Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westliche Krankheiten erobern Indien

02.08.2006
Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden zum größten Killer im ländlichen Raum

Australische Forscher haben festgestellt, dass Herzerkrankungen mittlerweile auch im ländlichen Indien zu den größten Killern gehören. Dabei lesen sich die von den Experten erhobenen Daten schon fast wie jene in Europa, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com in seiner Online-Ausgabe.

Bruce Neal und sein Team vom George Institute for International Health in Sydney haben im südlichen Bundesstaat Andhrah Pradesh 345 Erwachsene im Alter zwischen 20 und 90 untersucht. Im Durchschnitt waren die Probanden knapp 40 Jahre alt. Das Ergebnis hatte die Wissenschaftler erstaunt: Jeder Fünfte litt an Bluthochdruck, 3,7 Prozent litten an Diabetes, 17 Prozent waren übergewichtig und 2,5 Prozent hatten bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach anderen Untersuchungen sind bereits ein Drittel aller Todesfälle auf Herzinfarkte oder Schlaganfälle zurückzuführen. Damit sterben in diesem Bundesstaat mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als durch Verletzungen und Infektionen.

"In urbanen Regionen Indiens ist die steigende Zahl der Todesfälle durch so genannte westliche Zivilisationskrankheiten bekannt. Unbekannt war bisher der Gesundheitszustand der ländlichen Bevölkerung, die eigentlich den größten Teil der Einwohner Indiens ausmacht", so der Forscher. Schuld am katastrophalen Gesundheitszustand der Inder sind die Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten: Zu viel Salz, Fett, Zucker sowie Nikotinmissbrauch.

Neal sieht in seiner Studie einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitspolitik in Indien: Das was in dieser Untersuchung herauskam, spiegelt das wieder, was die Zukunft der Gesundheitsvorsorge in den kommenden Jahrzehnten zu erwarten haben wird. "Wie in vielen Schwellen- und Entwicklungsstaaten ist das Gesundheitssystem nicht auf chronische Erkrankungen im Alter vorbereitet", subsumiert der Wissenschaftler. "Die Ergebnisse sind keine Überraschung. Das gleiche konnte man in China auch beobachten", meint der Mediziner Andreas Bayer, Rektor der TCM-Privatuniversität http://www.tcm-university.edu ,im pressetext-Interview. "Das metabolische Syndrom mit Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankunngen ist ein typisches Zeichen für eine Konsumgesellschaft", so der Experte. Mit der gesteigerten Lebenserwartung steige die Zahl dieser Erkrankungen proportional. Eine Untersuchung der amerikanischen University of Tulane habe gezeigt, dass 18 Mio. Chinesen schwer übergewichtig und 137 Mio. übergewichtig sind. Eine ähnliche Studie der Pekinger Universität an 270.000 Chinesen habe ergeben, dass 12 Prozent der erwachsenen Chinesen und acht Prozent der Kinder schwer übergewichtig sind. "Insgesamt sind 22,8 Prozent der Bewohner Chinas in der Zwischenzeit zu dick. Die Gründe dafür sind der höhere Lebensstandard und damit verbunden zuviel Fleisch und Fettkonsum", erklärt der Mediziner abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tcm-university.edu

Weitere Berichte zu: Bundesstaat Gesundheitszustand Herzinfarkt Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops