Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PISA-Studie: Siegener Professoren warnen vor Schnellschüssen

16.01.2002


"Die aufgedeckten Probleme sind sehr ernst zu nehmen, die Ursachen aber noch unklar", warnen die Erziehungswissenschaftler Hans Brügelmann und Hans Werner Heymann von der Universität Siegen. Sie kritisieren vorschnelle Folgerungen.


Vor allem in der Bildungspolitik hole jeder seine alt bekannten Vorschläge aus der Schublade und versuche, sie mit den Ergebnissen aus PISA neu zu rechtfertigen.
In einem Beitrag für die Zeitschrift "Pädagogik" (erscheint März 2002) weisen die beiden Pädagogen auch darauf hin, dass Deutschland vor 30 Jahren bei internationalen Leistungsvergleichen noch schlechter abgeschnitten habe. Dennoch habe sich die Wirtschaft in der globalen Konkurrenz gut behauptet - ähnlich wie die USA, aus denen auch immer wieder Horrormeldungen über den Zustand des Bildungswesens durch die Presse gehen. Und auch die heute vorgeschlagenen Rezepte seien schon vor 30 Jahren gepredigt worden. Bildungsreform sei offensichtlich ein schwieriges Geschäft.

Immerhin habe PISA wieder einmal deutlich gemacht, dass für den Vor- und Grundschulbereich mehr getan werden müsse. Was aber genau, darüber könne man auch nach PISA trefflich streiten. Es sei klug, erst einmal die Ergebnisse der internationalen Grundschulstudie IGLU abzuwarten, die erst im kommenden Jahr veröffentlicht werden.
Zwei Befunde die deutsche Situation betreffend lasse PISA indes zu:
  • Der Schule gelingt es nicht, Unterschiede in den außerschulischen Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler auszugleichen.
  • Bei gleichen kognitiven Voraussetzungen bzw. fachlichen Leistungen benachteiligt die Schule sogar Schülerinnen und Schüler aus den unteren sozialen Schichten.

Die Pädagogen wenden sich gegen eine ausschließlich pessimistische Lesart der PISA-Studie, denn die Studie mache deutlich, dass Schule in der Lage sein kann, schichtspezifische Benachteiligung zu verringern, Migrantenkinder zu integrieren und Leistungsunterschieden ohne Qualitätsverlust entgegenzuwirken.

Für diejenigen, die sich über PISA genauer informieren wollen, bietet das Zentrum für Lehrerbildung an der Universität Siegen am 30. Januar 2001 um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung an (Adolf Reichwein Straße, Roter Hörsaal). Nach einer Einführung durch Prof. Brügelmann und Prof. Heymann sollen in einer Podiumsdiskussion Interpretationen der Studie und Folgerungen aus ihren Ergebnissen diskutiert werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans Brügelmann
FB 2 der Universität Siegen
PF 10 12 40
57068 Siegen
Tel: 0271 / 740-4470
Fax: 0271 / 740-2509

Kordula Lindner-Jarchow | idw

Weitere Berichte zu: PISA PISA-Studie Pädagoge Schnellschüss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik