Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie "Rauchen in Film und Fernsehen" veröffentlicht

29.11.2006
Unter dem Titel "Verbreitung des Rauchens im deutschen Fernsehen und in deutschen Kinofilmen" fördert das Bundesministerium für Gesundheit seit Mai 2005 ein Forschungsvorhaben, dessen erster Teilbericht heute veröffentlicht wird.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass im deutschen Fernsehen und in deutschen Kinofilmen häufig Tabak konsumiert wird. So wurde beispielsweise in drei Viertel von 409 Top-Kinofilmen, die in den Jahren 1994 bis 2004 erstmals in deutschen Kinos ausgestrahlt wurden, geraucht. Die Studie zeigt im internationalen Vergleich, dass in Deutschland produzierten Serien und Spielfilmen tendenziell häufiger geraucht wird als in ausländischen Produktionen.

Zu den Studienergebnissen erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing: "Die Studie fördert klipp und klar zu Tage, was viele täglich beim Fernsehen erahnen: Im deutschen Fernsehen und Kino wird viel geraucht, mehr, als im internationalen Vergleich. Tabakkonsum ist kein "wertfreies" dramaturgisches Mittel, sondern ein Vorbild für Kinder und Jugendliche, das zur Nachahmung verleitet. Internationale Studien deuten darauf hin, dass der Einfluss von rauchenden Schauspielern in Filmen auf das Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen nicht von der Hand zu weisen ist. Rauchen im Film ist ein Risikofaktor für den Beginn des Rauchens bei Kindern und Jugendlichen.

Mir ist es wichtig, dass wir auf der Grundlage dieser Studienergebnisse eine Debatte über die Vorbildfunktion des Fernsehens und Films führen können, denn Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko unserer Zeit. Ich möchte eine Diskussion zwischen Gesundheitswissenschaftlern und Medienfachleuchten in Gang bringen, um zusammen zu erörtern, wie die Häufigkeit des Rauchens im deutschen Fernsehen und deutschen Kinoproduktionen gesenkt werden kann.

... mehr zu:
»Rauchen

Zu diesem Zweck habe ich bereits ein erstes Gespräch mit dem Kultur- und Medienbeauftragten der Bundesregierung geführt. Weiter werde ich die Studie an die Intendanten und Senderchefs der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehanstalten in Deutschland senden und sie um eine Stellungnahme zu den Ergebnissen bitten. Es ist mein Ziel, eine stärkere Sensibilisierung für dieses Thema bei den Filmschaffenden in Deutschland auf den Weg zu bringen. Dazu möchte ich eine freiwillige Vereinbarung mit Film- und TV-Produzenten anregen, dass Schauspielerinnen und Schauspieler in deutschen Produktionen möglichst nicht rauchen.

Dass dies auf vorbildliche Weise geht, zeigen die bisherigen Auszeichnungen der jugendrelevanten RTL-Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" und der ARD-Serie "Marienhof" sowie der ZDF-Produktion "Soko Leipzig" mit dem "Rauchfrei-Siegel" der Deutschen Krebshilfe und des Aktionsbündnisses Nichtrauchen."

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit von Rainer Hanewinkel, Gudrun Wiborg und James D. Sargent (Institut für Therapieforschung, Kiel) durchgeführt und ist im Internet unter www.drogenbeauftragte.de veröffentlicht.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de
http://www.drogenbeauftragte.de

Weitere Berichte zu: Rauchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie

Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität

22.01.2018 | Physik Astronomie

Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen

22.01.2018 | Energie und Elektrotechnik