden werden - eine häufige Ursache für Frühgeburtlichkeit, erklärt Dr. Garnier. Mit diesen Maßnahmen konnten 90% der Frauen ein gesundes Kind zur Welt bringen.

Auf dem 3. Kölner Frühgeburtensymposium stehen wieder die Auswirkungen der Frühgeburtlichkeit für die weitere Entwicklung des Kindes im Blickpunkt des Interesses. Experten aus Deutschland und Europa werden die aktuellen Daten zur langfristigen Krankheitsrate bei Frühgeborenen diskutieren.

Vorkongress:
Zeit: Freitag, 19. Januar 2007, 16.30 Uhr bis 19.00 Uhr
Ort: Perinatalzentrum, Frauenklinik der Uniklinik Köln, Kerpener Straße 34
Zeit: Samstag, 20. Januar 2007, 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Symposium:
Ort: Großer Hörsaal, Zentrum für Anatomie der Uniklinik Köln, Joseph-Stelzmann-Straße 9

Für Vertreter der Medien stehen die Experten gerne am Freitag, 19. Januar und Samstag, 20. Januar um 13.00 Uhr zur Verfügung. Wir bitten um Anmeldung bei der Pressestelle.

Markus Lesch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frauenklinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau