Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männer als "Mundhygienemuffel" entlarvt!

12.12.2006
Neue Ergebnisse der STOPP!-Studie mit interessanten Details auf dem DZÄT 2006 in Erfurt vorgestellt

Männer investieren weniger Zeit in ihre Mundhygiene als Frauen: So putzen sich nur 74,6 Prozent der Männer zweimal täglich die Zähne, während bei den Frauen 87,4 Prozent zweimal am Tag zur Zahnbürste greifen. Auch bei der Reinigung der Zunge hat das weibliche Geschlecht die Nase vorn.

22,5 Prozent der befragten Frauen geben an, ihre Zunge mechanisch zu reinigen. Von den Männern bejahen diese Frage nur 12,1 Prozent. Diese und weitere neue Ergebnisse der STOPP!-Studie (Deutschlands größte Patientenbefragung mit über 12.000 Teilnehmern) stellte Prof. Dr. med. dent. Stefan Zimmer, kommissarischer Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und präventive Zahnheilkunde der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, Ende November auf einem Symposium anlässlich des Deutschen Zahnärztetages in Erfurt vor.

Wie wichtig die Mundhygiene für die Befragten ist, zeigt sich in folgender Aussage: "Die Patienten sollten die Wichtigkeit von Duschen, Haare waschen und Mundhygiene mit der Vergabe der Zahlen eins - am wichtigsten - bis drei - am wenigsten wichtig - bewerten", erklärt Zimmer. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Mundhygiene wurde mit 1,51 Punkten als wichtigste Hygienemaßnahme beurteilt - vor dem Duschen (1,75) und dem Haare waschen (2,74).

Die häufigsten Gründe für einen Zahnarztbesuch stellen "Vorsorgeuntersuchungen" (70,4 Prozent) und "Professionelle Zahnreinigungen" (33,9 Prozent) dar. Hierbei beurteilen Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Vorsorgeuntersuchung mit 71,9 Prozent als wichtigsten Grund für einen Zahnarztbesuch, während es bei den Patienten der privaten Krankenversicherung (PKV) nur 62,6 Prozent sind.

Die Professionelle Zahnreinigung ist hingegen für 46,8 Prozent der privat Versicherten und nur für 31,5 Prozent der gesetzlich Versicherten zweitwichtigster Grund für einen Zahnarztbesuch.

Die Ergebnisse der STOPP!-Studie sind mit vielen Grafiken in einem Folder zusammengefasst. Dieser kann kostenfrei per E-Mail angefordert werden unter info@stopp-studie.de. Außerdem gibt es weitere Informationen im Internet unter www.stopp-studie.de .

Die STOPP!-Studie wird vom Mundpflegespezialisten GlaxoSmithKline Consumer Healthcare mit den Marken Dr. BEST und Odol-med3 unterstützt.

Gabriele Zemke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stopp-studie.de

Weitere Berichte zu: Krankenversicherung Mundhygiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften