Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beliebtheit von Werbesendungen hält bei Unternehmen weiter an / WM-bezogene Werbesendungen weisen Anteil von 4,2 Prozent auf

30.08.2006
Neue Studie "Nielsen Direct Mail Statusbericht 1. Halbjahr 2006"

Laut der neuesten Studie der Nielsen Media Research GmbH "Nielsen Direct Mail Statusbericht 1. Halbjahr 2006" erfreut sich das Werbemedium Direct Mail bei Unternehmen zum Versand ihrer Werbe- und Produktbotschaften weiterhin großer Beliebtheit: Die Anzahl der Werbungtreibenden, die Direct Mail für ihre Kommunikationsmaßnahmen einsetzten, erhöhte sich im 1. Halbjahr 2006 um 32,9 Prozent auf 9.781 Unternehmen. Dabei wurde von den Unternehmen ebenfalls die Fußball-WM als attraktives Werbethema berücksichtigt, was der Anteil der WM-bezogenen Werbung im Medium Direct Mail von 4,2 Prozent bestätigt. Das sind einige Ergebnisse der Studie "Nielsen Direct Mail Statusbericht 1. Halbjahr 2006", in der Nielsen Media Research im zweiten Jahr in Folge einen aktuellen Halbjahresstand zum Medium Direct Mail präsentiert.

Dirk Reinbothe, Senior Manager Client Service der Nielsen Media Research GmbH: "Der Einsatz von Werbesendungen zur direkten Zielgruppenansprache befindet sich nach wie vor im Aufwärtstrend. Mit unserer neuesten Studie betrachten wir nicht nur den Stellenwert und Einsatz der Werbesendungen im Kommunikationsmix, sie analysiert darüber hinaus zum ersten Mal den Einfluss eines sportlichen Großereignisses bei der Direct Mail-Nutzung."

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Bruttowerbeaufwendungen im Mediensplitt

Mit Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von knapp 1,5 Millionen Euro besaß Direct Mail einen Anteil von 12,9 Prozent am gesamten* Werbemarkt im ersten Halbjahr 2006 und war wie im Vorjahr das vierstärkste Medium im deutschen Werbemarkt*. Analog zu den klassischen Medien beeinflusste die WM in den ersten sechs Monaten diesen Jahres ebenfalls das Medium Direct Mail. Die WM-bezogene Werbung besaß dabei einen Anteil von 4,2 Prozent an den gesamten Direct Mail-Werbeaufwendungen, wobei sich der Anteil von Januar bis Juni 2006 kontinuierlich erhöhte.

Bruttowerbeaufwendungen nach Monaten

Betrachtet man die jeweiligen prozentualen monatlichen Abweichungen vom Jahresmittel, wies der Direct Mail-Werbedruck im Vergleich zum Gesamtmarkt* und den meisten Medien geringere saisonale Schwankungen auf. Werbepeaks waren bei Direct Mail in 2006 vor allem im Januar und März zu beobachten.

Anzahl werbende Unternehmen im Mediensplitt

Immer mehr Unternehmen investieren in die direkte Kundenansprache. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2005 stieg die Anzahl der Unternehmen, die Direct Mail für ihre Kommunikationsmaßnahmen einsetzten, um 32,9 Prozent auf 9.781 Unternehmen. Damit nutzten 35,1 Prozent aller* Werbungtreibenden im ersten Halbjahr 2006 das Medium Direct Mail, welches dadurch das meistgenutzte Medium im deutschen Werbemarkt* ist.

Direct Mail-Nutzung nach Größe des Gesamt-Mediabudgets

Die Unternehmen, die per Direct Mail warben, investierten durchschnittlich 17,3 Prozent ihrer Mediabudgets* in Direct Mail-Maßnahmen. Der Direct Mail-Einsatz war jedoch abhängig von der Größe des gesamten* Mediaetats des jeweiligen Unternehmens, d. h. je kleiner das Mediabudget desto größer der prozentuale Anteil der Direct Mail-Nutzung. Damit zeigt sich, dass Direct Mail für Unternehmen, die stark regional ausgerichtet sind oder über spitze bzw. kleine Kundengruppen verfügen, das Medium der Wahl ist, um die Kunden gezielt anzusprechen und Streuverluste zu minimieren.

Top 10 Produktgruppen in Direct Mail

Die Spezialversender stellten im ersten Halbjahr 2006 weiterhin die Direct Mail affinste Produktgruppe mit Werbeaufwendungen von 429,4 Millionen Euro (plus 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) dar. Eine interessante Entwicklung ist jedoch bei der Produktgruppe Versicherungen zu verzeichnen, die sich durch eine deutliche Erhöhung ihrer Direct Mail-Ausgaben in den Top 10 Produktgruppen in Direct Mail platziert.

Top 10 Firmen** in Direct Mail

Die Top 10 Werbungtreibenden** in Direct Mail investierten 283,5 Millionen Euro an Direct Mail-Bruttowerbeaufwendungen im ersten Halbjahr 2006. Der Anteil der Top 10 am gesamten Direct Mail-Werbeumsatz verringerte sich damit gegenüber dem ersten Halbjahr 2005 von 23,7 Prozent auf 19,1 Prozent. Größter Werbungtreibender des Mediums blieb trotz Reduzierung seiner Werbeaufwendungen der Quelle Versand.

Direct Mail-Nutzung nach Adresstypen

Von den insgesamt 9.781 per Direct Mail werbenden Unternehmen im ersten Halbjahr 2006 nutzen 54,6 Prozent*** den adressierten Versand, 5,4 Prozent*** den teiladressierten Versand und 64,4 Prozent*** den unadressierten Versand.

Direct Mail-Nutzung nach Werbesendungstypen

Von den gesamten Direct Mail-Werbeaufwendungen entfielen 40,3 Prozent auf Briefe, 25,8 Prozent auf Kataloge, 23,3 Prozent auf Prospekte, 9,6 Prozent auf Wurfzettel / Flyer, 0,9 Prozent auf Postkarten und 0,1 Prozent auf Warenproben. Die priorisiert verwendeten Werbesendungstypen variierten dabei je nach Branchenzugehörigkeit teilweise sehr stark.

Regionale Verteilung des Direct Mail-Werbedrucks pro Haushalt

Im ersten Halbjahr 2006 wurden an Werbeaufwendungen für Direct Mails im Bundesdurchschnitt 38 Euro pro Haushalt investiert. Pro Woche entspricht dies Direct Mail-Werbeaufwendungen in Höhe von durchschnittlich 1,46 Euro pro Haushalt. Regional fiel der monetäre Werbedruck jedoch sehr unterschiedlich aus: bei den Haushalten der neuen Bundesländern lag er am höchsten, im Norden und Westen am niedrigsten.

Regionaler Direct Mail-Werbedruck der Top 10 Produktgruppen

Unabhängig von unterschiedlichen regionalen Werbeschwerpunkten bewarben mit Ausnahme der Handelsorganisationen alle Top 10 per Direct Mail werbenden Produktgruppen im ersten Halbjahr 2006 die Haushalte in Berlin (Nielsen 5) mit einem höheren Anteil ihrer Werbeaufwendungen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Besonders stark verlagerte sich bei der Produktgruppe Baustoffe + Bauzubehör der Werbeschwerpunkt noch weiter auf das Nielsengebiet 5.

* Klassische Medien ergänzt um Direct Mail, Internet und Kino
** Firmenausweisung ohne Konzernzugehörigkeiten
*** Mehrfachzählung bei Verwendung mehrerer Adresstypen
Weitere Informationen zum "Nielsen Direct Mail Statusbericht 1. Halbjahr 2006" bzw. die komplette Studie ist kostenlos erhältlich bei:
Silke Trost (silke.trost@nielsenmedia.com) - Ansprechpartner für Presse
Dirk Reinbothe (dirk.reinbothe@nielsenmedia.com) - Ansprechpartner für Kunden & Interessierte

Tanja Rieche (tanja.rieche@nielsenmedia.com) - Ansprechpartner für Kunden & Interessierte

Zur Methodik der Studie:

Grundlage dieser Studie sind die werbestatistischen Daten von Nielsen Media Research, die seit 2004 für die Mediengattung Direct Mail erhoben werden. Dabei werden alle Werbesendungen erfasst, die in den Briefkästen privater Haushalte ankommen - mit Ausnahme von Beilagen in Printmedien sowie Werbesendungen, die der Geschäftskorrespondenz, zum Beispiel der Telefonrechnung oder dem Kontoauszug, beiliegen. Um den Empfang der Werbesendungen abzubilden, zieht Nielsen Media Research eine repräsentative Stichprobe von 5.000 Haushalten aus der Gesamtbevölkerung - das Direct Mail-Panel. Die einzelnen Panel-Haushalte werden unterschiedlich gewichtet hochgerechnet, um die Gesamtheit der 39,18 Millionen Haushalte repräsentativ abzubilden.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsenmedia.com

Weitere Berichte zu: Mail Mail-Nutzung Medium Statusbericht Werbeaufwendung Werbesendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften