Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Verletzungsmisere" im deutschen Profifußball ist teuer und vermeidbar

22.09.2006
Teuer: "Verletzungsmisere" im deutschen Profifußball
RUB-Studie zu Art und Häufigkeit von Verletzungen
Forscher finden Möglichkeiten der Prävention

Berufsfußballer erleiden pro Saison durchschnittlich zwei Verletzungen: eine leichtere und eine schwerere, die mit Arbeitsunfähigkeit einhergeht. Das zu verringern ist nicht nur deswegen ein Anliegen der Vereine, weil sie für ihre Spieler verantwortlich sind. Der Ausfall eines Profikickers in der ersten Bundesliga beeinflusst natürlich auch die Spielergebnisse und kostet darüber hinaus täglich ca. 2500 Euro, nicht eingerechnet die Ablösesummen.

Um Möglichkeiten der Vorbeugung auszumachen, haben Sportwissenschaftler der RUB gemeinsam mit der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG), die die Berufsfußballer versichert, in einer Studie die Verletzungen analysiert. Die Ergebnisse präsentieren sie beim Dreiländerkongress "Sicherheit im Sport" (21. bis 23. September 2006) an der RUB.

Fragebogen und Daten zu über 5000 Verletzungen

Untersuchungsgegenstand der Forscher waren die Verletzungen der insgesamt 1953 Spieler in der ersten und zweiten Bundesliga sowie der Regionalliga im vergangenen Jahr. Sie entwickelten einen Fragebogen, den sie an alle Spieler versandten. Damit ermittelten sie unter anderem Daten zu äußeren Verhältnissen, Schutzbekleidung, Unfallsituation, -anlass und -hergang und Art und Umfang der Behandlung der Verletzung sowie Ausfallzeiten. Außerdem wurden Daten zum Umfang und zur Intensität der sportlichen Aktivitäten und zum sportlichen Werdegang erhoben. Die Daten der VBG von über 5000 Verletzungen flossen ebenfalls in die Studie ein.

Kein einziger blieb unversehrt

Erstes Ergebnis: Es gibt keinen einzigen Spieler, der nicht mindestens eine Verletzung erlitten hat. Alle Fußballprofis der drei höchsten Ligen kommen zusammen, eine sechswöchige Wettkampf- und Trainingspause eingerechnet, auf ca. 630.000 Arbeitstage. Durch Verletzungsfolgen fallen davon knapp 85.000 Tage weg. "Umgerechnet auf einen Mannschaftskader bedeutet dies, dass 13,5 Prozent der Spieler permanent nicht einsetzbar sind", rechnet Dr. Thomas Henke vom Lehrstuhl für Sportmedizin. Und das kostet: Die Behandlungs- und Personalkosten für Verletzungen im Profifußball summieren sich auf etwa 90 Mio. Euro pro Saison. Der Gesamtumsatz der drei ersten Ligen beträgt ca. 1,5 Mrd. Euro pro Saison.

Das Knie ist der Schwachpunkt

Die Verletzungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Beinregion, wobei die hohe Zahl an Knieverletzungen, vorwiegend Bandrisse, auffällt. Die Folgen sind in der Regel eine Operation, die mir einem stationären Krankenhausaufenthalt verbunden ist, dann eine ambulante Nachbehandlung, Rehabilitationsmaßnahmen und eine Arbeitsunfähigkeit, die im Durchschnitt 50 Tage dauert. Die Studie ergab, dass Knieverletzungen über die gesamte Spieldauer hinweg mit gleicher Häufigkeit zu beobachten sind. "Das deutet darauf hin, dass die Ursache der Verletzung weniger Ermüdungseffekte sind, als vielmehr koordinative Probleme grundsätzlicher Art", folgert Dr. Henke. Knieverletzungen sind mit Abstand die gravierendsten Verletzungen im Profifußball. Sie verursachen Kosten in Höhe von 33 Mio. Euro, das entspricht 37 Prozent der gesamten Verletzungskosten Auf Rang zwei folgen mit 14 Mio. Euro Sprunggelenksverletzungen und mit 10 Mio. Euro Oberschenkelverletzungen. "Damit entfallen ca. zwei Drittel der Verletzungskosten auf die funktionelle Kette 'untere Extremität'", so der Sportmediziner.

Aufwärmen, Koordinationstraining, Rumpf- und Sprungkrafttraining helfen

Um die Zahl und Schwere dieser Verletzungen zu reduzieren, raten die Forscher zu strukturierten Trainingsprogrammen, die die Koordination schulen. "Diese Maßnahmen werden jedoch nur dann Akzeptanz im Profibereich finden, wenn sie zum einen fußballspezifisch angepasst werden und zum anderen vermittelt werden kann, dass es sich nicht um ausschließlich präventive, sondern vorwiegend um leistungserhaltende und leistungsverbessernde Trainingsformen handelt", schätzt Dr. Henke. Daneben seien Aufwärmen und Mobilisieren über mehrere Minuten unverzichtbare Bestandteile der Vorbereitung auf Training und Wettkampf. Dabei geht es nicht nur um die Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems, sondern auch darum, die Belastungstoleranz von Muskeln, Sehnen und Bändern zu erhöhen. Im Fußball werden darüber hinaus das Training der Rumpfkraft, der Sprungkraft sowie der Kraft der Beinbeuger oft vernachlässigt. Gerade die Stabilisation des Rumpfes ist aber wichtig, um im Lauf oder Sprung koordiniert und effektiv agieren und den Ball spielen zu können. "Man kann etwas tun - und zwei Verletzungen pro Spieler und Saison sind ein deutlicher Aufruf an alle im Profifußball Involvierten, etwas an der 'Verletzungsmisere' zu ändern", unterstreicht Dr. Henke.

Weitere Informationen

Dr. Thomas Henke, Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-14519, E-Mail: thomas.henke@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Knieverletzung Profifußball Sportmedizin Verletzungskosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften