Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedächtnis von Soldaten nach Irak-Einsatz schlechter

02.08.2006
Reaktionsvermögen bei Rückkehr jedoch besser

Soldaten, die neulich aus dem Irak zurückgekehrt sind, weisen im überdurchschnittlichen Maße Gedächtnislücken und Konzentrationsstörungen auf. Diese Abweichungen halten nach der Heimkehr oft zwei Monate oder länger an. Dem steht jedoch gegenüber, dass die Soldaten während des Irak-Einsatzes ein signifikant besseres Reaktionsvermögen entwickelt haben. Zu dieser Schlussfolgerung kommt ein Forscherteam um Jennifer Vasterling der Tulane University School of Medicine in New Orleans. Die Ergebnisse der Studie wurden heute, Mittwoch, in der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association veröffentlicht. Es ist die erste Studie, die eine Übersicht über Änderungen im mentalen Funktionieren von in Kriegsgebieten gelagerten Soldaten verschafft.

Die Wissenschaftler untersuchten 654 männliche und weibliche Soldaten, die sich im Zeitraum von April 2003 bis Mai 2005 mindestens zwölf Monate im Irak aufhielten, sowohl vor wie nach ihrem Einsatz und führten mehr als 20 verschiedenen Tests durch. Auffallend war, dass die Soldaten bei Aufgaben, die das räumliche und verbale Gedächtnis sowie die Fähigkeit zu Fokussieren prüften, signifikant schlechtere Ergebnisse erzielten. Bei allen anderen Tests schnitten sie jedoch genau so gut ab wie die 307 Soldaten aus der Vergleichsgruppe, die ihren Einsatzort in den USA hatten. In einem Reaktionsgeschwindigkeitstest waren die Ergebnisse der aus dem Irak zurückgekehrten Soldaten sogar besser wie jene von den zurückgebliebenen Soldaten.

Auch im Jahre 1991, nach dem Ende des Golfkriegs, haben Forscher versucht, die mentalen Änderungen der heimkehrenden Truppen zu messen. Viele der Kriegsveteranen, die andeuteten eine chronische Konzentrationsstörung zu haben, vermuteten, dass sie giftigen Gasen ausgesetzt waren und dass das die Ursache ihrer Probleme sein könnte. Die Forscher verfügten jedoch über zu wenig Informationen über das Konzentrationsvermögen der Soldaten vor dem Abzug zum Golf, um entscheidende Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Den Forschern zufolge könnten die aktuellen Befunde darauf hindeuten, dass sich das Gehirn der Soldaten den gefährlichen, Aufmerksamkeit erfordernden Kriegsumständen anpasst. Genau wie es beim Rest des Körpers der Fall ist, verstärkt das Gehirn jene Muskeln, die es am meisten benutzt, manchmal sogar auf Kosten anderer Funktionen. Ist für das Überleben die Reaktionsgeschwindigkeit essenzieller als das verbale Gedächtnis, dann wird das Gehirn seine begrenzte Mittel eher hierfür anwenden.

Darüber hinaus wird die Gehirnfunktion auch durch die Tatsache, dass die Soldaten Monate hintereinander unter Stress stehen, beeinflusst. In einer noch nicht veröffentlichten Studie zeigt Andy Morgan, Psychiater an der Yale Universität auf, dass Soldaten, die lange Zeit Stress ausgesetzt waren, in Tests bezüglich des räumlichen Gedächtnisses nicht besser abschneiden konnten als Kinder im Vorschulalter. Lässt die Bedrohung nach, stellen sich die Fähigkeiten jedoch wieder ein. "Wir vermuten, dass jener Teil des Gehirns, der am räumlichen Gedächtnis beteiligt ist, durch die großen Mengen Adrenalin vorübergehend ausgeschaltet wird", erklärt Morgan.

Die Forscher hoffen, dass das neue Verständnis es ermöglicht, vorherzusagen, welche Soldaten sich schnell an das zivile Leben anpassen können und welche chronische Probleme erleiden. "Die neuen Erkenntnisse könnten uns dabei behilflich sein, frühe Anzeichen für Probleme zu erkennen und auf passende Weise einzugreifen", so Morgan abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.som.tulane.edu
http://jama.ama-assn.org
http://www.yale.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Irak-Einsatz Reaktionsvermögen Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften