Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselstadium in Replikation von Dengue-Fieber entdeckt

04.08.2006
Erreichen der Kreisform ist für Vermehrung des Virus entscheidend

Die Entdeckung, dass das Dengue-Fieber-Virus sich kreisförmig anordnen muss um sich zu vermehren, ermöglicht neune Ansätze diese und ähnliche Krankheiten wie das West-Nil-Fieber und die Gehirnentzündung zu behandeln. Zukünftige Medikamente, die das Virus daran hindern eine Ringform zu bilden, könnten Tausende Leben retten. Laut Andrea Gamarnik vom Leloir Institute besteht die Herausforderung jetzt darin, ein kleines Molekül zu schaffen, das genau diese Aufgabe erfüllt. Weltweit erkranken laut WHO rund 50 Millionen Menschen jährlich an Dengue-Fieber. Das Virus wird durch den Stich des Moskito Aedes aegypti übertragen. Jährlich sterben laut New Scientist rund 25.000 Menschen. Viele der Betroffenen sind Kinder. Derzeit gibt es keine Behandlungsmöglichkeit und keinen Impfstoff gegen diese äußerst schmerzhafte Krankheit. Die Ergebnisse der Studie wurden in Genes and Development veröffentlicht.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie den Schlüssel zur Replikation des Virus gefunden haben und damit auch seine Achillesferse. Es wurde erst vor kurzem entdeckt, dass das aus RNA bestehende Virus seine Form von einem langen Faden in einen Kreis verändern kann. Diese Fähigkeit besteht aufgrund von speziellen kurzen Sequenzen an den Enden der Fäden, die sich gegenseitig anziehen. Sie agieren laut den Wissenschaftlern wie Klebeband. Bisher war die Bedeutung dieser Form nicht bekannt. Gamarnik hat entdeckt, dass das bestimmte virale Enzym, das für die Vermehrung des Virus erforderlich ist, nur eine ringförmige Struktur erkennen kann. Bilden die Denguefäden einen Kreis, können Proteine an die Promotor-Region an den verbundenen Enden der Fäden anbinden und von hier aus die Replikation starten.

Das Team testete seine Theorie anhand von Tierzellen. Wurden die klebrigen Enden der Fäden so verändern, dass sie nicht zueinander passten, vermehrte sich das Virus in Moskito oder Hamsterzellen nicht. Als die modifizierten Enden wieder dahingehend verändert wurden, dass sie sich auf eine neue Art und Weise anzogen, gelang des dem Virus wieder sich in den Zellen zu vermehren. Diese Forschungsergebnisse sollten Wissenschaftler dazu anregen, nach Molekülen zu suchen, die entweder die klebrigen Enden daran hindern sich zu verbinden oder das Protein davon abhalten sich an die Promotor-Region anzubinden. Gamarnik geht davon aus, dass derartige Moleküle eines Tages wirkungsvolle Medikamente gegen Dengue-Fieger ermöglichen werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hhmi.org/research/scholars/gamarnik_bio.html
http://www.genesdev.org

Weitere Berichte zu: Dengue-Fieber Gamarnik Molekül Replikation Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie