Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cannabiskonsum gefährdet Schwangerschaft

03.08.2006
THC blockiert Einnistung des Embryos in die Gebärmutter

Ein Wissenschaftlerteam um Sudhansu Dey vom Vanderbilt University Medical Centre in Nashville hat anhand von Mausversuchen ans Licht gebracht, dass jener chemische Mechanismus, der die Einnistung eines Embryos in die Gebärmutter ermöglicht, durch einen Bestandteil von Marihuana blockiert wird. Im Moment der Konzeption kann der Cannabiskonsum daher die Schwangerschaft gefährden. Zudem kann er eine Missgeburt oder eine ektopische Schwangerschaft verursachen. Die Studienergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Investigation veröffentlicht.

Nachdem die Konzeption stattgefunden hat, muss die Eizelle eine risikoreiche Strecke von der Stelle der Konzeption im Eileiter zur Gebärmutter zurücklegen. Die Forscher haben jetzt entdeckt, dass es für eine sichere Passage notwendig ist, dass genau die richtige Menge der chemischen Substanz Anandamide vorhanden ist. Ist diese Menge zu groß bzw. zu klein, dann werden die Aussicht auf eine normale Schwangerschaft sowie die Überlebenschancen des Embryos erheblich reduziert. Die Wissenschafter konnten zeigen, dass Tetrahydrocannabinol (THC) - der wichtigste Wirkstoff von Cannabis - diese delikate Balance ernsthaft stört.

Genau wie Anandamide dockt THC am Cannabinoid-Rezeptor CB1 an. Dieser Rezeptor findet sich nicht nur an Nervenzellen im Gehirn, wo sie den Rausch auslösen, sondern auch an Spermien, Eizellen und Embryonen in einem frühen Stadium der Entwicklung. Indem es an CB1 andockt, verdrängt das THC die Anandamide und steigert seine Anwesenheit im Eileiter. Dies hat denselben Effekt wie eine übermäßige Anwesenheit von Anandamiden: Die befruchteten Eizellen erreichen die Gebärmutter nicht mehr aber nisten sich bereits im Eileiter ein oder sterben ab.

"Unsere Beobachtungen von schwangeren Mäusen, die THC ausgesetzt wurden, geben Anlass zur Sorge, dass mütterlicher Marihuana-Konsum schon sehr früh in der Schwangerschaft negative Auswirkungen auf den Nachwuchs hat", erklärt Dey. Keinem der Embryonen, die in den Tierversuchen THC ausgesetzt wurden, sei es gelungen, die Eierstöcke zu verlassen. "Unsere aktuellen Befunde sind von größter klinischer Bedeutung, weil das Zurückbleiben des Embryos im Eileiter eine wichtige Ursache für ektopische Schwangerschaften ist." Die Anzahl dieser abnormalen und lebensbedrohlichen Schwangerschaften sei im vergangenen Jahrzehnt signifikant gestiegen.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mc.vanderbilt.edu
http://www.jci.org

Weitere Berichte zu: Eileiter Embryo Gebärmutter Schwangerschaft THC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften