Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselstadium in Replikation von Dengue-Fieber entdeckt

04.08.2006
Erreichen der Kreisform ist für Vermehrung des Virus entscheidend

Die Entdeckung, dass das Dengue-Fieber-Virus sich kreisförmig anordnen muss um sich zu vermehren, ermöglicht neune Ansätze diese und ähnliche Krankheiten wie das West-Nil-Fieber und die Gehirnentzündung zu behandeln. Zukünftige Medikamente, die das Virus daran hindern eine Ringform zu bilden, könnten Tausende Leben retten. Laut Andrea Gamarnik vom Leloir Institute besteht die Herausforderung jetzt darin, ein kleines Molekül zu schaffen, das genau diese Aufgabe erfüllt. Weltweit erkranken laut WHO rund 50 Millionen Menschen jährlich an Dengue-Fieber. Das Virus wird durch den Stich des Moskito Aedes aegypti übertragen. Jährlich sterben laut New Scientist rund 25.000 Menschen. Viele der Betroffenen sind Kinder. Derzeit gibt es keine Behandlungsmöglichkeit und keinen Impfstoff gegen diese äußerst schmerzhafte Krankheit. Die Ergebnisse der Studie wurden in Genes and Development veröffentlicht.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie den Schlüssel zur Replikation des Virus gefunden haben und damit auch seine Achillesferse. Es wurde erst vor kurzem entdeckt, dass das aus RNA bestehende Virus seine Form von einem langen Faden in einen Kreis verändern kann. Diese Fähigkeit besteht aufgrund von speziellen kurzen Sequenzen an den Enden der Fäden, die sich gegenseitig anziehen. Sie agieren laut den Wissenschaftlern wie Klebeband. Bisher war die Bedeutung dieser Form nicht bekannt. Gamarnik hat entdeckt, dass das bestimmte virale Enzym, das für die Vermehrung des Virus erforderlich ist, nur eine ringförmige Struktur erkennen kann. Bilden die Denguefäden einen Kreis, können Proteine an die Promotor-Region an den verbundenen Enden der Fäden anbinden und von hier aus die Replikation starten.

Das Team testete seine Theorie anhand von Tierzellen. Wurden die klebrigen Enden der Fäden so verändern, dass sie nicht zueinander passten, vermehrte sich das Virus in Moskito oder Hamsterzellen nicht. Als die modifizierten Enden wieder dahingehend verändert wurden, dass sie sich auf eine neue Art und Weise anzogen, gelang des dem Virus wieder sich in den Zellen zu vermehren. Diese Forschungsergebnisse sollten Wissenschaftler dazu anregen, nach Molekülen zu suchen, die entweder die klebrigen Enden daran hindern sich zu verbinden oder das Protein davon abhalten sich an die Promotor-Region anzubinden. Gamarnik geht davon aus, dass derartige Moleküle eines Tages wirkungsvolle Medikamente gegen Dengue-Fieger ermöglichen werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hhmi.org/research/scholars/gamarnik_bio.html
http://www.genesdev.org

Weitere Berichte zu: Dengue-Fieber Gamarnik Molekül Replikation Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie