Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akquisitionen sichern Arbeitsplatzstabilität

30.08.2006
Studie klärt Zusammenhang von Übernahmen und Mitarbeiterverlust

Merger- and Acquisition-Aktivitäten (M&A) führen nicht immer zu Stellenabbau und Zusammenlegung von Betriebsstandorten. Laut David Margolis sind die Arbeitsverhältnisse in jenen Unternehmen stabiler, die bereits an einer Übernahme oder Fusion beteiligt waren. In einer aktuellen Studie beschäftigt sich der Wirtschaftsforscher an der Pariser Sorbonne mit den Auswirkungen von M&A-Prozessen auf Arbeitnehmer. Demnach sind Mitarbeiter mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent nach einem Zeitraum von drei Jahren noch immer in derselben Firma beschäftigt, wenn diese an einer Übernahmen oder Fusion beteiligt war. War ein Unternehmen noch nie Teil eine M&A-Aktivität, so liegt die Wahrscheinlichkeit bei weniger als 50 Prozent.

Primär sind es jene Arbeitnehmer aus den übernommenen Firmen, die ihren Arbeitsplatz bei Akquisitionen am ehesten verlieren. Dies sind laut Margolis aber meist junge und qualifizierte Arbeitskräfte, die gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt haben und schnell neue Angebote wahrnehmen können. Den größten Unterschied verzeichnete der Studienautor bei jenen Übernahmen, die Unternehmen unterschiedlicher Branchen zusammenführen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die übernommenen Arbeitskräfte in der Firma bleiben sei in diesem Fall weitaus geringer, als bei jenem Personal, das aus dem akquirierenden Unternehmen stammt. Selbst fünf Jahre nach der Akquisition ist die Wahrscheinlichkeit, dass die übernommenen Arbeitskräfte noch in dem Unternehmen beschäftigt sind um rund 33 Prozent geringer. Margolis betont jedoch auch in diesem Fall, dass die Sicherheit des Arbeitsplatzes noch immer höher sei als bei Unternehmen, die nie an Fusionen oder Übernahmen beteiligt waren. "Jeder Arbeitnehmer hat Angst vor einer Übernahme seines Unternehmens, da heute noch immer der Irrglaube besteht, dass dies mit dem Abbau von Arbeitsplätzen einhergeht. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die Verantwortlichen sehr offen auf das neu übernommene Unternehmen und deren Mitarbeiter zugehen", so Gregor Nischer, Geschäftsführer von Modern Products, im Gespräch mit pressetext. Heute komme es bei strategischen Firmenkäufen kaum noch zu Stilllegungen der übernommenen Unternehmen, da die bestehenden Mitarbeiter gebraucht werden, um den akquirierten Marktanteil zu halten und weiter auszubauen.

Meist sind es große, profitable und produktive Unternehmen, die die Hauptrolle in M&A-Prozessen spielen. Die Studienergebnisse sollen laut Margolis dazu beitragen sowohl diese zu identifizieren, aber in erster Linie auch jene Unternehmen, die nicht an M&A-Prozessen beteiligt sind. Mithilfe der Studienergebnisse könnte versucht werden, der dort vorherrschenden geringeren Arbeitsplatzstabilität entgegen zu wirken werden. Generell seien die Unterschiede in Bezug auf Fluktuation und Arbeitsplatzverlust zwischen übernommenen und übernehmenden Firmen nur von kurzer Dauer. Nach spätestens drei Jahren könnten keine signifikanten Differenzen mehr festgestellt werden, die Arbeitsplatzstabilität pendelt sich wieder auf ein durchschnittliches Niveau ein.

Die Studie "Should Employement Authorities Worry About Mergers and Acquisitions?" zeichnete die M&A-Aktivitäten französischer Unternehmen zwischen 1993 und 1999 auf und wurde von David Margolis auf der diesjährigen europäischen Wirtschaftskonferenz EEA-ESEM 2006 präsentiert. Unternehmen, die an mehr als einer Fusion oder Übernahme innerhalb des Untersuchungszeitraumes beteiligt waren, wurden nicht in die Auswertung miteinbezogen. Gründe für das Verlassen des Arbeitsplatzes wurden bei der Studie nicht differenziert. Im Hinblick auf Unternehmen, die nicht an M&A-Aktivitäten beteiligt sind, sieht Nischer zwei Möglichkeiten: "Einerseits kann es sein, dass Mitarbeiter aus unterschiedlichen Gründen gehen müssen. Nicht selten verlassen sie das Unternehmen aber gerade deshalb freiwillig, weil es nicht bei Übernahmen oder Fusionen aktiv wird." In Zukunft wären mit Sicherheit jene Unternehmen am globalen Markt erfolgreicher, die in den M&A-Prozess einsteigen.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.modern-products.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie