Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedächtnis von Soldaten nach Irak-Einsatz schlechter

02.08.2006
Reaktionsvermögen bei Rückkehr jedoch besser

Soldaten, die neulich aus dem Irak zurückgekehrt sind, weisen im überdurchschnittlichen Maße Gedächtnislücken und Konzentrationsstörungen auf. Diese Abweichungen halten nach der Heimkehr oft zwei Monate oder länger an. Dem steht jedoch gegenüber, dass die Soldaten während des Irak-Einsatzes ein signifikant besseres Reaktionsvermögen entwickelt haben. Zu dieser Schlussfolgerung kommt ein Forscherteam um Jennifer Vasterling der Tulane University School of Medicine in New Orleans. Die Ergebnisse der Studie wurden heute, Mittwoch, in der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association veröffentlicht. Es ist die erste Studie, die eine Übersicht über Änderungen im mentalen Funktionieren von in Kriegsgebieten gelagerten Soldaten verschafft.

Die Wissenschaftler untersuchten 654 männliche und weibliche Soldaten, die sich im Zeitraum von April 2003 bis Mai 2005 mindestens zwölf Monate im Irak aufhielten, sowohl vor wie nach ihrem Einsatz und führten mehr als 20 verschiedenen Tests durch. Auffallend war, dass die Soldaten bei Aufgaben, die das räumliche und verbale Gedächtnis sowie die Fähigkeit zu Fokussieren prüften, signifikant schlechtere Ergebnisse erzielten. Bei allen anderen Tests schnitten sie jedoch genau so gut ab wie die 307 Soldaten aus der Vergleichsgruppe, die ihren Einsatzort in den USA hatten. In einem Reaktionsgeschwindigkeitstest waren die Ergebnisse der aus dem Irak zurückgekehrten Soldaten sogar besser wie jene von den zurückgebliebenen Soldaten.

Auch im Jahre 1991, nach dem Ende des Golfkriegs, haben Forscher versucht, die mentalen Änderungen der heimkehrenden Truppen zu messen. Viele der Kriegsveteranen, die andeuteten eine chronische Konzentrationsstörung zu haben, vermuteten, dass sie giftigen Gasen ausgesetzt waren und dass das die Ursache ihrer Probleme sein könnte. Die Forscher verfügten jedoch über zu wenig Informationen über das Konzentrationsvermögen der Soldaten vor dem Abzug zum Golf, um entscheidende Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Den Forschern zufolge könnten die aktuellen Befunde darauf hindeuten, dass sich das Gehirn der Soldaten den gefährlichen, Aufmerksamkeit erfordernden Kriegsumständen anpasst. Genau wie es beim Rest des Körpers der Fall ist, verstärkt das Gehirn jene Muskeln, die es am meisten benutzt, manchmal sogar auf Kosten anderer Funktionen. Ist für das Überleben die Reaktionsgeschwindigkeit essenzieller als das verbale Gedächtnis, dann wird das Gehirn seine begrenzte Mittel eher hierfür anwenden.

Darüber hinaus wird die Gehirnfunktion auch durch die Tatsache, dass die Soldaten Monate hintereinander unter Stress stehen, beeinflusst. In einer noch nicht veröffentlichten Studie zeigt Andy Morgan, Psychiater an der Yale Universität auf, dass Soldaten, die lange Zeit Stress ausgesetzt waren, in Tests bezüglich des räumlichen Gedächtnisses nicht besser abschneiden konnten als Kinder im Vorschulalter. Lässt die Bedrohung nach, stellen sich die Fähigkeiten jedoch wieder ein. "Wir vermuten, dass jener Teil des Gehirns, der am räumlichen Gedächtnis beteiligt ist, durch die großen Mengen Adrenalin vorübergehend ausgeschaltet wird", erklärt Morgan.

Die Forscher hoffen, dass das neue Verständnis es ermöglicht, vorherzusagen, welche Soldaten sich schnell an das zivile Leben anpassen können und welche chronische Probleme erleiden. "Die neuen Erkenntnisse könnten uns dabei behilflich sein, frühe Anzeichen für Probleme zu erkennen und auf passende Weise einzugreifen", so Morgan abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.som.tulane.edu
http://jama.ama-assn.org
http://www.yale.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Irak-Einsatz Reaktionsvermögen Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie