Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studien belegen: Embolisation bessere Behandlungsmethoden für Gebärmuttermyome

11.10.2006
Ungefähr 30% aller Frauen leiden an Gebärmuttermyomen. Obwohl diese gutartigen Gewächse nicht lebensbedrohlich sind, können sie schwere Symptome hervorrufen.

Bis dato musste für ihre Behandlung oft eine vollständige Entfernung der Gebärmutter durchgeführt werden. Zwei neue Studien belegen jedoch, dass das Durchführen einer Gebärmutter erhaltenden Embolisation die bessere Behandlungsmethode ist.

Gebärmuttermyome treten bei ungefähr 30% aller Frauen auf, wobei es ungefähr ab dem 30. Lebensjahr zur Bildung dieser gutartigen Tumore aus glatten Muskelfasern kommen kann. Viele Patientinnen sind beschwerdefrei. Treten jedoch Symptome auf, können diese sehr schwerwiegend sein. Die häufigsten Beschwerden sind verstärkte Regelblutungen, häufiger Harndrang und durch den Druck des Tumors verursachte Schmerzen. Bei zahlreichen Frauen mit Gebärmuttermyomen wird eine Hysterektomie, also eine Entfernung der gesamten Gebärmutter durchgeführt. Hysterektomien sind die häufigsten gynäkologischen Operationen; allein in Großbritannien werden pro Jahr ungefähr 12.000 Eingriffe dieser Art zur Behandlung von Gebärmuttermyomen durchgeführt.

Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative zur Hysterektomie: die Myomembolisation (auch UFE für Uterine Fibroid Embolisation). Es handelt sich dabei um einen nicht-operativen Eingriff, der von interventionellen Radiologen durchgeführt wird. Bei dieser minimal invasiven Methode der Embolisation werden, durch einen Katheter, die das Myom versorgenden Arterien verstopft, wodurch der Tumor "verhungert" und abstirbt. Die Patientin kann im Normalfall schon am Tag nach dem Eingriff das Krankenhaus verlassen und nach einer Woche ihrem normalen Tagesablauf nachgehen. Obwohl die Embolisation in den USA und manchen Ländern Europas (z.B. GB, Frankreich) weit verbreitet ist, haben in zahlreichen Regionen Europas Myompatientinnen noch immer keinen Zugriff auf diese Behandlungsmethode. Bisher gab es wenig wissenschaftliche Beweise für die Vorteilhaftigkeit der Embolisation, weswegen nur wenige Gynäkologen ihre Patientinnen an interventionelle Radiologen weiterleiteten.

Beim diesjährigen Kongress der Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE 2006, 9.-13. September) wurden die Ergebnisse von zwei randomisierten Studien präsentiert, in denen die Behandlungsresultate von Hysterektomien mit denen von Embolisationen verglichen wurden. Die so genannte EMMY Studie (Prof. Reekers, Amersterdam) war unabhängig von der REST Studie (Prof. Moss, Glasgow) durchgeführt worden. Die REST Studie ergab, dass die Lebensqualität bei beiden Testgruppen (Embolisationspatientinnen und Hysterektomiepatientinnen) ein Jahr nach dem Eingriff fast gleich war. Die EMMY Studie zeigte auf, dass auch nach 2 Jahren der gleiche Grad an Lebensqualität bestand. In über 80% der Fälle konnten chirurgische Eingriffe wie Hysterektomien vermieden werden. Des Weiteren zeigte sich in beiden Studien, dass eine Embolisation fast 40% weniger kostet als ein operativer Eingriff. Publikationen aus den USA und Frankreich hatten zwar schon zuvor viel versprechende Ergebnisse der Embolisationsmethode aufgezeigt, diese konnten jedoch zum ersten mal in zwei voneinander unabhängigen, randomisierten Studien bestätigt werden. Die EMMY und REST Studien haben also den Beweis erbracht, dass Embolisation eine gute und dauerhafte Alternative zu Hysterektomie ist. Außerdem haben sie bestätigt, dass eine Embolisation wesentlich kostengünstiger und patientenfreundlicher ist. Aus diesem Grunde sollte allen Myompatientinnen eine Embolisation angeboten werden, noch bevor eine Hysterektomie in Betracht gezogen wird.

Näheres zur Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE)

Die CIRSE ist Europas wichtigste Plattform für interventionelle Radiologie. Dieser medizinische Zweig ist aufgrund der stetig steigenden Nachfrage für minimal invasive Behandlungsmethoden in den letzten Jahrzehnten zu einer der am schnellsten wachsenden Sparten der modernen Medizin geworden. Die von interventionellen Radiologen durchgeführte "Schlüssellochchirurgie" bietet den Patienten zahlreiche Vorteile, wie z.B. schnellere Erholzeiten, verkürzte Krankenhausaufenthalte, nur minimal kleine Narben und verminderte Risiken.

Die CIRSE organisiert jährlich den größten nicht kardiovaskulären Kongress für endovaskuläre Behandlungsmethoden. Obwohl es sich dabei um das Highlight unseres wissenschaftlichen Jahres handelt, umfassen unsere Aktivitäten zahlreiche weitere Wissenschafts- und Ausbildungsprojekte, wie z.B. die European School of Interventional Radiology, in deren Rahmen Kurse für interventionelle Radiologie in verschiedenen europäischen Ländern abgehalten werden. Des Weiteren verfügen wir über eine UFE Arbeitsgruppe, die sich mit der Forschung und Öffentlichkeitsarbeit bezüglich Myomembolisation befasst.

Für weitere Informationen über Myomembolisation oder andere minimal invasive Behandlungsmethoden im Rahmen der interventionellen Radiologie kontaktieren Sie bitte das CIRSE Büro unter mann@cirse.org, das sie mit einem Spezialisten in Ihrem Land in Verbindung setzen kann.

CIRSE Central Office
Petra Mann
Phone: +43 1 904 2003 15
Fax: +43 1 904 2003 30
mailto: mann@cirse.org

Petra Mann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cirse.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie