Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIBB-Studie: Pauschale Kürzung der Ausbildungsvergütungen löst Lehrstellenproblematik nicht

13.09.2006
Eine pauschale Senkung der Ausbildungsvergütungen, wie sie momentan in bildungspolitischen Diskussionen häufig gefordert wird, würde die Probleme auf dem angespannten Lehrstellenmarkt kaum lösen. Zu dieser Einschätzung kommt eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), die die aktuellen Strukturen der tariflichen Ausbildungsvergütungen und ihre Entwicklung in den vergangenen drei Jahrzehnten analysiert.

"Nur unter bestimmten Voraussetzungen", so BIBB-Präsident Manfred Kremer, "können mit einer Ab-senkung der Ausbildungsvergütungen tatsächlich positive Effekte erreicht werden: In tariflichen Vereinbarungen müssten die Betriebe als Gegenleistung für die Kostenentlastung verpflichtet werden, über den eigenen Bedarf hinaus Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. Diese zusätzlichen Ausbildungsplätze müssten klar quantifiziert und die Zielerreichung überprüft werden - wie dies zum Beispiel in der Chemie-Branche praktiziert wird. Wenn sol-che Regelungen getroffen werden, wird auch das Problem einer Fehlsteuerung deutlich vermindert, da sich die Schaffung zusätzlicher Kapazitäten nicht nur auf kleinere Betriebe konzentriert."

Die BIBB-Studie geht unter anderem auf die Frage ein, welche Effekte eine pauschale Absenkung der Ausbildungsvergütungen nach sich ziehen würde. Fazit: Größere Betriebe mit hohen Ausbildungskosten bilden in der Regel nur entsprechend ihrem Nachwuchskräftebedarf aus. Sie sehen die Ausbildung als Investition an und ziehen ihren Nutzen hieraus erst zu einem späteren Zeitpunkt, und zwar dann, wenn sie ihre fertig ausgebildeten Fachkräfte für längere Zeit beschäftigen. Für diese Betriebe bietet der Einspareffekt durch reduzierte Vergütungen keinen unmittelbaren Anreiz für eine Überbedarfsausbildung. Diese ist für Betriebe nur dann wirtschaftlich sinnvoll, wenn die Auszubildenden bereits während der Ausbildungszeit Nettoerträge erzielen. Dies kommt aber vor allem in kleineren Betrieben vor. Für kleinere Betriebe würde die Ausbildung bei verringerten Vergütungen deshalb attraktiver.

Wahrscheinlich würden sich laut BIBB-Einschätzung bei einer derartigen Entwicklung insbesondere solche Betriebe noch stärker an der Ausbildung beteiligen, die eher wenig Interesse an einer späteren Übernahme der Auszubildenden haben. Eine pauschale Senkung der Ausbildungsvergütungen ohne Vereinbarungen der Tarifpartner könnte also zu einer Fehlsteuerung in Bereichen mit hoher Ausbildungs-, aber niedriger Übernahmequote führen. Die Chancen der Auszubildenden im Hinblick auf eine spätere Beschäftigung im erlernten Beruf würden sich verschlechtern. Die Folgen wären vermehrte berufliche Umorientierungen, die weitere umfangreiche Qualifizierungen nach der Ausbildung notwendig machen würden.

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen lagen 2005 im Bundesdurchschnitt bei 607 Euro brutto pro Monat. In Westdeutschland betrugen sie durchschnittlich 623 Euro, in Ostdeutschland 529 Euro. Die Vergütungen unterscheiden sich jedoch erheblich nach den jeweiligen Ausbildungsbereichen: Relativ hoch liegen sie in Industrie und Handel sowie im Öffentlichen Dienst, eher niedrig dagegen im Handwerk, in der Landwirtschaft und in den Freien Berufen. Auch bei den betrieblichen Gesamtausbildungskosten gibt es große Unterschiede. Während sie in kleineren Betrieben (insbesondere in Handwerk, Landwirtschaft und Freien Berufen) eher niedrig sind und zum Teil durch die Arbeitsleistungen der Auszubildenden Nettoerträge erzielt werden, entstehen in großen Betrieben (vor allem in Industrie und Handel) meist sehr hohe Ausbildungskosten.

Die BIBB-Studie zeigt, dass die jeweilige Situation auf dem Lehrstellenmarkt die Entwicklung der Ausbildungsvergütungen in den vergangenen 30 Jahren stark beeinflusst hat. Bei einem deutlichen Überangebot an Ausbildungsplätzen und Befürchtungen eines Nachwuchsmangels - wie beispielsweise zu Beginn der 90er-Jahre - stiegen die Ausbildungsvergütungen erheblich. Bei einem Mangel an Ausbildungsplätzen, wie er seit Mitte der 90er-Jahre besteht, wurde dagegen häufig eine Kostenentlastung der Ausbildungsbetriebe gefordert. Infolgedessen wurden die Ausbildungsvergütungen seit 1996 nur noch sehr schwach angehoben. In den letzten beiden Jahren wurde hierdurch nicht einmal mehr die Inflationsrate ausgeglichen.

Ursula Beicht: "Entwicklung der Ausbildungsvergütungen in Deutschland". Erschienen als Heft Nr. 12 in der BIBB-Reihe "Forschung Spezial", Bonn, 2006.

Vertriebsadresse:
W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG
Postfach 10 06 33 33506 Bielefeld
Telefon: 0521 / 9 11 01 11 Fax: 0521 / 9 11 01 19
http://www.wbv.de service@wbv.de
ISBN 3-7639-1089-1 Bestell-Nr. 115.012
Preis: 14,80 Euro
Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilt:
Dr. Günter Walden, Tel.: 0228 / 107-1315, Fax: 0228 / 107-2958, walden@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/783.htm
http://www.bibb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie