Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Verletzungsmisere" im deutschen Profifußball ist teuer und vermeidbar

22.09.2006
Teuer: "Verletzungsmisere" im deutschen Profifußball
RUB-Studie zu Art und Häufigkeit von Verletzungen
Forscher finden Möglichkeiten der Prävention

Berufsfußballer erleiden pro Saison durchschnittlich zwei Verletzungen: eine leichtere und eine schwerere, die mit Arbeitsunfähigkeit einhergeht. Das zu verringern ist nicht nur deswegen ein Anliegen der Vereine, weil sie für ihre Spieler verantwortlich sind. Der Ausfall eines Profikickers in der ersten Bundesliga beeinflusst natürlich auch die Spielergebnisse und kostet darüber hinaus täglich ca. 2500 Euro, nicht eingerechnet die Ablösesummen.

Um Möglichkeiten der Vorbeugung auszumachen, haben Sportwissenschaftler der RUB gemeinsam mit der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG), die die Berufsfußballer versichert, in einer Studie die Verletzungen analysiert. Die Ergebnisse präsentieren sie beim Dreiländerkongress "Sicherheit im Sport" (21. bis 23. September 2006) an der RUB.

Fragebogen und Daten zu über 5000 Verletzungen

Untersuchungsgegenstand der Forscher waren die Verletzungen der insgesamt 1953 Spieler in der ersten und zweiten Bundesliga sowie der Regionalliga im vergangenen Jahr. Sie entwickelten einen Fragebogen, den sie an alle Spieler versandten. Damit ermittelten sie unter anderem Daten zu äußeren Verhältnissen, Schutzbekleidung, Unfallsituation, -anlass und -hergang und Art und Umfang der Behandlung der Verletzung sowie Ausfallzeiten. Außerdem wurden Daten zum Umfang und zur Intensität der sportlichen Aktivitäten und zum sportlichen Werdegang erhoben. Die Daten der VBG von über 5000 Verletzungen flossen ebenfalls in die Studie ein.

Kein einziger blieb unversehrt

Erstes Ergebnis: Es gibt keinen einzigen Spieler, der nicht mindestens eine Verletzung erlitten hat. Alle Fußballprofis der drei höchsten Ligen kommen zusammen, eine sechswöchige Wettkampf- und Trainingspause eingerechnet, auf ca. 630.000 Arbeitstage. Durch Verletzungsfolgen fallen davon knapp 85.000 Tage weg. "Umgerechnet auf einen Mannschaftskader bedeutet dies, dass 13,5 Prozent der Spieler permanent nicht einsetzbar sind", rechnet Dr. Thomas Henke vom Lehrstuhl für Sportmedizin. Und das kostet: Die Behandlungs- und Personalkosten für Verletzungen im Profifußball summieren sich auf etwa 90 Mio. Euro pro Saison. Der Gesamtumsatz der drei ersten Ligen beträgt ca. 1,5 Mrd. Euro pro Saison.

Das Knie ist der Schwachpunkt

Die Verletzungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Beinregion, wobei die hohe Zahl an Knieverletzungen, vorwiegend Bandrisse, auffällt. Die Folgen sind in der Regel eine Operation, die mir einem stationären Krankenhausaufenthalt verbunden ist, dann eine ambulante Nachbehandlung, Rehabilitationsmaßnahmen und eine Arbeitsunfähigkeit, die im Durchschnitt 50 Tage dauert. Die Studie ergab, dass Knieverletzungen über die gesamte Spieldauer hinweg mit gleicher Häufigkeit zu beobachten sind. "Das deutet darauf hin, dass die Ursache der Verletzung weniger Ermüdungseffekte sind, als vielmehr koordinative Probleme grundsätzlicher Art", folgert Dr. Henke. Knieverletzungen sind mit Abstand die gravierendsten Verletzungen im Profifußball. Sie verursachen Kosten in Höhe von 33 Mio. Euro, das entspricht 37 Prozent der gesamten Verletzungskosten Auf Rang zwei folgen mit 14 Mio. Euro Sprunggelenksverletzungen und mit 10 Mio. Euro Oberschenkelverletzungen. "Damit entfallen ca. zwei Drittel der Verletzungskosten auf die funktionelle Kette 'untere Extremität'", so der Sportmediziner.

Aufwärmen, Koordinationstraining, Rumpf- und Sprungkrafttraining helfen

Um die Zahl und Schwere dieser Verletzungen zu reduzieren, raten die Forscher zu strukturierten Trainingsprogrammen, die die Koordination schulen. "Diese Maßnahmen werden jedoch nur dann Akzeptanz im Profibereich finden, wenn sie zum einen fußballspezifisch angepasst werden und zum anderen vermittelt werden kann, dass es sich nicht um ausschließlich präventive, sondern vorwiegend um leistungserhaltende und leistungsverbessernde Trainingsformen handelt", schätzt Dr. Henke. Daneben seien Aufwärmen und Mobilisieren über mehrere Minuten unverzichtbare Bestandteile der Vorbereitung auf Training und Wettkampf. Dabei geht es nicht nur um die Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems, sondern auch darum, die Belastungstoleranz von Muskeln, Sehnen und Bändern zu erhöhen. Im Fußball werden darüber hinaus das Training der Rumpfkraft, der Sprungkraft sowie der Kraft der Beinbeuger oft vernachlässigt. Gerade die Stabilisation des Rumpfes ist aber wichtig, um im Lauf oder Sprung koordiniert und effektiv agieren und den Ball spielen zu können. "Man kann etwas tun - und zwei Verletzungen pro Spieler und Saison sind ein deutlicher Aufruf an alle im Profifußball Involvierten, etwas an der 'Verletzungsmisere' zu ändern", unterstreicht Dr. Henke.

Weitere Informationen

Dr. Thomas Henke, Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-14519, E-Mail: thomas.henke@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Knieverletzung Profifußball Sportmedizin Verletzungskosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau