Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedächtnis von Soldaten nach Irak-Einsatz schlechter

02.08.2006
Reaktionsvermögen bei Rückkehr jedoch besser

Soldaten, die neulich aus dem Irak zurückgekehrt sind, weisen im überdurchschnittlichen Maße Gedächtnislücken und Konzentrationsstörungen auf. Diese Abweichungen halten nach der Heimkehr oft zwei Monate oder länger an. Dem steht jedoch gegenüber, dass die Soldaten während des Irak-Einsatzes ein signifikant besseres Reaktionsvermögen entwickelt haben. Zu dieser Schlussfolgerung kommt ein Forscherteam um Jennifer Vasterling der Tulane University School of Medicine in New Orleans. Die Ergebnisse der Studie wurden heute, Mittwoch, in der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association veröffentlicht. Es ist die erste Studie, die eine Übersicht über Änderungen im mentalen Funktionieren von in Kriegsgebieten gelagerten Soldaten verschafft.

Die Wissenschaftler untersuchten 654 männliche und weibliche Soldaten, die sich im Zeitraum von April 2003 bis Mai 2005 mindestens zwölf Monate im Irak aufhielten, sowohl vor wie nach ihrem Einsatz und führten mehr als 20 verschiedenen Tests durch. Auffallend war, dass die Soldaten bei Aufgaben, die das räumliche und verbale Gedächtnis sowie die Fähigkeit zu Fokussieren prüften, signifikant schlechtere Ergebnisse erzielten. Bei allen anderen Tests schnitten sie jedoch genau so gut ab wie die 307 Soldaten aus der Vergleichsgruppe, die ihren Einsatzort in den USA hatten. In einem Reaktionsgeschwindigkeitstest waren die Ergebnisse der aus dem Irak zurückgekehrten Soldaten sogar besser wie jene von den zurückgebliebenen Soldaten.

Auch im Jahre 1991, nach dem Ende des Golfkriegs, haben Forscher versucht, die mentalen Änderungen der heimkehrenden Truppen zu messen. Viele der Kriegsveteranen, die andeuteten eine chronische Konzentrationsstörung zu haben, vermuteten, dass sie giftigen Gasen ausgesetzt waren und dass das die Ursache ihrer Probleme sein könnte. Die Forscher verfügten jedoch über zu wenig Informationen über das Konzentrationsvermögen der Soldaten vor dem Abzug zum Golf, um entscheidende Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Den Forschern zufolge könnten die aktuellen Befunde darauf hindeuten, dass sich das Gehirn der Soldaten den gefährlichen, Aufmerksamkeit erfordernden Kriegsumständen anpasst. Genau wie es beim Rest des Körpers der Fall ist, verstärkt das Gehirn jene Muskeln, die es am meisten benutzt, manchmal sogar auf Kosten anderer Funktionen. Ist für das Überleben die Reaktionsgeschwindigkeit essenzieller als das verbale Gedächtnis, dann wird das Gehirn seine begrenzte Mittel eher hierfür anwenden.

Darüber hinaus wird die Gehirnfunktion auch durch die Tatsache, dass die Soldaten Monate hintereinander unter Stress stehen, beeinflusst. In einer noch nicht veröffentlichten Studie zeigt Andy Morgan, Psychiater an der Yale Universität auf, dass Soldaten, die lange Zeit Stress ausgesetzt waren, in Tests bezüglich des räumlichen Gedächtnisses nicht besser abschneiden konnten als Kinder im Vorschulalter. Lässt die Bedrohung nach, stellen sich die Fähigkeiten jedoch wieder ein. "Wir vermuten, dass jener Teil des Gehirns, der am räumlichen Gedächtnis beteiligt ist, durch die großen Mengen Adrenalin vorübergehend ausgeschaltet wird", erklärt Morgan.

Die Forscher hoffen, dass das neue Verständnis es ermöglicht, vorherzusagen, welche Soldaten sich schnell an das zivile Leben anpassen können und welche chronische Probleme erleiden. "Die neuen Erkenntnisse könnten uns dabei behilflich sein, frühe Anzeichen für Probleme zu erkennen und auf passende Weise einzugreifen", so Morgan abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.som.tulane.edu
http://jama.ama-assn.org
http://www.yale.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Irak-Einsatz Reaktionsvermögen Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie