Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streber - oder wenn Leistung bestraft wird

29.11.2006
Chemnitzer Psychologen haben eine Studie zu Persönlichkeit, Erleben und Interaktion bei leistungsstarken Schülern der achten Klasse durchgeführt

An deutschen Schulen steht den Anforderungen unserer Gesellschaft nach Leistung ein Phänomen entgegen: die Etikettierung von leistungsstarken Schülern als Streber.

Die Chemnitzer Professorin für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Prof. Dr. Astrid Schütz, und die Diplomandin Katrin Rentzsch wollen diesem Widerspruch auf den Grund gehen und starteten im Juni 2005 ihr Forschungsprojekt "Streber".

Angeregt wurden sie auch von der Untersuchung des einstigen Chemnitzer Soziologieprofessors Dr. Klaus Boehnke (jetzt International University Bremen), der sich dem deutschen Streber-Phänomen kulturvergleichend im Rahmen des DFG- Forschungsprojekts "Die Bildungsqualität von Schule" widmete. Bereits 2002 zeigte er, dass die Angst als Streber diffamiert zu werden, mit besseren Zensuren steigt. Prof. Schütz und Katrin Rentzsch untersuchten nun das Streber-Phänomen genauer und prüften, durch welche Faktoren Akzeptanz und Beliebtheit beeinflusst werden.

... mehr zu:
»Streber

Folgende Untersuchungsfragen standen im Mittelpunkt: Was wird mit dem Begriff "Streber" verbunden? Wie häufig wird dieses Etikett zugeschrieben? Durch welche Persönlichkeitseigenschaften zeichnen sich Schüler, die häufig Streber genannt werden, aus? Stehen diese Eigenschaften in Zusammenhang mit den zugeschriebenen Eigenschaften? Welche Faktoren beeinflussen die Beliebtheit von leistungsstarken Schülern? Dazu befragte Katrin Rentzsch 317 Mädchen und Jungen der achten Klasse an sechs Chemnitzer Mittelschulen und Gymnasien. 30 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bereits mit abfälligen Bemerkungen von Mitschülern auf Grund ihrer guten Schulleistungen konfrontiert waren. Fast ein Viertel der Schüler hat zumindest bisweilen Angst davor, als Streber bezeichnet zu werden und gut 20 Prozent gaben an, dass sie manchmal bis häufig Streber genannt werden. Dabei ist die Bezeichnung nicht geschlechtsspezifisch. Jungen und Mädchen sind gleichermaßen betroffen. "Zudem geht die Etikettierung nicht nur von einer kleinen Minderheit aus", so die 22-jährige Psychologiestudentin Katrin Rentzsch. "Fast ein Drittel der befragten Acht-Klässler bezeichnet andere als Streber."

Schüler, die oftmals als Streber bezeichnet werden, sind introvertierter und gewissenhafter als der Rest der Klasse. "Außerdem haben sie einen höheren Leistungsselbstwert und einen niedrigeren Selbstwert in Bezug auf Sportlichkeit und physische Attraktivität", so Katrin Rentzsch. "Präventiv bedeutsam sind die Ergebnisse, weil sie auf der Basis hypothetischer Szenarien Hinweise darauf geben, wann Leistung mit Beliebtheit einhergeht und wann nicht", so die Studentin weiter. "Wir haben festgestellt, dass als Streber bezeichnete Schüler trotz guter Noten dann beliebt in der Klasse sind, wenn sie ihre schulischen Anstrengungen nicht offen präsentieren, ihre Leistungen eher bescheiden darstellen, sportlich engagiert sind und sich den Mitschülern gegenüber gesellig verhalten."

Um dem Streber-Phänomen entgegenzuwirken, empfehlen Prof. Dr. Schütz und Katrin Rentzsch Lehrkräften den Datenschutz z.B. bei der Rückgabe von Arbeiten noch ernster zu nehmen, damit leistungsstarke Schüler nicht als Streber und leistungsschwache nicht als Versager gebrandmarkt werden. Ein individuelles Gespräch zum Notenstand sei zumindest in dieser kritischen Phase der Jugend die bessere Alternative. "Informationen über die Bedingungen, die zur Beliebtheit von so genannten Strebern beitragen, können außerdem von Schulpsychologen oder Mediationsteams an Hilfe suchende Schüler weitergegeben werden", erklärt die Professorin.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Astrid Schütz, Telefon (03 71) 5 31 - 36 366, E-Mail astrid.schuetz@phil.tu-chemnitz.de und Katrin Rentzsch, E-Mail katrin.rentzsch@s2002.tu-chemnitz.de.

(Autorin: Janine Mahler)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Streber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften