Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedächtnis von Soldaten nach Irak-Einsatz schlechter

02.08.2006
Reaktionsvermögen bei Rückkehr jedoch besser

Soldaten, die neulich aus dem Irak zurückgekehrt sind, weisen im überdurchschnittlichen Maße Gedächtnislücken und Konzentrationsstörungen auf. Diese Abweichungen halten nach der Heimkehr oft zwei Monate oder länger an. Dem steht jedoch gegenüber, dass die Soldaten während des Irak-Einsatzes ein signifikant besseres Reaktionsvermögen entwickelt haben. Zu dieser Schlussfolgerung kommt ein Forscherteam um Jennifer Vasterling der Tulane University School of Medicine in New Orleans. Die Ergebnisse der Studie wurden heute, Mittwoch, in der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association veröffentlicht. Es ist die erste Studie, die eine Übersicht über Änderungen im mentalen Funktionieren von in Kriegsgebieten gelagerten Soldaten verschafft.

Die Wissenschaftler untersuchten 654 männliche und weibliche Soldaten, die sich im Zeitraum von April 2003 bis Mai 2005 mindestens zwölf Monate im Irak aufhielten, sowohl vor wie nach ihrem Einsatz und führten mehr als 20 verschiedenen Tests durch. Auffallend war, dass die Soldaten bei Aufgaben, die das räumliche und verbale Gedächtnis sowie die Fähigkeit zu Fokussieren prüften, signifikant schlechtere Ergebnisse erzielten. Bei allen anderen Tests schnitten sie jedoch genau so gut ab wie die 307 Soldaten aus der Vergleichsgruppe, die ihren Einsatzort in den USA hatten. In einem Reaktionsgeschwindigkeitstest waren die Ergebnisse der aus dem Irak zurückgekehrten Soldaten sogar besser wie jene von den zurückgebliebenen Soldaten.

Auch im Jahre 1991, nach dem Ende des Golfkriegs, haben Forscher versucht, die mentalen Änderungen der heimkehrenden Truppen zu messen. Viele der Kriegsveteranen, die andeuteten eine chronische Konzentrationsstörung zu haben, vermuteten, dass sie giftigen Gasen ausgesetzt waren und dass das die Ursache ihrer Probleme sein könnte. Die Forscher verfügten jedoch über zu wenig Informationen über das Konzentrationsvermögen der Soldaten vor dem Abzug zum Golf, um entscheidende Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Den Forschern zufolge könnten die aktuellen Befunde darauf hindeuten, dass sich das Gehirn der Soldaten den gefährlichen, Aufmerksamkeit erfordernden Kriegsumständen anpasst. Genau wie es beim Rest des Körpers der Fall ist, verstärkt das Gehirn jene Muskeln, die es am meisten benutzt, manchmal sogar auf Kosten anderer Funktionen. Ist für das Überleben die Reaktionsgeschwindigkeit essenzieller als das verbale Gedächtnis, dann wird das Gehirn seine begrenzte Mittel eher hierfür anwenden.

Darüber hinaus wird die Gehirnfunktion auch durch die Tatsache, dass die Soldaten Monate hintereinander unter Stress stehen, beeinflusst. In einer noch nicht veröffentlichten Studie zeigt Andy Morgan, Psychiater an der Yale Universität auf, dass Soldaten, die lange Zeit Stress ausgesetzt waren, in Tests bezüglich des räumlichen Gedächtnisses nicht besser abschneiden konnten als Kinder im Vorschulalter. Lässt die Bedrohung nach, stellen sich die Fähigkeiten jedoch wieder ein. "Wir vermuten, dass jener Teil des Gehirns, der am räumlichen Gedächtnis beteiligt ist, durch die großen Mengen Adrenalin vorübergehend ausgeschaltet wird", erklärt Morgan.

Die Forscher hoffen, dass das neue Verständnis es ermöglicht, vorherzusagen, welche Soldaten sich schnell an das zivile Leben anpassen können und welche chronische Probleme erleiden. "Die neuen Erkenntnisse könnten uns dabei behilflich sein, frühe Anzeichen für Probleme zu erkennen und auf passende Weise einzugreifen", so Morgan abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.som.tulane.edu
http://jama.ama-assn.org
http://www.yale.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Irak-Einsatz Reaktionsvermögen Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik