Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akquisitionen sichern Arbeitsplatzstabilität

30.08.2006
Studie klärt Zusammenhang von Übernahmen und Mitarbeiterverlust

Merger- and Acquisition-Aktivitäten (M&A) führen nicht immer zu Stellenabbau und Zusammenlegung von Betriebsstandorten. Laut David Margolis sind die Arbeitsverhältnisse in jenen Unternehmen stabiler, die bereits an einer Übernahme oder Fusion beteiligt waren. In einer aktuellen Studie beschäftigt sich der Wirtschaftsforscher an der Pariser Sorbonne mit den Auswirkungen von M&A-Prozessen auf Arbeitnehmer. Demnach sind Mitarbeiter mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent nach einem Zeitraum von drei Jahren noch immer in derselben Firma beschäftigt, wenn diese an einer Übernahmen oder Fusion beteiligt war. War ein Unternehmen noch nie Teil eine M&A-Aktivität, so liegt die Wahrscheinlichkeit bei weniger als 50 Prozent.

Primär sind es jene Arbeitnehmer aus den übernommenen Firmen, die ihren Arbeitsplatz bei Akquisitionen am ehesten verlieren. Dies sind laut Margolis aber meist junge und qualifizierte Arbeitskräfte, die gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt haben und schnell neue Angebote wahrnehmen können. Den größten Unterschied verzeichnete der Studienautor bei jenen Übernahmen, die Unternehmen unterschiedlicher Branchen zusammenführen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die übernommenen Arbeitskräfte in der Firma bleiben sei in diesem Fall weitaus geringer, als bei jenem Personal, das aus dem akquirierenden Unternehmen stammt. Selbst fünf Jahre nach der Akquisition ist die Wahrscheinlichkeit, dass die übernommenen Arbeitskräfte noch in dem Unternehmen beschäftigt sind um rund 33 Prozent geringer. Margolis betont jedoch auch in diesem Fall, dass die Sicherheit des Arbeitsplatzes noch immer höher sei als bei Unternehmen, die nie an Fusionen oder Übernahmen beteiligt waren. "Jeder Arbeitnehmer hat Angst vor einer Übernahme seines Unternehmens, da heute noch immer der Irrglaube besteht, dass dies mit dem Abbau von Arbeitsplätzen einhergeht. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die Verantwortlichen sehr offen auf das neu übernommene Unternehmen und deren Mitarbeiter zugehen", so Gregor Nischer, Geschäftsführer von Modern Products, im Gespräch mit pressetext. Heute komme es bei strategischen Firmenkäufen kaum noch zu Stilllegungen der übernommenen Unternehmen, da die bestehenden Mitarbeiter gebraucht werden, um den akquirierten Marktanteil zu halten und weiter auszubauen.

Meist sind es große, profitable und produktive Unternehmen, die die Hauptrolle in M&A-Prozessen spielen. Die Studienergebnisse sollen laut Margolis dazu beitragen sowohl diese zu identifizieren, aber in erster Linie auch jene Unternehmen, die nicht an M&A-Prozessen beteiligt sind. Mithilfe der Studienergebnisse könnte versucht werden, der dort vorherrschenden geringeren Arbeitsplatzstabilität entgegen zu wirken werden. Generell seien die Unterschiede in Bezug auf Fluktuation und Arbeitsplatzverlust zwischen übernommenen und übernehmenden Firmen nur von kurzer Dauer. Nach spätestens drei Jahren könnten keine signifikanten Differenzen mehr festgestellt werden, die Arbeitsplatzstabilität pendelt sich wieder auf ein durchschnittliches Niveau ein.

Die Studie "Should Employement Authorities Worry About Mergers and Acquisitions?" zeichnete die M&A-Aktivitäten französischer Unternehmen zwischen 1993 und 1999 auf und wurde von David Margolis auf der diesjährigen europäischen Wirtschaftskonferenz EEA-ESEM 2006 präsentiert. Unternehmen, die an mehr als einer Fusion oder Übernahme innerhalb des Untersuchungszeitraumes beteiligt waren, wurden nicht in die Auswertung miteinbezogen. Gründe für das Verlassen des Arbeitsplatzes wurden bei der Studie nicht differenziert. Im Hinblick auf Unternehmen, die nicht an M&A-Aktivitäten beteiligt sind, sieht Nischer zwei Möglichkeiten: "Einerseits kann es sein, dass Mitarbeiter aus unterschiedlichen Gründen gehen müssen. Nicht selten verlassen sie das Unternehmen aber gerade deshalb freiwillig, weil es nicht bei Übernahmen oder Fusionen aktiv wird." In Zukunft wären mit Sicherheit jene Unternehmen am globalen Markt erfolgreicher, die in den M&A-Prozess einsteigen.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.modern-products.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen