Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründer wünschen Beratung

18.01.2007
Studenten der Fachhochschule Trier veröffentlichen empirische Studie über Probleme und Komplikationen bei der Existenzgründung

Im Rahmen des Projektseminars 'Management' von Professor Constanze Chwallek haben zwei Studenten der FH Trier im Fachbereich Wirtschaft eine Studie zu Problemen und Komplikationen bei der Existenzgründung durchgeführt. Jan Adam und Tobias Dörholt befragten 28 Unternehmensgründer der letzten Jahre - überwiegend aus der Region Trier.

Die Studie wurde mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer Trier sowie der Handwerkskammer Trier und unter Begleitung des Institutes für Existenzgründungsforschung und -entwicklung (EXFOR), Neumagen-Dhron, erarbeitet.

Die Studien zeigt, dass nicht einzelne Problemfelder den Gründern und Gründerinnen gravierend zu schaffen machen, sondern immer eine Vielzahl von Problembereichen zusammen kommt, die den Start neuer Unternehmen erschweren.

Die Befragten nennen dabei fünf wesentlichen Komplikationsfelder: Probleme mit Partnern oder Mitgesellschaftern, mit der Ergebnis- und Liquiditätsplanung, mit dem familiären und privaten Umfeld, mit den Förderinstitutionen und Kapitalgebern und mit der Bürokratie.

Bei einer Korrelationsanalyse (Analyse der Abhängigkeiten von Ergebnissen) ergeben sich signifikante Zusammenhänge zwischen dem Erfolg eines neuen Unternehmens und der Bewältigung der Problembereiche Finanzierungsquellen, Vertriebswege, Zahlungsverhalten der Kunden, Konkurrenzsituation, Kalkulation/Durchsetzung der Preisvorstellung, Unternehmereignung, Aufbau- und Ablauforganisation und Zeitpunkt des ersten Absatzes.

Die Beratungsunterstützung, die im Rahmen der Vorbereitung genutzt wurde, beurteilen die Jungunternehmer durchaus befriedigend, wobei insbesondere die selbständigen Bekannten und Verwandten, die Steuerberater und die Handwerkskammer überdurchschnittlich gut abschnitten. Unterstützungsbedarf wird insbesondere in den Feldern Marketing und Vertrieb, Bewertung von Unternehmen bei der Nachfolge, und bei Verhandlungen mit Kapitalgebern gesehen.

Die Studie zeigt außerdem, dass Gründerinnen und Gründer am besten über die Fördermöglichkeiten zur Unternehmensgründung durch die Bundesagentur für Arbeit Bescheid wissen und diese Förderung auch am stärksten nutzen. Obwohl nur 17 Prozent angeben, vor der Unternehmensgründung arbeitslos gewesen zu sein, nutzen 59 Prozent diese Fördermöglichkeit. Hier ist ein erheblicher Mitnahmeeffekt zu erkennen, dem inzwischen jedoch durch den neuen Gründungszuschuss begegnet wurde.

Die Studierenden haben ihre Untersuchung auch einer früheren bundesweit angelegten Studie (Anm.1) über Probleme und Handlungswünsche von Gründern und Beratern gegenüber gestellt. Der Vergleich zeigt, dass die Gründer in den letzten Jahren älter geworden sind, stärker als Alternative zur Arbeitslosigkeit zu einer Gründung motiviert werden - so genannte Notgründungen - und sich länger intensiv auf die Gründung vorbereiten. Auch gründen die Interviewpartner stärker in erfahrungsfremden Branchen.

Folgende Empfehlungen leiten die jungen Forscher für die Existenzgründungsberatung aus ihrer Studie ab:

- Mentorenprogramme mit aktiven Unternehmern sollten stärker zum Einsatz kommen.

- Die Beratungsqualität, insbesondere bei den staatlichen und halbstaatlichen Einrichtungen, sollte optimiert werden.

- Es sollte eine stärkere Fokussierung auf das Thema Marketing und Vertrieb bei der Gründungsberatung erfolgen.

Die Studie kann per E-Mail unter: moehlig@t-online.de kostenlos angefordert werden.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Constanze Chwallek
Telefon: +49 651/8103 - 482, E-Mail: C.Chwallek@fh-trier.de
Jan Adam, E-Mail: j.adam85@googlemail.com
Tobias Dörholt, E-Mail: tdoerholt@googlemail.com
EXFOR, E-Mail: moehlig@t-online.de
Anm. 1: Diese Studie wurde ebenfalls in Zusammenarbeit zwischen Fachhochschule und EXFOR erstellt - vgl. Möhlig, Günther; Diethelm, Gerd; Feidicker, Hanno: Problembereiche und Handlungsfelder bei Existenzgründungen - Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren neuer Unternehmen

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-trier.de

Weitere Berichte zu: EXFOR Existenzgründung Handwerkskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics