Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ist ein depressiver Rückfall zu verhindern?

20.11.2006
Neues Behandlungskonzept testen die Universitäten Frankfurt, Jena und Tübingen in einer psychologische Studie: Teilnehmer in Hessen gesucht

Depressionen sind die häufigste psychische Erkrankung. Nach Aussage des Psychologen Professor Dr. Ulrich Stangier von der Universität Jena wird wahrscheinlich jeder Dritte in seinem Leben irgendwann eine schwere Depression durchleben. Außerdem sei die Rückfallgefahr bei dieser Erkrankung sehr hoch.

Typische Merkmale einer wiederkehrenden Depression sind beispielsweise kontinuierliche Schlafstö¬run¬gen, verbunden mit gedrückter Stimmung, Teilnahmslosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Appetitmangel und Scheu vor der Umwelt. Aber Depressionen sind heilbar. In den letzten Jahren wurden neue psychologische und psychiatrische Behandlungsansätze speziell zur Prävention von Rückfällen entwickelt. Bisher waren diese in Deutschland jedoch kaum bekannt.

Die J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main testet gemeinsam mit den Universitäten Jena und Tübingen in einer Studie erstmalig ein Behandlungskonzept, das neueste Verfahren und Therapieformen kombiniert.

Hierfür werden weitere Teilnehmer gesucht. Die Behandlung wird an verschiedenen Kliniken in Thürin¬gen und in Hessen an insgesamt neun Kliniken und Krankenhäusern im Raum Frankfurt angeboten. Das Frankfurter Universitätsklinikum ist eines der Behandlungszentren. Hier koordiniert vor Ort PD Dr. Aglaja Stirn, Leiterin des Bereiches Psychosomatik der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, die Teilnehmerrekrutierung.

Untersucht wird, welche von zwei zur Auswahl stehenden Behandlungsformen langfristig besser depressive Rückfälle verhindert. Wissenschaftlich begleitet wird die Studie von Professor Dr. Ulrich Stangier (Universität Jena) und von Professor Dr. Martin Hautzinger (Universität Tübingen).

Teilnehmen am Behandlungsangebot können Personen, die mindestens drei depressive Episoden in ihrem Leben erlitten haben. Dabei werden sie per Zufallsprinzip entweder einer kog¬nitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlung oder einer psychiatrischen Be¬ratung mit Informationsvermittlung zugeteilt. In der kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlung werden Informationen über Symptome und Auslöser von Depression vermittelt, persönliche Risikofaktoren für die Auslösung von Rückfällen ermittelt und Fähigkeiten eingeübt, um diesen Risikofaktoren entgegenzuwirken. Die psychiatrische Beratung umfasst intensive Informationen über Symptome, Ur¬sachen und Verlauf von Depressionen sowie Risikofaktoren bei Rückfällen. Ziel ist es, Rückfälle besser zu erkennen und zu verhindern. Es wird eine intensive Aufklärung über die Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Medikamenten zur Rückfallprophylaxe gegeben. Die Teilnehmer können eine medikamentöse Behandlung bei ihrem Arzt parallel zur Teilnahme in der Studie fortsetzen.

Beide Therapien werden an 16 Terminen, verteilt über acht Monate, durchgeführt. Als Standorte kommen für die Teilnehmer im Raum Frankfurt und Umgebung in Frage: Frankfurt (Klinikum und Universität), Elisabethenstift Darmstadt, Fachklinik Hofheim, Hohe Mark Oberursel, St. Valentinushaus Bad Soden, Philippshospital Riedstadt und Kreiskrankenhaus Schlüchtern.

Interessierte wenden sich bitte an Frau Dipl.-Psych. Sanja Zolotic-Nikolic, Ambulanz für Forschung und Lehre am Fachbereich für Psychologie und Psychotherapie der J. W. Goethe-Universität Frankfurt, Tel.: (069) - 35353253, E-Mail: d.nikolic@em.uni-frankfurt.de

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.uni-jena.de/svw/pred

Weitere Berichte zu: Behandlungskonzept Depression Psychosomatik Rückfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie