Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kölner Interventionsstudie zur Frühgeburten-Vermeidung

18.01.2007
Eine Gefahr für zu frühe Geburten liegt in Infektionen, die die Fehl- oder Frühgeburt auslösen. Zu dieser Problematik hat jetzt die Kölner Interventionsstudie zur Frühgeburten-Vermeidung erstaunliche Ergebnisse zu bieten.

In Deutschland bringen in jedem Jahr 60 000 Frauen ein Baby als Frühchen zur Welt.

Die so genannte Frühgeburtlichkeit ist also weiterhin ein aktuelles Thema. Die Medizin hat in der Betreuung dieser kleinen Neugeborenen in den letzten Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht. Doch bei sehr kleinen Frühgeborenen mit einem Gewicht zwischen 400 Gramm und 1000 Gramm treten häufig Komplikationen auf, die für die Kinder wie auch die betroffenen Familien schwerwiegende Folgen haben können.

Eine Gefahr für zu frühe Geburten liegt in Infektionen, die die Fehl- oder Frühgeburt auslösen. Zu dieser Problematik hat jetzt die Kölner Interventionsstudie zur Frühgeburten-Vermeidung erstaunliche Ergebnisse zu bieten.

Diese Studie dauerte gut zwei Jahre; sie wurde an 60 Frauen vorgenommen, von denen jede mindestens zwei Fehlgeburten in der 16. bis 22. Schwangerschaftswoche oder zwei Frühgeburten in der 24. bis 30. Woche erlebt hatte. "Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Frauen ein gesundes Kind zur Welt bringen konnten, lag bei angenommenen 20-30 Prozent", sagt Dr. Yves Garnier, Leiter der klinischen Studie und Leitender Oberarzt an der Frauenklinik der Uniklinik Köln.

Bei diesen Frauen wurde nach Behandlung der Scheide der Muttermund in der 14. Schwangerschaftswoche operativ verschlossen. Somit konnte ein Auftsteigen von Keimen in die Fruchthöhle während der Schwangerschaft vermieden werden - eine häufige Ursache für Frühgeburtlichkeit, erklärt Dr. Garnier. Mit diesen Maßnahmen konnten 90% der Frauen ein gesundes Kind zur Welt bringen.

Auf dem 3. Kölner Frühgeburtensymposium stehen wieder die Auswirkungen der Frühgeburtlichkeit für die weitere Entwicklung des Kindes im Blickpunkt des Interesses. Experten aus Deutschland und Europa werden die aktuellen Daten zur langfristigen Krankheitsrate bei Frühgeborenen diskutieren.

Vorkongress:
Zeit: Freitag, 19. Januar 2007, 16.30 Uhr bis 19.00 Uhr
Ort: Perinatalzentrum, Frauenklinik der Uniklinik Köln, Kerpener Straße 34
Zeit: Samstag, 20. Januar 2007, 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Symposium:
Ort: Großer Hörsaal, Zentrum für Anatomie der Uniklinik Köln, Joseph-Stelzmann-Straße 9

Für Vertreter der Medien stehen die Experten gerne am Freitag, 19. Januar und Samstag, 20. Januar um 13.00 Uhr zur Verfügung. Wir bitten um Anmeldung bei der Pressestelle.

Markus Lesch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frauenklinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik