Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signal für Deutschland: Niederlande verankert die diamorphingestützte Behandlung von Opiatabhängigen

11.01.2007
In den Niederlanden wurde jetzt als zweites Land in Europa Diamorphin als Medikament zur Behandlung der chronischen Opiatabhängigkeit zugelassen.

Damit ist eine reguläre diamorphingestützte Behandlung der Patienten und Patientinnen, die auch in den Niederlanden bisher nur im Rahmen klinischer Studien möglich war, langfristig gesichert. Zugelassen ist die Behandlung für schwer kranke therapie-resistente Patienten, die seit langem heroinabhängig sind und trotz regelmäßiger Teilnahme an einer Methadonsubstitution keine deutliche gesundheitliche Stabilisierung erfahren.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, begrüßt die Entscheidung: "Die Niederlande haben die richtige Schlussfolgerung aus ihrem Modellprojekt gezogen. Die Zulassung ermöglicht es, eine Behandlung für schwer kranke Menschen bereitzustellen, die mit anderen Therapiemaßnahmen nicht ausreichend behandelt werden können".

Derzeit befinden sich in den Niederlanden ca. 350 Patienten und Patientinnen in acht Spezialambulanzen in diamorphingestützter Behandlung. Es wird erwartet, dass die Zahl im Verlauf des Jahres 2007 bereits auf 500 bis 600 steigen wird. Derzeit ist vorgesehen, die Behandlung auf bis zu 15 Städte auszuweiten und so langfristig 800-1000 Therapieplätze einzurichten.

Das deutsche Modellprojekt zur diamorphingestützten Behandlung mit über 1000 Patienten belegt, dass mit dieser Behandlung erstaunliche Erfolge bis hin zur Abstinenz und guter sozialer Stabilisierung bei schwerst abhängigen Patienten erreicht werden können. Die Diamorphintherapie ist dabei der Methadonbehandlung überlegen.

Bisher war die Schweiz das einzige Land, in dem die Behandlung mit Diamorphin Teil der Regelversorgung ist. In zahlreichen weiteren Ländern wie z.B. Spanien und Kanada werden Patienten und Patientinnen im Rahmen von Studien oder Modellprojekten behandelt. In der Schweiz führte das breite suchttherapeutische Angebot mit der diamorphingestützten Behandlung als wichtiger Baustein zu einem deutlichen Rückgang problematisch konsumierender Heroinabhängiger. Zudem hat durch die Medikalisierung Heroin als Drogen für Jugendliche erheblich an Attraktivität verloren.

"Für viele jahrelang abhängige Patienten ist diese Therapie die letzte Hoffnung, ihre Erkrankung dauerhaft und nachhaltig in den Griff zu bekommen und ihr Leben wieder selbstverantwortlich in die Hand zu nehmen. Ich setze mich deshalb unverändert dafür ein, dass auch in Deutschland die Diamorphinbehandlung in die Regelversorgung übernommen wird", betont Sabine Bätzing.

Hintergrund:

Die Ergebnisse im deutschen Modellprojekt hatten für die Patientengruppe der schwerst Opiatabhängigen eine signifikante Überlegenheit der diamorphingestützten Therapie gegenüber der Methadonbehandlung gezeigt. Ein Antrag auf Zulassung von Diamorphin als Arzneimittel liegt dem für Arzneimittelzulassungen zuständigen deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)vor. Das BfArM hat den Antrag fachlich positiv beurteilt, kann das Medikament jedoch erst zulassen, wenn zuvor eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes erfolgt, welches derzeit das Verschreiben von Diamorphin verbietet.

Die Patienten des deutschen Projekts werden noch bis zum 31. Juni 2007 weiter mit Diamorphin behandelt. Für eine geregelte Weiterbehandlung der Patienten in Deutschland ist es dringend erforderlich, in den nächsten Monaten eine entsprechende Gesetzesinitiative zur Änderung des Betäubungsmittelgesetzes zu starten. Zahlreiche Experten und eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe fordern für eine sehr kleine Gruppe schwerst Opiatabhängiger die diamorphingestützte Behandlung als Regelversorgung. Bisher lehnt die CDU/CSU auf Bundesebene dies ab und blockiert eine entsprechende Gesetzesinitiative der Bundesregierung.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de
http://www.heroinstudie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise