Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studien belegen: Embolisation bessere Behandlungsmethoden für Gebärmuttermyome

11.10.2006
Ungefähr 30% aller Frauen leiden an Gebärmuttermyomen. Obwohl diese gutartigen Gewächse nicht lebensbedrohlich sind, können sie schwere Symptome hervorrufen.

Bis dato musste für ihre Behandlung oft eine vollständige Entfernung der Gebärmutter durchgeführt werden. Zwei neue Studien belegen jedoch, dass das Durchführen einer Gebärmutter erhaltenden Embolisation die bessere Behandlungsmethode ist.

Gebärmuttermyome treten bei ungefähr 30% aller Frauen auf, wobei es ungefähr ab dem 30. Lebensjahr zur Bildung dieser gutartigen Tumore aus glatten Muskelfasern kommen kann. Viele Patientinnen sind beschwerdefrei. Treten jedoch Symptome auf, können diese sehr schwerwiegend sein. Die häufigsten Beschwerden sind verstärkte Regelblutungen, häufiger Harndrang und durch den Druck des Tumors verursachte Schmerzen. Bei zahlreichen Frauen mit Gebärmuttermyomen wird eine Hysterektomie, also eine Entfernung der gesamten Gebärmutter durchgeführt. Hysterektomien sind die häufigsten gynäkologischen Operationen; allein in Großbritannien werden pro Jahr ungefähr 12.000 Eingriffe dieser Art zur Behandlung von Gebärmuttermyomen durchgeführt.

Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative zur Hysterektomie: die Myomembolisation (auch UFE für Uterine Fibroid Embolisation). Es handelt sich dabei um einen nicht-operativen Eingriff, der von interventionellen Radiologen durchgeführt wird. Bei dieser minimal invasiven Methode der Embolisation werden, durch einen Katheter, die das Myom versorgenden Arterien verstopft, wodurch der Tumor "verhungert" und abstirbt. Die Patientin kann im Normalfall schon am Tag nach dem Eingriff das Krankenhaus verlassen und nach einer Woche ihrem normalen Tagesablauf nachgehen. Obwohl die Embolisation in den USA und manchen Ländern Europas (z.B. GB, Frankreich) weit verbreitet ist, haben in zahlreichen Regionen Europas Myompatientinnen noch immer keinen Zugriff auf diese Behandlungsmethode. Bisher gab es wenig wissenschaftliche Beweise für die Vorteilhaftigkeit der Embolisation, weswegen nur wenige Gynäkologen ihre Patientinnen an interventionelle Radiologen weiterleiteten.

Beim diesjährigen Kongress der Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE 2006, 9.-13. September) wurden die Ergebnisse von zwei randomisierten Studien präsentiert, in denen die Behandlungsresultate von Hysterektomien mit denen von Embolisationen verglichen wurden. Die so genannte EMMY Studie (Prof. Reekers, Amersterdam) war unabhängig von der REST Studie (Prof. Moss, Glasgow) durchgeführt worden. Die REST Studie ergab, dass die Lebensqualität bei beiden Testgruppen (Embolisationspatientinnen und Hysterektomiepatientinnen) ein Jahr nach dem Eingriff fast gleich war. Die EMMY Studie zeigte auf, dass auch nach 2 Jahren der gleiche Grad an Lebensqualität bestand. In über 80% der Fälle konnten chirurgische Eingriffe wie Hysterektomien vermieden werden. Des Weiteren zeigte sich in beiden Studien, dass eine Embolisation fast 40% weniger kostet als ein operativer Eingriff. Publikationen aus den USA und Frankreich hatten zwar schon zuvor viel versprechende Ergebnisse der Embolisationsmethode aufgezeigt, diese konnten jedoch zum ersten mal in zwei voneinander unabhängigen, randomisierten Studien bestätigt werden. Die EMMY und REST Studien haben also den Beweis erbracht, dass Embolisation eine gute und dauerhafte Alternative zu Hysterektomie ist. Außerdem haben sie bestätigt, dass eine Embolisation wesentlich kostengünstiger und patientenfreundlicher ist. Aus diesem Grunde sollte allen Myompatientinnen eine Embolisation angeboten werden, noch bevor eine Hysterektomie in Betracht gezogen wird.

Näheres zur Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE)

Die CIRSE ist Europas wichtigste Plattform für interventionelle Radiologie. Dieser medizinische Zweig ist aufgrund der stetig steigenden Nachfrage für minimal invasive Behandlungsmethoden in den letzten Jahrzehnten zu einer der am schnellsten wachsenden Sparten der modernen Medizin geworden. Die von interventionellen Radiologen durchgeführte "Schlüssellochchirurgie" bietet den Patienten zahlreiche Vorteile, wie z.B. schnellere Erholzeiten, verkürzte Krankenhausaufenthalte, nur minimal kleine Narben und verminderte Risiken.

Die CIRSE organisiert jährlich den größten nicht kardiovaskulären Kongress für endovaskuläre Behandlungsmethoden. Obwohl es sich dabei um das Highlight unseres wissenschaftlichen Jahres handelt, umfassen unsere Aktivitäten zahlreiche weitere Wissenschafts- und Ausbildungsprojekte, wie z.B. die European School of Interventional Radiology, in deren Rahmen Kurse für interventionelle Radiologie in verschiedenen europäischen Ländern abgehalten werden. Des Weiteren verfügen wir über eine UFE Arbeitsgruppe, die sich mit der Forschung und Öffentlichkeitsarbeit bezüglich Myomembolisation befasst.

Für weitere Informationen über Myomembolisation oder andere minimal invasive Behandlungsmethoden im Rahmen der interventionellen Radiologie kontaktieren Sie bitte das CIRSE Büro unter mann@cirse.org, das sie mit einem Spezialisten in Ihrem Land in Verbindung setzen kann.

CIRSE Central Office
Petra Mann
Phone: +43 1 904 2003 15
Fax: +43 1 904 2003 30
mailto: mann@cirse.org

Petra Mann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cirse.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften