Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Verletzungsmisere" im deutschen Profifußball ist teuer und vermeidbar

22.09.2006
Teuer: "Verletzungsmisere" im deutschen Profifußball
RUB-Studie zu Art und Häufigkeit von Verletzungen
Forscher finden Möglichkeiten der Prävention

Berufsfußballer erleiden pro Saison durchschnittlich zwei Verletzungen: eine leichtere und eine schwerere, die mit Arbeitsunfähigkeit einhergeht. Das zu verringern ist nicht nur deswegen ein Anliegen der Vereine, weil sie für ihre Spieler verantwortlich sind. Der Ausfall eines Profikickers in der ersten Bundesliga beeinflusst natürlich auch die Spielergebnisse und kostet darüber hinaus täglich ca. 2500 Euro, nicht eingerechnet die Ablösesummen.

Um Möglichkeiten der Vorbeugung auszumachen, haben Sportwissenschaftler der RUB gemeinsam mit der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG), die die Berufsfußballer versichert, in einer Studie die Verletzungen analysiert. Die Ergebnisse präsentieren sie beim Dreiländerkongress "Sicherheit im Sport" (21. bis 23. September 2006) an der RUB.

Fragebogen und Daten zu über 5000 Verletzungen

Untersuchungsgegenstand der Forscher waren die Verletzungen der insgesamt 1953 Spieler in der ersten und zweiten Bundesliga sowie der Regionalliga im vergangenen Jahr. Sie entwickelten einen Fragebogen, den sie an alle Spieler versandten. Damit ermittelten sie unter anderem Daten zu äußeren Verhältnissen, Schutzbekleidung, Unfallsituation, -anlass und -hergang und Art und Umfang der Behandlung der Verletzung sowie Ausfallzeiten. Außerdem wurden Daten zum Umfang und zur Intensität der sportlichen Aktivitäten und zum sportlichen Werdegang erhoben. Die Daten der VBG von über 5000 Verletzungen flossen ebenfalls in die Studie ein.

Kein einziger blieb unversehrt

Erstes Ergebnis: Es gibt keinen einzigen Spieler, der nicht mindestens eine Verletzung erlitten hat. Alle Fußballprofis der drei höchsten Ligen kommen zusammen, eine sechswöchige Wettkampf- und Trainingspause eingerechnet, auf ca. 630.000 Arbeitstage. Durch Verletzungsfolgen fallen davon knapp 85.000 Tage weg. "Umgerechnet auf einen Mannschaftskader bedeutet dies, dass 13,5 Prozent der Spieler permanent nicht einsetzbar sind", rechnet Dr. Thomas Henke vom Lehrstuhl für Sportmedizin. Und das kostet: Die Behandlungs- und Personalkosten für Verletzungen im Profifußball summieren sich auf etwa 90 Mio. Euro pro Saison. Der Gesamtumsatz der drei ersten Ligen beträgt ca. 1,5 Mrd. Euro pro Saison.

Das Knie ist der Schwachpunkt

Die Verletzungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Beinregion, wobei die hohe Zahl an Knieverletzungen, vorwiegend Bandrisse, auffällt. Die Folgen sind in der Regel eine Operation, die mir einem stationären Krankenhausaufenthalt verbunden ist, dann eine ambulante Nachbehandlung, Rehabilitationsmaßnahmen und eine Arbeitsunfähigkeit, die im Durchschnitt 50 Tage dauert. Die Studie ergab, dass Knieverletzungen über die gesamte Spieldauer hinweg mit gleicher Häufigkeit zu beobachten sind. "Das deutet darauf hin, dass die Ursache der Verletzung weniger Ermüdungseffekte sind, als vielmehr koordinative Probleme grundsätzlicher Art", folgert Dr. Henke. Knieverletzungen sind mit Abstand die gravierendsten Verletzungen im Profifußball. Sie verursachen Kosten in Höhe von 33 Mio. Euro, das entspricht 37 Prozent der gesamten Verletzungskosten Auf Rang zwei folgen mit 14 Mio. Euro Sprunggelenksverletzungen und mit 10 Mio. Euro Oberschenkelverletzungen. "Damit entfallen ca. zwei Drittel der Verletzungskosten auf die funktionelle Kette 'untere Extremität'", so der Sportmediziner.

Aufwärmen, Koordinationstraining, Rumpf- und Sprungkrafttraining helfen

Um die Zahl und Schwere dieser Verletzungen zu reduzieren, raten die Forscher zu strukturierten Trainingsprogrammen, die die Koordination schulen. "Diese Maßnahmen werden jedoch nur dann Akzeptanz im Profibereich finden, wenn sie zum einen fußballspezifisch angepasst werden und zum anderen vermittelt werden kann, dass es sich nicht um ausschließlich präventive, sondern vorwiegend um leistungserhaltende und leistungsverbessernde Trainingsformen handelt", schätzt Dr. Henke. Daneben seien Aufwärmen und Mobilisieren über mehrere Minuten unverzichtbare Bestandteile der Vorbereitung auf Training und Wettkampf. Dabei geht es nicht nur um die Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems, sondern auch darum, die Belastungstoleranz von Muskeln, Sehnen und Bändern zu erhöhen. Im Fußball werden darüber hinaus das Training der Rumpfkraft, der Sprungkraft sowie der Kraft der Beinbeuger oft vernachlässigt. Gerade die Stabilisation des Rumpfes ist aber wichtig, um im Lauf oder Sprung koordiniert und effektiv agieren und den Ball spielen zu können. "Man kann etwas tun - und zwei Verletzungen pro Spieler und Saison sind ein deutlicher Aufruf an alle im Profifußball Involvierten, etwas an der 'Verletzungsmisere' zu ändern", unterstreicht Dr. Henke.

Weitere Informationen

Dr. Thomas Henke, Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-14519, E-Mail: thomas.henke@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Knieverletzung Profifußball Sportmedizin Verletzungskosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise