Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akquisitionen sichern Arbeitsplatzstabilität

30.08.2006
Studie klärt Zusammenhang von Übernahmen und Mitarbeiterverlust

Merger- and Acquisition-Aktivitäten (M&A) führen nicht immer zu Stellenabbau und Zusammenlegung von Betriebsstandorten. Laut David Margolis sind die Arbeitsverhältnisse in jenen Unternehmen stabiler, die bereits an einer Übernahme oder Fusion beteiligt waren. In einer aktuellen Studie beschäftigt sich der Wirtschaftsforscher an der Pariser Sorbonne mit den Auswirkungen von M&A-Prozessen auf Arbeitnehmer. Demnach sind Mitarbeiter mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent nach einem Zeitraum von drei Jahren noch immer in derselben Firma beschäftigt, wenn diese an einer Übernahmen oder Fusion beteiligt war. War ein Unternehmen noch nie Teil eine M&A-Aktivität, so liegt die Wahrscheinlichkeit bei weniger als 50 Prozent.

Primär sind es jene Arbeitnehmer aus den übernommenen Firmen, die ihren Arbeitsplatz bei Akquisitionen am ehesten verlieren. Dies sind laut Margolis aber meist junge und qualifizierte Arbeitskräfte, die gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt haben und schnell neue Angebote wahrnehmen können. Den größten Unterschied verzeichnete der Studienautor bei jenen Übernahmen, die Unternehmen unterschiedlicher Branchen zusammenführen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die übernommenen Arbeitskräfte in der Firma bleiben sei in diesem Fall weitaus geringer, als bei jenem Personal, das aus dem akquirierenden Unternehmen stammt. Selbst fünf Jahre nach der Akquisition ist die Wahrscheinlichkeit, dass die übernommenen Arbeitskräfte noch in dem Unternehmen beschäftigt sind um rund 33 Prozent geringer. Margolis betont jedoch auch in diesem Fall, dass die Sicherheit des Arbeitsplatzes noch immer höher sei als bei Unternehmen, die nie an Fusionen oder Übernahmen beteiligt waren. "Jeder Arbeitnehmer hat Angst vor einer Übernahme seines Unternehmens, da heute noch immer der Irrglaube besteht, dass dies mit dem Abbau von Arbeitsplätzen einhergeht. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die Verantwortlichen sehr offen auf das neu übernommene Unternehmen und deren Mitarbeiter zugehen", so Gregor Nischer, Geschäftsführer von Modern Products, im Gespräch mit pressetext. Heute komme es bei strategischen Firmenkäufen kaum noch zu Stilllegungen der übernommenen Unternehmen, da die bestehenden Mitarbeiter gebraucht werden, um den akquirierten Marktanteil zu halten und weiter auszubauen.

Meist sind es große, profitable und produktive Unternehmen, die die Hauptrolle in M&A-Prozessen spielen. Die Studienergebnisse sollen laut Margolis dazu beitragen sowohl diese zu identifizieren, aber in erster Linie auch jene Unternehmen, die nicht an M&A-Prozessen beteiligt sind. Mithilfe der Studienergebnisse könnte versucht werden, der dort vorherrschenden geringeren Arbeitsplatzstabilität entgegen zu wirken werden. Generell seien die Unterschiede in Bezug auf Fluktuation und Arbeitsplatzverlust zwischen übernommenen und übernehmenden Firmen nur von kurzer Dauer. Nach spätestens drei Jahren könnten keine signifikanten Differenzen mehr festgestellt werden, die Arbeitsplatzstabilität pendelt sich wieder auf ein durchschnittliches Niveau ein.

Die Studie "Should Employement Authorities Worry About Mergers and Acquisitions?" zeichnete die M&A-Aktivitäten französischer Unternehmen zwischen 1993 und 1999 auf und wurde von David Margolis auf der diesjährigen europäischen Wirtschaftskonferenz EEA-ESEM 2006 präsentiert. Unternehmen, die an mehr als einer Fusion oder Übernahme innerhalb des Untersuchungszeitraumes beteiligt waren, wurden nicht in die Auswertung miteinbezogen. Gründe für das Verlassen des Arbeitsplatzes wurden bei der Studie nicht differenziert. Im Hinblick auf Unternehmen, die nicht an M&A-Aktivitäten beteiligt sind, sieht Nischer zwei Möglichkeiten: "Einerseits kann es sein, dass Mitarbeiter aus unterschiedlichen Gründen gehen müssen. Nicht selten verlassen sie das Unternehmen aber gerade deshalb freiwillig, weil es nicht bei Übernahmen oder Fusionen aktiv wird." In Zukunft wären mit Sicherheit jene Unternehmen am globalen Markt erfolgreicher, die in den M&A-Prozess einsteigen.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.modern-products.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics