Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland ist düster gestimmt

13.09.2006
Datenreport: Angst vor Jobverlust, Verzicht auf Arztbesuch, schlechte Bildungschancen für Ärmere

Die Deutschen blicken unter allen Europäern am pessimistischsten in die Zukunft. Nur 24 Prozent glauben, dass es ihnen in fünf Jahren besser gehen wird als heute. Nur die Tschechen (26 Prozent) sehen ihre persönliche Zukunft ähnlich düster. Am optimistischsten sind die Iren (61 Prozent), gefolgt von den Spaniern (59 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt der Datenreport 2006 auf der Basis europaweiter Befragungen. Der Report informiert über die Entwicklung der Lebensbedingungen und der Sozialstruktur sowie das subjektive Wohlbefinden der Bürger. Er wird erstellt vom Statistischen Bundesamt in Zusammenarbeit mit Forschern des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und des Zentrums für Umfragen, Methoden und Analysen in Mannheim (ZUMA).

Auch die Arbeitsmarktsituation schätzen die Bundesbürger im Vergleich zu anderen Europäern deutlich schlechter ein. Nur drei Prozent der Deutschen beurteilen diese als "gut" oder "sehr gut", im Vergleich zu 82 Prozent der Iren, 68 Prozent der Dänen und 65 Prozent der Briten. "Deutschland gehört, was die Lebensqualität seiner Bürger angeht, nicht mehr zur europäischen Spitzengruppe", betonten Dr. Roland Habich (WZB) und Dr. Heinz-Herbert Noll (ZUMA).

Im Bereich Gesundheit zeigen die Ergebnisse, dass die Zahl der Arztbesuche seit Einführung der Praxisgebühr am stärksten bei Personen in der untersten Einkommensgruppe und mit schlechtem Gesundheitszustand zurückgegangen ist. "Es scheint eingetreten zu sein, was manche Kritiker befürchtet haben", sagten Habich und Noll. Gesetzlich Versicherte verfügen zunehmend über eine private Zusatzversicherung. Dies trifft im unteren Einkommensviertel nur auf fünf Prozent zu, im oberen Viertel dagegen bereits auf 22 Prozent.

Die neuen Daten belegen, dass Chancenungleichheit bei der Bildung bereits im Vorschulalter beginnt. Die Forscher fanden heraus, dass Migrantenkinder und Kinder aus sozial schwachen Familien Kindergarten oder Vorschule seltener besuchen als Kinder aus Familien mit höherem sozialen Status. Der Befund ist insofern alarmierend, weil die vorschulische Bildung Auswirkungen auf die spätere Schulleistung hat. So haben Migrantenkinder mit vorschulischer Bildung eine zweimal hö¬here Chance, ein Gymnasium zu besuchen als Migrantenkinder ohne Vorschule. Auch (westdeutsche) Arbeiterkinder haben eine etwa fünf Mal höhere Chance, das Gymnasium zu besuchen, wenn sie den Kindergarten oder die Vorschule besucht haben.

Am herkömmlichen Bild der Familie halten immer weniger Deutsche fest. Der Aussage "Es ist für alle Beteiligten viel besser, wenn der Mann voll im Berufsleben steht und die Frau zu Hause bleibt und sich um den Haushalt und die Kinder kümmert", stimmten 2004 im Schnitt noch 40 Prozent der Westdeutschen und nur 17 Prozent der Ostdeutschen zu. Zum Vergleich: 1991 hatten die Anteile in Ostdeutschland noch 33 Prozent und in Westdeutschland 50 Prozent betragen. Die Erwerbstätigkeit von Müttern mit Kleinkindern wird dagegen vor allem in Westdeutschland noch skeptisch beurteilt. Die Aussage "Ein Kleinkind wird sicherlich darunter leiden, wenn seine Mutter berufstätig ist", teilen dort 63 Prozent der Bevölkerung, in Ostdeutschland lediglich 29 Prozent.

Weitere Ergebnisse und eine Zusammenfassung des Datenreports unter:
http://www.wz-berlin.de/wzb/pdf/dr06/statement_wzb_zuma.pdf
Der Datenreport ist online verfügbar:
http://www.wz-berlin.de/wzb/pdf/dr06/datenreport_2006.pdf
Pressekontakt:
Dr. Roland Habich, Tel.: 030/25491-300, E-mail: rhabich@wz-berlin.de
Dr. Paul Stoop, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-513,
E-mail: stoop@wz-berlin.de

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de
http://www.wz-berlin.de/wzb/pdf/dr06/statement_wzb_zuma.pdf
http://www.wz-berlin.de/wzb/pdf/dr06/datenreport_2006.pdf

Weitere Berichte zu: Datenreport Kleinkind Migrantenkind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen