Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohenheimer WM-Studie: Beckenbauer ist Werbe-Weltmeister

03.08.2006
Bandenwerbung: McDonalds und Coca-Cola siegen im Kampf um Aufmerksamkeit

Jenseits des Platzes hat Franz Beckenbauer den Werbemarkt beherrscht. Profitiert davon haben vor allem die Postbank und der Mobilfunk-Anbieter O2, mit dem Beckenbauer als Werbeträger schon vor WM-Zeiten verbunden war. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Befragung unter rund 900 Teilnehmern im Rahmen der Fußball-Langzeitstudie des Lehrstuhls für Marketing der Universität Hohenheim. Auf Platz zwei liegt Michael Ballack, gefolgt von Jürgen Klinsmann auf dem dritten Platz. Doch auch Rudi Völler erlebte als Werbeträger ein überraschendes Comeback.

"Es scheint, dass der Mann, der die WM nach Deutschland holte, auch seinen Werbepartnern den größten Erfolg beschert hat - zumindest in der Wahrnehmung der Zuschauer", sagt Marketing-Experte Prof. Dr. Markus Voeth. Auf die Frage: "Welche Spieler oder Fußballexperten haben Sie während der WM in der Werbung gesehen", fällt 28 Prozent der Befragten als erstes der Kaiser ein. Rund 80 Prozent davon glaubten sogar, sich an ein konkretes Produkt erinnern zu können. Demnach profitierten vor allem die Postbank und O2 von ihrem Werbe-Testimonial: An das Kreditinstitut erinnerten sich 46 Prozent der Befragten, die Beckenbauer als Werbe-Testimonial wahrnahmen, bei dem Mobilfunkunternehmen waren es 36 Prozent.

"Auch bei den anderen Werbeträgern zeigt sich, dass die Zuschauer einen Fußball-Experten in der Regel mit maximal zwei Produkten in Verbindung bringen konnten", analysiert Prof. Dr. Markus Voeth. Dies müsse zukünftig bei der Vergabe von Werbeverträgen stärker berücksichtigt werden. "Hat eine Fußball-Persönlichkeit bereits Werbeverträge, so sollten sich Unternehmen eher um andere Stars bemühen", so Prof. Voeth. Interessant sei auch, dass allen Werbe-Testimonials auch Produkte zugeordnet wurden, für die sie gar nicht geworben hätten - "wobei dieser Effekt allerdings im unteren einstelligen Prozentbereich bleibt."

Ungefähr halb so oft wahrgenommen wie Beckenbauer wurde die Nummer zwei unter den Werbeträgern, Michael Ballack: 15 Prozent der Befragten wollen ihn vor allem als Werbeträger für McDonald's und Adidas gesehen haben. 10 Prozent der Befragten erinnerten sich an Werbeaktivitäten des damaligen Nationaltrainers Jürgen Klinsmann. Assoziiert wurde Klinsmann vor allem mit Mastercard, Sparkasse und Müllermilch. Ebenfalls wahrgenommen wurden Ersatz-Torwart Oliver Kahn für Burger King, Paulaner, Erdinger und Adidas (6 % der Nennungen), Oliver Bierhoff für Bitburger und Warsteiner (ebenfalls 6 % der Nennungen). Vier Jahre nach seinem Rücktritt als Nationaltrainer nahmen acht Prozent der Befragten Rudi Völler vor allem als Werbeträger für Krombacher wahr (6 % der Nennungen).

Ganz anders sind die Ergebnisse bei der Bandenwerbung, wo Ballack-Auftraggeber McDonald's weit vor Beckenbauers Postbank liegt. Immerhin sechs Prozent der Befragten blieben die Werbeplakate des Fastfood-Konzerns im Gedächtnis haften. Nur 0,2 Prozent wollen dagegen die Postbank-Werbung gesehen haben - ein Tiefstwert, den das Kreditinstitut bei der Bannerwerbung mit anderen Nationalen Förderern (Obi), mit Firmen, die im Stadion gar nicht mit Bandenwerbung vertreten waren (Nike, Mercedes-Benz) und dem offiziellen Sponsor Fujifilm teilt.

Hintergrund

In einer groß angelegten Langzeitstudie zur FIFA Fußball-WM 2006 maß der Lehrstuhl für Marketing von Prof. Voeth in jährlichen Befragungsrunden unter anderem die Begeisterung, Präferenzen und Vorstellungen der Bevölkerung für die WM 2006. Daneben erfassten jährlich wechselnde Sonderschwerpunkte Themen wie die WM als Chance für Städte und Regionen, Vermarktungspotenziale, Sicherheit, Ticket-Pricing, Merchandising und Standortwahl der Stadien. Die Studie diente einerseits als Stimmungsindikator, andererseits auch als konstruktiver Beitrag für eine erfolgreiche Organisation.

Die aktuell vorliegenden Ergebnisse wurden in der zweiten Juli-Hälfte 2006 direkt im Anschluss an die WM mithilfe eines standardisierten Fragebogens ermittelt. Insgesamt wurden 904 Einwohner der 50 größten Städte Deutschlands inklusive aller WM-Städte per Telefoninterview befragt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.wm-studie.de

Weitere Berichte zu: Bandenwerbung Postbank Werbe-Testimonial Werbeträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten