Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Therapie mit CHOP[1] plus Zevalin(R) ist bei älteren Patienten mit dem häufigsten Typ des aggressiven NHL anwendbar

11.12.2006
Auf dem 48. Jahreskongress der American Society of Haematology (ASH) in Orlando, USA wurde heute eine Studie der Universität Bologna (Italien) zur Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) vorgestellt1.

Die Studie zeigt: Ein neues Behandlungsschema für das NHL könnte dazu beitragen, dass ältere Patienten mit diffusem, großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL), dem häufigsten Typ des aggressiven NHL, auf die Behandlung besser ansprechen (cyclophosphamid, doxorubicin, vincristin und prednison).

Nach einer Standard-Chemotherapie erhielten die Patienten Zevalin (Yttrium-90 Ibritumomab Tiuxetan) als First-Line-Konsolidierungstherapie. Das Ergebnis: Die Remission unter der Behandlung mit Zevalin als First-Line-Konsolidierungstherapie ging bei vier von fünf älteren Patienten (80%) von einer Teilremission (PR) in eine komplette Remission (CR) über.

"Ziel der Konsolidierungstherapie ist eine Qualitätsverbesserung des bereits mit der First-Line-Therapie erzielten Ansprechens auf die Behandlung. Die Daten sind viel versprechend und zeigen, dass mit Zevalin als Konsolidierungstherapie die Rate der vollständigen Remissionen bei älteren Patienten mit DLBCL gesteigert werden kann.

Da ältere Patienten die Nebenwirkungen der konventionellen Chemotherapie häufig schlechter vertragen, ist es bei der Behandlung des DLBCL wichtig, das Ansprechen auf die Erstlinientherapie so weit wie möglich zu verbessern. Dabei ist eine vollständige Heilung unser Ziel", erläuterte Professor Pier Luigi Zinzani vom Institut für Hämatologie und medizinische Onkologie der Universität Bologna.

In der einarmigen kilinischen Phase-II-Studie wurden Wirksamkeit und Sicherheit von Zevalin bei 20 Patienten im Alter von über 60 Jahren untersucht. Zuvor unbehandelte Patienten erhielten zunächst eine CHOP-Chemotherapie (Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison). Die Patienten, bei denen nach sechs CHOP-Chemotherapiezyklen mindestens eine partielle Remission (PR) eintrat, bekamen zusätzlich eine Konsolidierungsbehandlung mit Zevalin. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass alle Patienten auf CHOP-Behandlung ansprachen: Bei 75 % (15 Patienten) wurde eine komplette Remission (CR) und bei 25 % (5 Patienten) eine partielle Remission erzielt. Nach der Konsolidierungsbehandlung mit Zevalin konnte bei 4 von 5 Patienten (80 %) die partielle Remission in eine komplette Remission verbessert werden.

"Krebspatienten können sowohl unter ihrer Krankheit als auch unter den Nebenwirkungen der Chemotherapie leiden. Der nächste Schritt besteht darin, die Anzahl der Chemotherapiezyklen möglichst zu verringern und diesen Patienten zusätzlich Zevalin zu geben, um die Rate der kompletten Remissionen zu halten bzw. zu erhöhen und die Patienten weniger den Nebenwirkungen der Chemotherapie auszusetzen", verdeutlichte Professor Zinzani die Bedeutung der Studienergebnisse.

Während das CHOP-Chemotherapieschema seit vielen Jahren den Behandlungsstandard für NHL-Patienten darstellt, hat die Einführung von Rituximab zu einer Erweiterung der CHOP-Therapie geführt (R-CHOP). Professor Zinzani dazu: "Der nächste klinische Schritt ist die Untersuchung der Wirksamkeit von Zevalin als First-Line-Konsolidierungsbehandlung bei DLBCL-Patienten, die eine Kombinationstherapie aus Chemotherapie und Rituximab erhalten."

Zevalin wurde im Allgemeinen gut vertragen. Die häufigste unerwünschte Wirkung war die Neutropenie.

Literatur:

1. Zinzani et al. ASH 2006 Abstract Number 2431. A Phase II Trial of CHOP chemotherapy followed by Yttrium 90 (90Y) Ibritumomab Tiuxetan (Zevalin®) for previously untreated elderly diffuse large B-cell lymphoma (DLBCL) patients. Poster-Präsentation; Sonntag, 10. Dezember 2006, 9.00 Uhr.

Non-Hodgkin-Lymphom (NHL)

Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) ist ein Überbegriff für eine Gruppe ähnlicher Malignome des lymphatischen Systems. NHL ist die häufigste maligne hämatologische Erkrankung und eine der am schnellsten wachsenden Krebsarten weltweit. In Westeuropa beträgt die Inzidenz ca. 10 Fälle pro 100.000. In der Europäischen Union leben derzeit ca. 230.000 Menschen mit NHL. Die Anzahl der Neuerkrankungen beträgt ca. 70.000 pro Jahr. Aus nicht bekannten Gründen steigt die Inzidenz in Europa um vier Prozent pro Jahr.

Informationen über die Behandlung mit Zevalin

Zevalin (Yttrium-90 Ibritumomab Tiuxetan) ist das erste und einzige in Europa zugelassene Immuntherapeutikum mit der Wirkung der lokalen Bestrahlung durch Yttrium-90 zur Behandlung erwachsener Patienten mit CD20-positivem, follikulärem B-Zellen-Non-Hodgkin-Lymphom, die auf eine Behandlung mit Rituximab nicht ansprechen oder einen Rückfall erleiden. Zevalin besteht aus einem monoklonalen Anti-CD20-Antikörper (Ibritumomab), der an ein Radioisotop (Yttrium-90) gebunden ist. Nach der Einnahme wird Zevalin über das Blut verteilt und an die Oberfläche der Tumorzellen gebunden. Somit gelangt das Isotop Yttrium-90 direkt zu den Tumorzellen. Durch den so genannten "Kreuzfeuer-Effekt" werden die Zielzellen und benachbarten malignen Zellen in einem Umkreis von 5 mm von der Strahlung zerstört. Die Schering AG hält weltweit (mit Ausnahme der USA, in denen Biogen idec die Rechte besitzt) die Vermarktungs- und Vertriebsrechte für Zevalin(R).

Ines Iwersen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gci-healthcare.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie DLBCL Ibritumomab NHL Remission Yttrium-90 Zevalin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen