Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Therapie mit CHOP[1] plus Zevalin(R) ist bei älteren Patienten mit dem häufigsten Typ des aggressiven NHL anwendbar

11.12.2006
Auf dem 48. Jahreskongress der American Society of Haematology (ASH) in Orlando, USA wurde heute eine Studie der Universität Bologna (Italien) zur Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) vorgestellt1.

Die Studie zeigt: Ein neues Behandlungsschema für das NHL könnte dazu beitragen, dass ältere Patienten mit diffusem, großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL), dem häufigsten Typ des aggressiven NHL, auf die Behandlung besser ansprechen (cyclophosphamid, doxorubicin, vincristin und prednison).

Nach einer Standard-Chemotherapie erhielten die Patienten Zevalin (Yttrium-90 Ibritumomab Tiuxetan) als First-Line-Konsolidierungstherapie. Das Ergebnis: Die Remission unter der Behandlung mit Zevalin als First-Line-Konsolidierungstherapie ging bei vier von fünf älteren Patienten (80%) von einer Teilremission (PR) in eine komplette Remission (CR) über.

"Ziel der Konsolidierungstherapie ist eine Qualitätsverbesserung des bereits mit der First-Line-Therapie erzielten Ansprechens auf die Behandlung. Die Daten sind viel versprechend und zeigen, dass mit Zevalin als Konsolidierungstherapie die Rate der vollständigen Remissionen bei älteren Patienten mit DLBCL gesteigert werden kann.

Da ältere Patienten die Nebenwirkungen der konventionellen Chemotherapie häufig schlechter vertragen, ist es bei der Behandlung des DLBCL wichtig, das Ansprechen auf die Erstlinientherapie so weit wie möglich zu verbessern. Dabei ist eine vollständige Heilung unser Ziel", erläuterte Professor Pier Luigi Zinzani vom Institut für Hämatologie und medizinische Onkologie der Universität Bologna.

In der einarmigen kilinischen Phase-II-Studie wurden Wirksamkeit und Sicherheit von Zevalin bei 20 Patienten im Alter von über 60 Jahren untersucht. Zuvor unbehandelte Patienten erhielten zunächst eine CHOP-Chemotherapie (Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison). Die Patienten, bei denen nach sechs CHOP-Chemotherapiezyklen mindestens eine partielle Remission (PR) eintrat, bekamen zusätzlich eine Konsolidierungsbehandlung mit Zevalin. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass alle Patienten auf CHOP-Behandlung ansprachen: Bei 75 % (15 Patienten) wurde eine komplette Remission (CR) und bei 25 % (5 Patienten) eine partielle Remission erzielt. Nach der Konsolidierungsbehandlung mit Zevalin konnte bei 4 von 5 Patienten (80 %) die partielle Remission in eine komplette Remission verbessert werden.

"Krebspatienten können sowohl unter ihrer Krankheit als auch unter den Nebenwirkungen der Chemotherapie leiden. Der nächste Schritt besteht darin, die Anzahl der Chemotherapiezyklen möglichst zu verringern und diesen Patienten zusätzlich Zevalin zu geben, um die Rate der kompletten Remissionen zu halten bzw. zu erhöhen und die Patienten weniger den Nebenwirkungen der Chemotherapie auszusetzen", verdeutlichte Professor Zinzani die Bedeutung der Studienergebnisse.

Während das CHOP-Chemotherapieschema seit vielen Jahren den Behandlungsstandard für NHL-Patienten darstellt, hat die Einführung von Rituximab zu einer Erweiterung der CHOP-Therapie geführt (R-CHOP). Professor Zinzani dazu: "Der nächste klinische Schritt ist die Untersuchung der Wirksamkeit von Zevalin als First-Line-Konsolidierungsbehandlung bei DLBCL-Patienten, die eine Kombinationstherapie aus Chemotherapie und Rituximab erhalten."

Zevalin wurde im Allgemeinen gut vertragen. Die häufigste unerwünschte Wirkung war die Neutropenie.

Literatur:

1. Zinzani et al. ASH 2006 Abstract Number 2431. A Phase II Trial of CHOP chemotherapy followed by Yttrium 90 (90Y) Ibritumomab Tiuxetan (Zevalin®) for previously untreated elderly diffuse large B-cell lymphoma (DLBCL) patients. Poster-Präsentation; Sonntag, 10. Dezember 2006, 9.00 Uhr.

Non-Hodgkin-Lymphom (NHL)

Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) ist ein Überbegriff für eine Gruppe ähnlicher Malignome des lymphatischen Systems. NHL ist die häufigste maligne hämatologische Erkrankung und eine der am schnellsten wachsenden Krebsarten weltweit. In Westeuropa beträgt die Inzidenz ca. 10 Fälle pro 100.000. In der Europäischen Union leben derzeit ca. 230.000 Menschen mit NHL. Die Anzahl der Neuerkrankungen beträgt ca. 70.000 pro Jahr. Aus nicht bekannten Gründen steigt die Inzidenz in Europa um vier Prozent pro Jahr.

Informationen über die Behandlung mit Zevalin

Zevalin (Yttrium-90 Ibritumomab Tiuxetan) ist das erste und einzige in Europa zugelassene Immuntherapeutikum mit der Wirkung der lokalen Bestrahlung durch Yttrium-90 zur Behandlung erwachsener Patienten mit CD20-positivem, follikulärem B-Zellen-Non-Hodgkin-Lymphom, die auf eine Behandlung mit Rituximab nicht ansprechen oder einen Rückfall erleiden. Zevalin besteht aus einem monoklonalen Anti-CD20-Antikörper (Ibritumomab), der an ein Radioisotop (Yttrium-90) gebunden ist. Nach der Einnahme wird Zevalin über das Blut verteilt und an die Oberfläche der Tumorzellen gebunden. Somit gelangt das Isotop Yttrium-90 direkt zu den Tumorzellen. Durch den so genannten "Kreuzfeuer-Effekt" werden die Zielzellen und benachbarten malignen Zellen in einem Umkreis von 5 mm von der Strahlung zerstört. Die Schering AG hält weltweit (mit Ausnahme der USA, in denen Biogen idec die Rechte besitzt) die Vermarktungs- und Vertriebsrechte für Zevalin(R).

Ines Iwersen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gci-healthcare.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie DLBCL Ibritumomab NHL Remission Yttrium-90 Zevalin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie