Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Open Source - Strukturwandel oder Strohfeuer?

16.11.2006
Der Einsatz von Open Source Software (OSS) führt zu teilweise erheblichen Einsparungen in der öffentlichen Verwaltung. Auch IT-Unternehmen profitieren von ihren OSS-Aktivitäten.

Das ist das Ergebnis einer von IBM, Novell und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) beim Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Auftrag gegebenen Studie. Das Institut hat 209 öffentliche Verwaltungen und IT-Unternehmen nach ihren Einschätzungen zu quelloffener Software befragt.

Knapp die Hälfte (47 Prozent) der 115 befragten öffentlichen Einrichtungen geht von Kostensenkungen von mehr als 50 Prozent durch den Einsatz von Open Source Software aus. Weitere 20 Prozent glauben an eine Kostensenkung von bis zu 25 Prozent. Für rund 59 Prozent ist die Umstellung auf Open Source-basierte Anwendungen Teil einer mittel- oder langfristigen IT-Gesamtstrategie.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die öffentliche Hand treibende Kraft für den Einsatz von Open Source-Lösungen ist: Anhaltende Veränderungen und Umstrukturierungen im Bereich der öffentlichen Einrichtungen würden auch in den nächsten Jahren zu entsprechenden IT-Projekten führen. Dies rechne sich, so die Autoren, auch für IT-Unternehmen, die Open Source als Dienstleistung oder Produkt anbieten: "Die öffentliche Hand rechnet im Bereich der Dienstleistungskosten mit Kostensteigerungen von bis zu 25 Prozent, die in diesem Rahmen OSS-Unternehmen zu Gute kommen," so Jochen Günther, Projektleiter beim Stuttgarter Fraunhofer IAO. Dem stehen Ersparnisse durch wegfallende Lizenzkosten gegenüber.

... mehr zu:
»IT-Unternehmen »OSS »Source

"Es ist beeindruckend, welche enormen Vorteile Unternehmen und öffentliche Einrichtungen durch den Einsatz freier Software bereits erzielen und in welcher Weise OSS Innovationen beschleunigt," kommentiert Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath, Leiter des Fraunhofer IAO, die Ergebnisse der Studie.

Mittelstand profitiert

Vor allen Dingen der Mittelstand profitiere von den Investitionen des öffentlichen Sektors: "Rund 83 Prozent der OSS-Aufträge der öffentlichen Verwaltung gehen an kleine und mittlere, regionale Dienstleister," so Günther. Dienstleistungen werden von diesen Unternehmen rund um die drei Themenbereiche Programmierung, Konfiguration oder Anpassung von OSS an kundenspezifische Bedürfnisse, die Unterstützung in der Einführungsphase sowie beim späteren Support angeboten, so ein Ergebnis der Studie.

Die beauftragten Unternehmen profitieren nicht nur finanziell von den Aufträgen, sondern auch entwicklungstechnisch. Günther: "Rund 71 Prozent der IT-Unternehmen schätzen, dass der Einsatz von OSS bei ihnen zu verwertbaren Produktinnovationen führt und 35 Prozent der Unternehmen glauben sogar, dass sie ohne Open Source-Aktivitäten nicht mehr überlebensfähig sind."

Akzente in der bundesdeutschen Verwaltung gesetzt

Michael A. Maier, Geschäftsbereichsleiter Öffentlicher Dienst bei der IBM Deutschland: "Rückblickend haben sich die Entscheidungen, Open Source in der öffentlichen Verwaltung einzusetzen, als richtig erwiesen. Die Ergebnisse der Studie sollten die Entscheidungsträger in Politik und öffentlicher Verwaltung dazu ermuntern, wenn immer möglich, die Vorteilhaftigkeit von Open Source-Anwendungen zu prüfen und Open Source einzusetzen."

Die IBM habe sich schon frühzeitig der Unterstützung des Open Source-Gedankens verpflichtet. Das gelte auch für den Einsatz von Open Source-Lösungen durch die Öffentliche Hand. Maier: "Wir sind an den meisten Projekten beteiligt, die in der bundesdeutschen Verwaltung Akzente gesetzt haben." Beispiele dafür seien das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, das Bundesamt für Finanzen, die Stadt Schwäbisch-Hall und nicht zuletzt der Deutsche Bundestag. "Der im Juni 2002 zwischen dem Bundesministerium des Innern und der IBM abgeschlossene Kooperationsvertrag zur Förderung von freier und offener Software ist ein Meilenstein gewesen, der weltweit Beachtung und Nachahmer gefunden hat," so Maier. Der Vertrag sei inzwischen eine konstante Größe geworden und werde beständig von der Öffentlichen Hand genutzt, um mehr und mehr Linux-basierte IT-Lösungen einzuführen. Der auf der diesjährigen CeBIT mit dem rheinland-pfälzischen Innenminister Karl Peter Bruch abgeschlossene Vertrag zur Einrichtung eines Open Source-Softwarekompentenzzentrums beim Landesbetrieb Daten und Information in Mainz sei ein Beispiel dafür, wie die IBM das Thema in den Ländern und Regionen voranbringe.

Open Source in die Regionen bringen

Dr. Harald Neumann, Teamlead Linux, IBM Deutschland, ergänzt: "IBM arbeitet weltweit in zahlreichen globalen Open Source- und Open Standard-Projekten, die nach dem Community-Prinzip organisiert sind, mit. Wir glauben aber, dass es mit dem weiteren Vordringen von Open Source in der Verwaltung noch mehr Interesse für regionale Communities geben wird, die sowohl helfen, auf Basis von Open Source passgenaue Lösungen für die örtlichen Verwaltungen zu liefern, als auch den Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich gemeinsam mit der öffentlichen Verwaltung als Community im globalen Wettbewerb zu behaupten."

Mehr Beschäftigung in Deutschland?

Die Autoren der Studie kommen zu dem Ergebnis, dass der Einsatz von Open Source Software nicht nur der Öffentlichen Hand und den IT-Unternehmen mit OSS-Aktivitäten Vorteile bringt, sondern auch zu mehr Beschäftigung in Deutschland führen kann.

Die Studie habe gezeigt, so Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, dass Open Source verstärkt zu regionaler Wertschöpfung führt und das Innovationspotenzial der IT-Unternehmen stärkt. "Open Source Software sorgt für Innovation und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Deshalb werden wir mit unserer erfolgreichen Initiative "Open Source Region Stuttgart" (http://opensource.region-stuttgart.de) den Wachstumsmarkt weiter gezielt entwickeln."

Der Wirtschaftsförderer erhofft sich auch von anderen Fördermittelgebern Maßnahmen, um diese Basis weiter zu stärken. So sollten verstärkt bestehende IT-Fördermittel des Bundes oder der Europäischen Union zur Förderung von Open Source-Projekten umgeschichtet werden. "Das bietet die Chance, dass aus öffentlichen Mitteln Software entsteht, die dann sowohl öffentlichen Einrichtungen, aber auch IT-Unternehmen zur wirtschaftlichen Verwertung frei zur Verfügung steht," so Dr. Rogg.

Auch Novell engagiert sich stark im Bereich Linux und Open Source, gerade in Deutschland. Der Schwerpunkt der Linux-Entwicklung von Novell befindet sich in Nürnberg. "Der öffentliche Sektor ist in Deutschland um ein Vielfaches innovativer als oftmals geglaubt wird. Quelloffene Software und offene Standards für Schnittstellen und Datenformate brechen die Strukturen auf und ermöglichen so flexibleres Arbeiten," erläutert Holger Dyroff, Vice President Product Management Linux Platforms bei Novell, die Motivation des öffentlichen Sektors für Open Source Technologien. "Mit Open Source Software und dem entsprechenden Support kann der öffentliche Sektor Dienstleistungen am Bürger schneller, sicherer und zuverlässiger erbringen und gleichzeitig die Flexibilität wahren zukünftige Anforderungen zu erfüllen."

Für die Studie wurden Entscheidungsträger von öffentlichen Einrichtungen und IT-Unternehmen in Deutschland befragt. Im Bereich der öffentlichen Einrichtungen konnten insgesamt 115, bei den IT-Unternehmen 94 gültige Antworten erzielt werden. "Die verschiedenen Größenklassen der befragten Einrichtungen und Unternehmen garantieren eine gute Übertragbarkeit der Ergebnisse," so Jochen Günther. Zudem seien die Teilnehmer der Befragung überwiegend Entscheidungsträger und Meinungsführer innerhalb ihrer Einrichtungen.

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.iao.fraunhofer.de/d/projekte/oss.hbs

Weitere Berichte zu: IT-Unternehmen OSS Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences